Lockdown-Ärger: Regierung äußert sich nicht zu „Unstimmigkeiten“ bei PCR-Tests

Die Corona-Verordnungen, die die Regierung aufgrund von „Infektionszahlen“ erlassen hat und welche auf PCR-Tests basieren, schränken seit Monaten die Grundrechte und Freiheiten der Bürger ein. Ein Ende der Einschränkungen ist nicht in Sicht. Von Politik und Medien werden immer weitere Hiobsbotschaften und steigende „Infektionszahlen“ verkündet, um die Bevölkerung in einer Dauer-Angstschleife und blindem Gehorsam zu halten.

Der PCR-Test, welcher überwiegend zum „Nachweis einer Infektion“ herangezogen wird, ist u. a. von Christian Drosten entwickelt worden. Obwohl zahlreiche Experten die Zuverlässigkeit und Funktionalität des PCR-Tests anzweifeln oder sogar absprechen, will sich die Bundesregierung offenbar nicht zu den Zweifeln hinsichtlich der Rechtmäßigkeit der fortdauernden Anwendung der Tests äußern. Zweifel, die auch vom Berliner Senat genährt werden.

Einem Bericht des Journalisten Boris Reitschuster zufolge musste der Berliner Senat auf Anfrage des parteilosen Abgeordneten Luthe hin einräumen, dass ein positiver PCR-Test keinen Nachweis dafür liefere, ob bei dem Getesteten ansteckende oder übertragbare Krankheitserreger vorhanden seien. Genau das sei aber die Definition des Infektionsschutzgesetzes für Erreger. Und auf Basis dieses Infektionsschutzgesetzes werden die Maßnahmen seit März begründet.

Nach Ansicht Luthes belege die Antwort der Berliner Regierung, dass die aktuellen Maßnahmen rechtlich zweifelhaft seien, auch die Berliner Zeitung habe diese Thematik dementsprechend aufgegriffen. Reitschuster vertritt die Ansicht, dass das Bundesgesundheitsministerium über die Thematik der zweifelhaften PCR-Tests Bescheid wissen müsste. Umso überraschter war Reitschuster über die Reaktion des Ministeriumssprechers Kautz auf dessen Fragen bei einer Pressekonferenz.

Kautz entgegnete, dass er die Aussagen von Berliner Abgeordneten nicht kommentieren könne. Jedoch könne er sagen, dass laut Infektionsschutzgesetz eine Infektion, die Aufnahme eines Krankheitserregers und seine Entwicklung oder Vermehrung im menschlichen Organismus, definiert sei. Und mit dieser Definition werde der Tatsache Rechnung getragen, dass nicht jeder Fall, die Aufnahme eines Krankheitserregers und seine nachfolgende Vermehrung, zu einer Krankheit führe. Der PCR-Test sei sehr wohl dadurch gedeckt, durch dieses Infektionsschutzgesetz.

Hier das Original-Video ab Minute 39:38 https://www.youtube.com/watch?v=iHiOOaOH9-w&feature=youtu.be&t=2377

6 Kommentare zu "Lockdown-Ärger: Regierung äußert sich nicht zu „Unstimmigkeiten“ bei PCR-Tests"

  1. Solange die Moscheen und Kirchen noch offen haben, für den Schülertransport nicht die freien Busse und Bahnen eingesetzt werden, in den Schulen keine Belüftungen eingebaut ist, für die älteren Schüler zumindest teilweise kein Online-Unterricht eingeführt ist, noch immer massenweise angebliche „Flüchtlinge“ in die Sozialsysteme einreisen dürfen, die Türkei nicht als Risikoland eingestuft wird, sind sämtliche Massnahmen sinnlos.

  2. Anstatt die nationale Produktivitätskapazität der Wirtschaft zu stärken, verramscht die vom Kommunismus des SED Regimes geprägte Kanzlerin unsere deutschen Werte an das international raffende Kapital.
    Das ist ein Verbrechen am deutschen Volk! Diese Frau wird früher oder später dafür vor einem Volkstribunal zur Rechenschaft gezogen werden.

  3. Es ist nicht mehr zu übersehen,
    dass über Corona eine politische Ermächtigung läuft
    und bei der realen Einschränkung elementarster Freiheitsrechte
    mit kaum verdeckter Existenzbedrohung bei Nichtakzeptanz der Einschränkungen
    von einem faschistischen Putsch gesprochen werden muss .

    • Kann man nur unterstreichen, wenn man sieht, wie die Systempresse und die Politeria in Berlin, fast schon im Gleichtakt auf die Leipzig-Demo regiert haben.

      Denen passt es halt nicht, daß, wie es so schön heißt, ’mindestens’ 20.000 Leute (wahrscheinlich kommen 50.000 oder mehr da besser hin) dort demonstriert haben. Also blufft man weiter mit Corona herum und reduziert, wie in einer Bananenrepublik, mal diktatorisch für die Zukunft auf 1.000 Leute herunter.

      Geistigen Beistand liefern dabei so elende Lumpen, wie ein Wolfgang Thierse, der es mit seiner DDR-Sozialisation eigentlich besser wissen müsste. Ungeachtet dessen mutiert so einer doch tatsächlich öffentlich und ungeniert zum Systemkriecher, findet eine Demo-Quote völlig in Ordnung und rotzt dem Volk förmlich ins Gesicht, indem er die Demonstranten allesamt als staatsgefährdende Halb- oder Voll-Nazis hinstellt.

      Man hält sich ja eigentlich selbst für einigermaßen zivilisiert, doch bei diesem elenden Subjekt mangelt es einem keineswegs an Schlage- und Prügel-Phantasien!

  4. Virus hin oder her. Jeder Eingriff in die Freiheitsrechte der Bürger erfordert eine gesetzliche Grundlage und entsprechende Abstimmungen im deutschen Parlament. Merkel und die Landesfürsten entscheiden widerrechtlich und setzen die parlamentarische Demokratie aufs Abstellgleis. Legitimation Frau Merkel gibt es nicht im Parteibüro der SED sondern im Bundestag. Es ist aber der Politik sehr dienlich die Angst der Menschen weiter zu schüren, wenn es geht, bis zur nächsten Wahl. Mit Vernunft, guter Politik und Verständnis für das Wohl der Bürger kommt die CDU niemals auf 40%. Wenn dann alles vorbei ist, geben uns die Grünen den Rest. Wacht endlich auf und wählt diese Politganoven nicht wieder.

    • Lieber Joachim, Du hast ja so recht, aber schau Dir doch mal an, was aus unserer einst blühenden und vielfältigen Parteienlandschaft geworden ist. Alles der gleiche Sumpf! (Ausnahme AfD). Er wird nie untergehen, weil die immer irgendwelche Koalitionen bilden werden. Packzeug schlägt sich, Packzeug verträgt sich. Alles das gleiche Drecksgesindel! Sie haben das Nationale und das Soziale Deutschland kaputt gemacht. Deshalb müssen wir in diesen Felder anfangen, wieder auf die Beine zu kommen. Nationalistisch+Sozialistisch = Nationalsozialistisch. Wir sind heute in etwa da, wo man auch mal vor 1933 war. Die Geschichte wird sich wiederholen! So kann es nicht weitergehen.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*