in Wirtschaft

Die Angst in Deutschland geht um. Das Geld soll jetzt auch nach Meinung des „Focus“ am besten in Sicherheit gebracht werden. Die Inflation droht – auch wenn die staatlichen Behörden immer wieder erkennen lassen, dass die offizielle Inflationsrate gegen 0 % geht oder die Preise gar fallen. Dass die Medien derart häufig über die Inflation berichten, ist jedoch zumindest ein Zeichen dafür, dass dies in der breiten Öffentlichkeit ein Thema ist. Was sollten Sie unternehmen? Gold, geschützte Anleihen, sonstige Sachwerte wie Holz, Wälder, Immobilien kaufen?

Preisauftrieb soll steigen

Die EZB (Europäische Zentralbank) jedenfalls sieht durchaus noch Potenzial. Schließlich sei die Inflationsrate seit der Finanzkrise bis zum Jahresende 2019 lediglich um im Mittel 1,2 % p.a. gestiegen. Ziel der EZB ist an sich eine Inflationsrate von 2 %. Eine fast neue Sichtweise indes, denn die EZB formuliert in der Regel nur ein in der Zukunft liegendes Ziel – nicht etwa einen durchschnittlichen Wert für die Inflationsrate.

Die Konzentration auf den Durchschnitt bedeutet, dass die Inflationsrate, wenn sie einmal so niedrig gewesen ist, in den kommenden Jahren durchaus höher als die avisierten 2 % sein kann. Dies würde den Durchschnittswert noch nicht weiter aufwärts über die Grenze treiben.

Mit einer steigenden Inflationsrate in den kommenden Jahren ist daher durchaus zu rechnen. Allerdings gibt es keinen absolut sicheren Inflationsschutz. Wer sein Geld schützen möchte, sollte typischerweise in Gold anlegen, heißt es oft. Gold ist allerdings in Form physischer Anlagen teuer: Münzen und Barren kosten hohe Gebühren, wenn Sie keine größeren Beträge investieren. Daher raten Experten: Verteilen Sie das Vermögen auf verschiedene Anlageformen: Gold, Silber, Aktien (sinnvoller Unternehmen), auch Immobilien (nicht ausschließlich) bis hin zu Währungen aus verschiedenen Regionen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Das wird alles nichts helfen. Alle, die an der „großen Transformation“ mitwerkeln, und dazu gehören nicht nur die kriminellen nationalen Regierungen und die EU, sondern auch die EZB, FED u.a. Notenbanken, werden den privaten Goldbesitz unter Strafe stellen, vermutlich auch Silber, Vermögen in Aktien werden durch Währungsschnitt vernichtet, Immobilienbesitzer durch einmalige Grundsteuerabgabe (=Währungsschnitt Solidaritätsabgabe) und Wechselkurs Manipulation durch horrende Umtauschkurse enteignet.
    Geld und Vermögen kann man vor diesen Mafiosi nicht retten. Man muss sie kurzer Hand töten und ausrotten (=Bürgerkrieg). Erst danach, in einem ethisch sauberen Land, kann man wieder etwas aufbauen.

    • Es wird immer Wege geben sein Geld intelligent „zu parken.
      Aber wenn es das Papiergeld nicht mehr gibt, was bei dem
      technologischen Fortschritt unausweichlich wird, dann fehlen nur noch Restriktionen bei Edelmetallen.
      Willkommen in der totalen „Finanzüberwachung“