in USA

Auch nach 15.5 Jahren ist das Thema 9/11 noch längst nicht abgeschlossen, geschweige denn vergessen.

Erst kürzlich hat ein Gericht in New York ein Urteil gegen den Iran verhängt, weil „Iran sich nicht gegen die Vorwürfe verteidigt hat“ und somit zu einer Geldstrafe über 10.5 Milliarden US-Dollar verklagt wurde. Dieses Urteil an sich ist schon lächerlich, aber die Begründung ist einfach nur noch grotesk. Während also Iran zu einer Milliardenklage verklagt wurde, die vermutlich als Vorwand von Neocons und Kriegstreiber benutzt wird um weitere Sanktionen zu verlangen, halten sich dieselben äusserst bedeckt wenn es um die Rolle von Saudi Arabien oder auch Israel geht.

Wer sich selbst ein bisschen über dieses Thema informieren möchte, der wird auf hunderte Internetseiten und Gemeinschaften treffen, die sich alle zumindest in einem Punkt einig sind: es war nicht so wie es die offizielle Darstellung gerne hätte. Alles weitere ist natürlich Gegenstand von Spekulationen, solange die geheimen Dokumente der Geheimdienste und der Untersuchungskommission unter Verschluss bleiben.

Was mich aber selbst überrascht und seitdem nie gänzlich in Ruhe gelassen hat, ist das, was ich vor ein paar Jahren auf der FBI-Seite unter Osama bin Laden zum Thema Terroranschläge von New York und Washington gefunden habe: nämlich gar nichts. Selbst wenn man heute (Stand 21.03.16) die FBI-Seite besucht, findet man lediglich den Hinweis, dass Osama bin Laden „verstorben“ ist. Es kann sich also nicht um einen internen Fehler handeln, der sich irgendwie über einen gewissen Zeitraum unbemerkt eingeschlichen hat.

Wovon ich spreche, ist die Tatsache, dass der Mann, der angeblich diese Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington geplant haben soll, vom FBI nie deswegen gesucht wurde. Bin Laden wurde offiziell wegen seiner Rolle bei den Simultananschlägen vom 7. August 1998 in Dar es Salaam/Tanzania und Nairobi/Kenia gesucht. Aber nicht wegen 9/11. Wie kann das sein?

Laut Auskunft auf eine entsprechende Anfrage im Jahr 2006, in welcher Rex Tomb, zu diesem Zeitpunkt zuständiger Mann für die Öffentlichkeitsarbeit beim FBI, das Offensichtliche aussprach:

„Der Grund weshalb 9/11 nicht auf Usama bin Laden`s Most Wanted Seite erscheint, ist der, dass das FBI keine harten Beweise hat, um Bin Laden mit 9/11 in Verbindung zu bringen.“

Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen: das FBI hatte selbst 5 Jahre nach 9/11 keine „harten Beweise“, um den Mann mit den Anschlägen in Verbindung zu bringen, den man beschuldigt hat und der als Grund genannt wurde, in den Krieg gegen Afghanistan und Irak zu ziehen!

Dafür hat das FBI eine andere Sensation untersucht und wurde dabei allem Anschein nach von „ganz oben“ daran gehindert, die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Es geht dabei um die Frage, welche Rolle Israel bei diesen Anschlägen gespielt hat, beziehungsweise wieviel der israelische Geheimdienst Mossad im Vorfeld darüber gewusst hat.

Die Polizei in New Jersey verhaftete  am Tag der Anschläge fünf israelische Staatsbürger, nachdem sie einen Hinweis erhalten hatte, drei Männer würden auf dem Dach eines Vans mit Freude den Einsturz der zwei Türme des World Trade Centers filmen. Nach 40 Tagen in Einzelhaft handelten die Regierungen der USA und Israels einen Deal aus und die inhaftierten Israelis wurden des Landes verwiesen. Das FBI beendete ihre Untersuchung mit der fragwürdigen Erklärung, dass die „fünf Israelis höchstwahrscheinlich keine Vorkenntnis über die WTC-Anschläge hatte“.

Obwohl alle inhaftierten Personen während der Untersuchung immer wieder betonten, sie wären keine Mossad Agenten, tauchten laut FBI-Bericht zwei der Inhaftierten (Namen wurden gestrichen) auf einer Liste von ausländischen Agenten des National Intelligence Database auf. Das legt den Schluss nahe, dass es sich dabei um Mossad Agenten gehandelt hat.

Auch die Frage weshalb sie in den USA wären und weshalb sie die einstürzenden Türme gefilmt haben, beantworteten die fünf Israelis abweichend. Aber als sie sicher nach Israel zurückgekehrt sind, gaben drei von ihnen ein Interview bei einem TV-Sender, wo Oded Ellner zugab,  „Zweck“ der Reise sei die „Dokumentation des Zwischenfalls“ gewesen.

Ist es daher nicht interessant, dass sich der Richter in New York nicht um solche Ungereimtheiten gekümmert hat, die die „Alliierten“ Saudi Arabien und Israel betraf, sondern ein Land verklagt hat, das erst gerade wieder versucht mit Amerika einigermassen ins Reine zu kommen?

