in Wirtschaft

Die Corona-Politik in Schweden war jüngsten Meldungen zufolge offenbar wirtschaftlich erfolgreicher als die deutsche Variante. Allerdings sind die möglichen Schäden gesundheitlicher Natur in Deutschland weniger groß – so heißt es. Ist dem tatsächlich so?

In Deutschland steigen die Infiziertenzahlen bereits. In Schweden sollen sie eher sinken – tendenziell gibt es noch kaum Neuinfektionen. Zudem hat Schweden auch erkennen lassen, keinen zweiten Lockdown (oder: auch keinen zweiten Lockdown anzustrengen). Dementsprechend allerdings gilt es in Deutschland, nun aufzupassen – die steigenden Zahlen deuten darauf, dass immer mehr wirtschaftliche Funktionen wieder abgeschaltet werden.

„Die GroKo hat sich eindeutig gegen die Anti-Corona-Demonstranten positioniert. So weit, so verständlich. Wie stark sich die GroKo bzw. hier die SPD allerdings bereits auf der guten Seite gegen die böse Seite wähnt, zeigt nun ein Tweet von SPD-Generalsekretär Klingbeil. Der Ton:

„Wir reden seit Tagen über einige Tausend Corona-Leugner. Gleichzeitig sind Millionen Menschen solidarisch, arbeiten von zu Hause, tragen Masken, versuchen sich in die neue Normalität einzufinden. Unter schwierigen Bedingungen. Sie verdienen mehr Aufmerksamkeit als die Krakeeler!“

Solidarität, die auch die WHO bereits einfordert, wie „Journalistenwatch.com“ zu Recht anmerkt. Die WHO hat, wie wir hier beschrieben haben, eine „Herausforderung für Jahrzehnte“ erwartet…

„Die Weltgesundheitsorganisation „WHO“ erklärte nun nach einem Bericht unter anderem des „RND“, dass die Corona-Pandemie noch über lange Zeit bei uns zu spüren sei. Sie spricht von einer „Jahrhundert-Gesundheitskrise, deren Auswirkungen bis in die kommenden Jahrzehnte zu spüren sein werden“. Zahlreiche Länder, die angenommen hätten, das Schlimmste hinter sich zu haben, würden nun mit neuen Ausbrüchen kämpfen.

Aktuell gelten nach den Zahlen der Johns-Hopkins-Universität Baltimore etwa 17,5 Millionen Menschen als „infiziert“, genesen oder gestorben. 680.000 Todesfälle werden nach dieser (!) Statistik verzeichnet. In Deutschland befürchtet das RKI (Robert-Koch-Institut) aktuell offenbar einen neuen Ausbruch. Am Freitag waren 955 Corona-Infizierte gemeldet worden, am Sonntag dann 240… (nicht alle Fälle werden an einem Wochenende gemeldet – dennoch: Die Zahl ist vergleichsweise niedrig). Wird die Trendumkehr herbeigeredet?

Erinnerung: WHO „lobte“ Schweden

Wer hätte das gedacht. Merkel-Deutschland ist sich vor allem in den Massenmedien noch immer sicher, die richtige Beschränkungsstrategie gewählt zu haben. Milde wurde und wird über Schweden gelächelt, das weitgehend auf die Selbstbestimmung seiner Bürger setzte. Schweden hat kleinere Gruppenbildungen zugelassen und dennoch daran appelliert, die Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten. Schweden ist – so die Berichte bei uns – deshalb deutlich schlechter aufgestellt als etwa die Nachbarländer oder Deutschland. Ausgerechnet das WHO, die Weltgesundheitsorganisation, hat jetzt erklärt, die Schweden seien zumindest in dem Sinne ein Vorbild, das man lernen könne.“

Ob wir uns ein zweites Mal wirtschaftlich stärker schaden als Schweden?

 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Was mich neben vielen anderen Dingen wundert ist die Frage, warum Deutschlands Politiker eine erste Welle nicht voraus sahen, wenn sie eine zweite Welle so konkret voraussehen können?
    OK – eine erste Welle gab es gar nicht, aber was soll nun die zweite Welle auslösen? Und wer bringt die Menschen um, die uns dann als Pandemie-Tote präsentiert werden?
    Man braucht gar kein virologisches Fachwissen, um die ganze Sache anzuzweifeln.

    • Die „WHO“ lobt Schweden – tolle Ablenkung von diesem Schwachsinns-Verein.
      Diese „WHO“ versucht mit solchen Aussagen sich in der Medienwelt die Gesellschaft zu verblenden.
      Interessant wird es sein,
      nach einigen Jahren die ganzen Details dieser Corona Dramatik zu erfahren – denn nach jeder Krise oder speziellen Ereignisse sind historisch immer die Leichen irgendwann aus dem Keller gesichtet worden.

  2. Interessant auch die schönen „zappeligen“ Kurven, die man im Internet so findet und die den Verlauf dieser (angeblichen) Pandemie belegen sollen. Doch das sind sehr oft alles nur Prädiktionen, d.h. Vorausschauen in die Zukunft, die, wenn sie schon älter sind (z.B. Mai 2020), bereits jetzt schon zeigen, daß sie damals schon falsch lagen. Somit besteht bei so ziemlich allen Zukunftsszenarien – logischerweise ebenso auch jetzt – die nicht geringe Wahrscheinlichkeit, daß sie ebenso falsch liegen können.

    Selbst wenn man sich an die reinen Ist-Zahlen hält, können diese systematisch fehlerhaft sein, da z.B. die Anzahl der Corona-Tests stark zugenommen haben dürfte und daher bereits jetzt erkennbare Ansätze einer sog. „Zweiten Welle“, wie durch ein Vergrößerungsglas betrachtet erscheinen.

    Vieles kommt einem so vor, als ob der Elefant auf dem Stuhl, der Angst vor der Maus hat, nun in seinem Wahn noch mit sich selbst einig werden soll, ob denn die Maus noch größer wird oder kleiner oder irgendwann verschwindet. Armer Elefant – es ist nur eine Maus!