in USA

Tatsächlich: Es ist geschehen. Donald Trump wird der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika – dem vollen Anti-Trump-Aufgebot der Elite zum trotz. Damit beginnt eine neue Zeitrechnung. Die Demokratie hat wieder zu atmen begonnen.

Kommentar. Was ist in den letzten Jahren nicht alles geschehen! Neoliberalismus, Wirtschaftskrise, Eurorettung, Flüchtlingskrise. Die westlichen Demokratien stürzen von einer gefühlten Katastrophe in die nächste.

Doch wer meinte, dies würde die dezidiert politikverdrossenen Gesellschaften, diskussionsmüden Zeitungen und unterschiedslosen Parteien wieder repolitisieren, der lag daneben. All die Politiken gegen die Krise, das Einschwören auf gehabte Verfahrensweisen, all die Beteuerungen des Weiter-So: Sie wurden am Mittwoch letzter Woche abgewählt.

Donald Trump ist nicht der Vertreter des „kleinen Mannes“. Er ist auch kein Messias, dem man bedingungslos folgen sollte. Seine Sprüche sind zum Teil ekelerregend, zum anderen Teil schlicht inakzeptabel. Und dennoch ist seine Wahl ein riesengroßer Gewinn.

Denn: Die Demokratie scheint aus ihrer technokratischen Lethargie aufzuwachen. Und „Demokratie“ heißt hier: Der Souverän erwacht, das zur Selbstherrschaft berufene Staatsvolk stellt sich seinen Problem selbst. Er beginnt sich der Unfähigen und Böswilligen an der Spitze zu entledigen, die versagt haben in all der Zeit. Die Elite mit all ihren Sprachcodes, ihren verbrauchten Ideen und ihrer nur schlecht versteckten Volksverachtung, muss in den USA nun erstmal die Macht abgeben. Und das ist gut so.

Das Dogma des Freihandels, der bedingungslosen Globalisierung, der vermeintlichen Alternativlosigkeit beginnt sich im Aufbegehren der Masse aufzulösen. Man muss mit Trump nicht einer Meinung sein, um dies als Gewinn zu verstehen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

23 Kommentare

  1. VORSICHT vor Soros u.Co.!
    Ich würde mich noch nicht zu früh freuen!
    Noch ist Trump nicht im Amt, noch laufen die Kampagnen gegen ihn.
    Und selbst im Amt, gibt es keine Garantie, das ihm nicht auch was zustößt, es wäre ja nicht das erste Mal!
    Natürlich wie immer, durch einen „verwirrten Einzeltäter“!
    Und da kann es dann schon mal passieren, das der „verwirrte Einzeltäter“, aus einer 8schüssigen Faustfeuerwaffe 13 Schuß, in schneller Abfolge, abgibt, wie im Fall von Bobby Kennedy!

    • Wat freust Du dich denn eigentlich, weiß Du eigentlich wat der HERR TRUMP vorhat.

      Zwischen Mexiko und USA will er eine Mauer bauen lassen und die Rechnung den Mexikanern einreichen – und den Deutschen… den den Deutschen will er eine Rechnung stellen, für den Frieden der letzten 70 Jahre und die Stationierung der US-Soldaten…

      „KAPISCHE ?“

        • Wie ich höre sammeln die USA mit ihren Finanztricks ca. 1 Milliarde pro Tag weltweit ein. Dazu gehört auch deutsches Geld. Aber wenn die so nach D blicken, kommen die sicher zu dem Schluss, dass da noch mehr zu holen ist. D hat im Vergleich immer noch zu viele soziale Einrichtungen und ganz viel, das verscherbelt (privatisiert) werden kann. Etwa noch viele Schulen und Universitäten, Gefängnisse usw. usw. Die ganzen Überreste der sozialen Marktwirtschaft (US-Jargon: Kommunismus) müssen endlich weg.

    • Ok, dann lasse ich das Schlüsselwort mal weg:
      Geld regiert die Welt, da wird sich auch unter Trump nichts ändern. Allerdings gibt es einen Geldadel z………. Prägung und es gibt einen Geldadel deutscher Prägung. Nach unten angeführtem Bericht scheinen beide Systeme jetzt (erneut) aufeinander zu prallen, das kann lustig werden (und schaurig enden). Und, in welchem Lager Merkel steht, das scheint auch klar zu sein.
      „Das Phänomen Trump, das hierzulande in den Medien weiterhin für ungläubiges Staunen und Bestürzung sorgt, kam weder aus dem Nichts, noch ist der Milliardär völlig isoliert im US-Establishment.“
      http://www.nachdenkseiten.de/?p=35882

  2. Wir können über Trump heilfroh sein, denn er will sich mit Russland vertragen.
    Alle in seinem Team müssen unterschreiben, dass sie nicht für irgendeine Lobby tätig sind.
    Und man wird sehen, wo er das Geld für sein Infrastrukturprogramm hernimmt: von Privatinvestoren, die dann über Mautgebühren etc. profitieren, oder über Schulden, oder er druckt sich das Geld einfach – das darf er, wenn er sich traut.
    Schaun mer.