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Anzeige

Dein Kommentar

Kommentar

15 Kommentare

  1. Dieser von Zlatko Percinic beschriebene Umstand ist denen , die sich mit 9.11 beschäftigen bekannt .
    Es gibt darüber hinaus Hinweise , dass Israelis/Mossad
    für die Sprengung verantwortlich war .
    Das Ungeheure an 9.11 ist , dass die offizielle Version mit Bin Laden als Verantwortlichen vollkommend unbewiesen ist und bei näherer Betrachtung eine unhaltbare und absurde Verschwörungstheorie .
    und das Ungeheure daran :
    Bis heute wird von Politik und Medien die ansurde offizielle VT verteidigt und Kritiker dieser VT als Spinner und VTler verunglimpft .

  2. Um auf das Verbrechensmuster aufmerksam zu machen.
    Wer sich nicht gegen eine Anschuldigung oder Werbung verteitigt ist schuldig oder im Vertrag.

    vgl. GEZ , Steurangebote usw.

    Die Hintermänner sind die gleichen . Es kann jeder erahnen was mit der neuen Weltordnungf auf die Menschen zukommt.

  3. Die Angelegenheit ist schnell erzählt: Zwei amerikanische Kongressabgeordnete hatten die Erlaubnis, den Untersuchungsbericht des Kongresses über 9/11 zu lesen, allerdings dieses Mal mit den Passagen, die Präsident Bush zensieren ließ. Beide Abgeordnete stellten eindeutig fest, dass die redigierten Passagen des Berichts die volle Verantwortung für die Planung und Ausführung von 9/11 einem oder mehreren ausländischen Geheimdienstorganisationen zuordnen, und nicht etwa “Terroristen”.

  4. Im Jahr 2007 flog ein FBI-Team nach Bangkok, um den ehemaligen sowjetischen Geheimdienstspezialisten im Nuklearbereich Dimitri Khalezov zu sprechen. Khalezov erzählte dem FBI, dass er am Morgen des 12. September 2001 an einem Frühstück mit Mike Hariri, dem Chef der Mossad-Operationen, seinem Sohn und einigen anderen israelischen Agenten teilnahm.

    Khalezov berichtete, das Frühstück habe stattgefunden, um die 9/11-Anschläge zu feiern, und zwar als einen Mossad-Angriff auf die USA und nicht, wie Netanjahu es sagte, als eine “glückliche Fügung für Israel”. Während des Frühstücks behauptete Hariri auch, eine Rolle bei dem Bombenanschlag in Oklahoma City gespielt zu haben. Laut Khalezov wollte Hariri ihn für eine kommende Operation anwerben,…

  5. False Flag wie Paris Brüssel und in immer kürzeren Abständen zukünftig.

    Bald wird ARD ZDF RTL die Springerbande berichten: die Menschen wollen nun endlich die neue Weltordnung unter Führung der Rothschildfamilie

    Schalom

  6. Der Iran behauptet ja hartnäckig, dass die Familie Saud nicht arabischer Abstammung ist. Lt. einer deutschsprachigen Seite auch die Familie der Wahab nicht.

    Keine Ahnung ob da was dran ist, aber es wäre schon sehr überdrüber, wenn andere den Arabern – über die Auslegung der Religion – den Verbleib in der Steinzeit aufs Auge gedrückt hätten.

  7. Todd, Wiliems, Gamal, Ihr seid sicher schon im wohlverdienten Ruhestand (FBI Riad)?
    Erklärt doch den Lesern mal wie das läuft, mit dem Plan der Libanonisierung (alles was Israel gefährlich werden kann, muss destabilisiert werden). Und das die lieben Araber sich immer wieder von Mossad Agenten vor den Wagen spannen lassen, das war uns damals schon klar!

  8. Ser lange Arm des Mossad: „Diese private Armee wird von den Vereinigten Arabischen Emiraten mit $ 3 Milliarden bezahlt werden. DynCorp ist Eigentum des Investmentfonds Cerberus, geführt von dem Israeli Steve Feinberg und dem ehemaligen Vizepräsident der Vereinigten Staaten, Dan Quayle.“
    (DynCorp ist der Nachfolger von Blackwater)

  9. Wenn es nicht wirklich geschehen wäre, könnte man sich nicht vorstellen, dass es jemals ein saublödes Urteil eine Richters geben könnte. Der Bericht darüber sagt selltsamerweise nichts über Rechtsmittel aus, die es bei diesem irren Strioetwert ja wohl gibt.

    Ein solches Spektakel wie 9/11 hatte natürlich Vorwisser, warum auch nicht solche mit Mossad-Bezug? Solche Geheimdienste sind doch für alles zu gebrauchen. Denkabar ist auch, dass der Mossad wirklich irgendwie involviert war, um mit dem Einsturz der bei der Allianz vericherten asbestverseuchten Geäude dem Miteigentümer Präsident George W. Busch einen Gefallen zu tun!

    Dass Osama bin Laden nicht involviert war, ist allerdings überaupt nicht überraschend, sondern seit eh und je…