in Wirtschaft

Ökonomen des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) sehen aufgrund des Konjunktureinbruches, verursacht durch die Corona-Krise, eine Bankenkrise in Deutschland heraufziehen. Die IWH-Forscher glauben, dass aufgrund des Lockdowns in den nächsten Monaten viele Firmen pleitegehen oder ihre Kredite nicht mehr bezahlen können. Das könnte Sparkassen, Privat- und Genossenschaftsbanken in Schwierigkeiten bringen, die zusammen offene Kredite in dreistelliger Milliardenhöhe in ihren Büchern haben.

Bis zu 28 % der Banken gefährdet

Selbst wenn sich die Wirtschaft und damit die Konjunktur wieder etwas erholen werde, seien aufgrund der Analyse, die die Ökonomen erstellt haben, rund 6 Prozent aller Banken in Gefahr. Wenn die Konjunkturflaute noch mehrere Monate anhalten werde, würden den Prognosen zufolge sogar bis zu 28 Prozent aller Geldhäuser in eine gefährliche Schieflage geraten, so die Ökonomen.

Wenn der Anteil der Eigenmittel der Kreditinstitute unter die gesetzliche Mindestmarke von 6 Prozent der Kreditsumme falle, müssten Dutzende bis Hunderte Institute entweder abgewickelt, fusioniert oder vom Staat gerettet werden, warnen die IWH-Ökonomen. Gleichzeitig würden wesentlich weniger Banken Kredite an Unternehmen vergeben können, damit die Risiken in ihren Bilanzen reduziert würden. Genau das aber könne die Konjunktur noch zusätzlich schwächen, glauben die Wirtschaftsforscher.

IWH-Präsident Reint Gropp verheißt nichts Gutes: „Selbst wenn es für die deutsche Wirtschaft sehr gut läuft, halten wir eine neue Bankenkrise für wahrscheinlich. Das wiederum erhöht die Gefahr einer zweiten Rezession.“ Sparkassen und Genossenschaftsbanken müssen den Forschern zufolge mit Kreditausfällen rechnen, weil sie Geld hauptsächlich an Firmen verliehen haben, die doppelt gefährdet sind. Sie hätten vor allem kleinere Unternehmen im Portfolio, die sowieso krisenanfälliger seien. Zum anderen kämen diese vorrangig aus Branchen wie Einzelhandel und Gastgewerbe, die besonders von den Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie betroffen waren.

Der Staat müsse darüber nachdenken, wie sich die Kernkapitalquote der Banken stärken lassen. Eine Rettung von Banken hält das IWF nur für sinnvoll, wenn die Banken ihr Firmenkreditportfolio umbauen. Schließungen und Fusionen von Banken wären aber nicht per se schlecht, meint Gropp. Eine Konsolidierung des deutschen Bankenmarktes könnte mittelfristig die Produktivität steigern und damit die Wirtschaft beleben, so die Ökonomen. Wie Sie sich retten – lesen Sie hier. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Ich empfehle dazu eine 11 Seiten Studie von zwei Wissenschaftler aus Cambridge (als PDF im Internet verfügbar). Danach handelt sich um ein man made Virus, und die Entwicklung einer Impfung ist derzeit nicht in sicht. In Verbindung mit der Deagel Liste macht es alles Sinn, wer dahinter steckt. Noch Fragen ?

    • Diese Theorie stimmt scheinbar, denn vor Jahren wurde bereits von der UN gewarnt die Weltbevölkerung wäre zu schnell gewachsen und müsse nun drastisch reduziert werden.
      Daß soetwas nichtmal mit einen Krieg zu schaffen wäre war mir klar, an einen Virus hatte ich dabei allerdings nicht gedacht da ein solcher wenn freigelassen ohne Kontrolle Unheil anstellen würde auch wo es gar nicht sein sollte.
      Ausserdem wurde im Jahr 2015, 3,7 Millionen Dollar an das Labor in China gezahlt. Irgendwann wird das alles auffliegen, nur leider ist es bereits zu spät um noch etwas zu ändern. Das war ganz klar ein Bio-Angriff auf die gesamte Weltbevölkerung. Hoffentlich erwischt es die Schuldigen zuerst.

  2. Das Ganze ist doch alles einkalkuliert (die Schließung von Banken, zur schnelleren Abschaffung von Bargeld), um nicht zu sagen das ist so geplant.

  3. Eine Wirtschaft ohne Banken ist sehr gut vorstellbar. Denn Banken sind unproduktiv, stören die Geldkreisläufe und sind de facto Parasiten derer, die Werte schaffen.
    Faszinierende wie schlüssige Gedanken zum Bankenunwesen und dessen Abschaffung enthält das Buch DIE HUMANE MARKTWIRTSCHAFT von Peter Haisenko und Hubert von Brunn. Dort wird auch ausgeführt, wie eine funktionierende Alternative im Einklang mit unserem geltenden Recht geschaffen werden könnte.

    Falls die sogenannten Volksvertreter corona-artig von Vernunft und Verantwortungsbewusstsein befallen würden. (Meine Anmerkung)

  4. Als Normalo sage ich schon lange, dass wir eine Banken, Euro, und eine Schuldenkrise bekommen bei der uns 4 Nullen gestrichen werden, weil die Schuldenberge 20x so hoch sind als man uns Weißmacht, gell? Daher kommt schon bald die Neue Welt die uns als Erfolg verkauft wird.

Webmentions

  • Kommt jetzt die Krise? Ökonomen sagen Bankenkrise voraus – Die Welt 9. Juli 2020

    […] Source link […]