  3. Mich verwundert es immerwieder wieviel von den vermeintlich aufgewachten immer noch in einer Traumwelt leben…
    Klar die Clinton durfte auf keinen Fall Präsidentin werden, da bin ich froh, doch nun meine ganzen Hoffnungen auf diesen Trump setzten wie naiv ist das? seine Taten werden folgen daran messe ich ihn, aber meine Erwartungen sind gleich null…Ich habe das Gefühl das die Spaltung im Lang gewollt ist um somit den Boden für den Bürgerkrieg zu ebenen…was für Leute der Trump nun schon eingestellt hat, lässt nur schwarzes ahnen.
    Ich weiss ich habe nun auch Hoffnung dass er mit Russland eher friedlich umgeht, aber eben ich lasse dann mal die Taten sprechen.
    Dennoch die Grösste sorge macht mir die Masse (vor allem junge, vermeintlich

  4. studierte intelligente Menschen) die alle behaupten sie seien für den Weltfrieden und Toleranz etc.) hätte tatsächlich lieber die Clinton im Amt gehabt….ich meine wie Gehirngewaschen ist das denn??? Diese Ignoranz und auch Uninformiertheit macht mir sorgen….
    Propaganda funktioniert leider besser als ich mir je hätte träumen lassen…Aber nun habe ich wenigstens Verständnis wie das vor 70 Jahren in D möglich war.

    • Das habe ich bereits schon in den 80 igern erlebt. In der DDR. Das war es das gleiche Muster. Hier erleben wir nun die Version 2.0 davon.

      mhe

    • Gut beobachte. 30er Jahre im Anschluss in den 40er Jahre und ff. gleich wieder… und wieder und wieder… Anempfohlen sei: Psychologie der Massen
      Buch von Gustave Le Bon. Da hat „Le Bon“ alles ab dem 1. WK vorausgesagt und erklärt, wie bis zum heutigen Tag 99% der Menschen funktionieren. „Der gute Adolf“ hat das Werk übrigens gründlich studiert und ebenso gründlich in der Praxis umgesetzt. Wirklich ein wichtiges, essentielles Buch!

  5. Ich glaube dem Herrn Pax geht es in diesem Artikel gar nicht so seh um Herrn Trump. Es geht Ihm darum zu sagen das das Volk, die Amerikaner durch seine Wahl aufwachen und sich dagegen stellen. Sagen was Sie denke, was Sie fühlen und was das sie das so nicht wollen.
    Sie wollen Ihn nicht, Sie wollen aber auch das andere nicht (Eliten-Weiter-So Gerede).
    So habe ich das verstanden.

    mhe

    • Ihrem zweiten Absatz stimme ich zu. Das „dagegen stellen“ sehe ich aber nirgens im Text. Sympathischer Weise konzentriert sich der Autor auf das Plus. Das Plus an Demokratie. Ein „Ich-bin-dagegen – Schild“ sehe ich beim ihm nicht.

      So habe ich das verstanden.

      Mit Kollegialen Grüßen

      • Das war die freie Interpretation meinserseits. Sich dagegen stellen im Sinne, das Volk stellt sich dagegen. Es begehrt nun endlich auf mit all den Möglichkeiten Ihrerseits etc.
        Meine Antwort sollte nicht die Interpretation des Herrn Pax Textes darstellen.

        Vielleicht ein wenig schwammig geschrieben, gebe ich zu. ;-)

        mhe

  6. 1. Guter Artikel. Warum gut? Weil nicht im ewig dumpfen schwarz-weiß daherkommend. Kleiner Wink mit dem Zaunfahl an einige untenstehende Kommentatoren.
    2. Zum Thema: Dass der Bilderberg-„Adel“, Medienmacher und Schlafschafe sich so eschoffieren, zeigt mir grundsätzlich, dass das Ganze eher in die Richtige Richtung geht. Konkreter: Die Kriegspropaganda gegen Putin ist ausgebremst, die Psychopathin (einfach mal recherchieren) H. Clinton ist vom Drücker, Landes-Souverenität und Islamisierung sind thematisiert… Ich bin da erstmal ganz optimistisch.

  7. „Seine Sprüche sind zum Teil ekelerregend, zum anderen Teil schlicht inakzeptabel. “

    Denke nicht. Solch Sprüche, an denen die fein situierte bürgerliche Erziehung Anstoß nehmen könnte, sind genau die, die dort ihren Platz haben, wo so gekämpft wird, wie gekämpft wird. Trump hat seine Emotionen im Griff, diese sind diszipliniert. Er ist einer, der boxt sich durch, er muss an die Spitze, so ist seine Persönlichkeit, und oben angekommen ist er dann mild.

    Die Deutschen dürfen sich von ihren Standardkommentaren, die sie übernommen haben (wie „Pest vs. Cholera“) oder das Relativieren an falscher Stelle ablegen.

    Donald Trump ist ein Psycho-Phänomen. Er ist ein Kind, was von außen einen Politik-Laden betritt, und das sagt, was es grad sieht.