Chemnitz – Die Lunte brennt – Einsatz von Agents Provocateurs?

Kamen in Chemnitz sogenannte „Agents Provocateurs“ zum Einsatz? Agents Provocateurs werden gezielt von Staat und Polizei als taktische Provokateure eingesetzt. Sie erscheinen meist als vermummte Randalierer, Steinewerfer oder Brandstifter auf der Bildfläche, um die Situation absichtlich eskalieren zu lassen.

Am Sonntag kam es in Chemnitz zu einer brutalen Messerattacke durch einen Migranten. Das 35-jährige Opfer erlag wenig später seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus. Auf den Mann soll mehrfach mit einem Messer eingestochen worden sein. Zwei weitere Männer erlitten ebenfalls schwere Verletzungen. Polizeibeamte konnten im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen schließlich einen Iraker und einen Syrer festnehmen, die vom Tatort geflohen waren.

Angesichts der erneuten Gewalt durch Migranten kam es in Chemnitz zu einem spontanen Protestmarsch. Augenzeugen hielten die Demonstration gegen Gewalt durch Migranten auf Video fest. Entgegen der Meldungen in den System-Medien sollen die Demonstrationen friedlich verlaufen sein. Es gab jedoch eine Gegendemonstration mit rund 1.000 Teilnehmern der Antifa, die von der Polizei abgeschirmt waren.

Tatsächlich gab es einige Randalierer und Störer der friedlichen Bürgerproteste, die fotografiert und gefilmt wurden. Diese wurden vornehmlich von den Massenmedien als „Jagdszenen“ präsentiert, bei denen ein „rechtsradikaler Neo-Nazi Mob“ sein Unwesen in Chemnitz getrieben und „rechte Hetze gegen Flüchtlinge“ verbreitet haben soll. Wer die Störer aber tatsächlich waren und woher sie kamen, ist ungeklärt.

In der Bundesrepublik wurden bereits des Öfteren Agenten vom Staat eingesetzt, um Bürgerbewegungen und Demonstrationen verdeckt zu stören und eine Eskalation zu provozieren. Die Agenten werden für ihren Einsatz sowie rechtsradikale Parolen, die gerufen werden sollen, bezahlt. Es soll gezielt der Eindruck erweckt werden, dass rechtsradikale Neo-Nazis am Werk sind, um die breite Öffentlichkeit von den Medien täuschen zu lassen.

Sicher ist, dass die Stimmungslage in Deutschland langsam gegen null tendiert. Zu viele Gewalt- und Sexualverbrechen sind seit Beginn der Migrationskrise von Migranten verübt worden. Die Sicherheitslage in Deutschland verschlechtert sich zusehends. In Deutschland brodelt es. In Chemnitz brennt die Lunte bereits. Wird sich die Geschichte wiederholen? Sachsen war bereits 1989 das Land, von dem die friedliche Revolution gegen das Honecker-Regime ausging.