in USA

Amerika, das Goldene Land. Amerika, das Gelobte Land. Amerika, das Land der Möglichkeiten und der amerikanische Traum.
Diese Attribute treffen ohne Zweifel für diejenigen zu, die es mit Glück, Verstand, Mut, und harter Arbeit geschafft haben. Viele von ihnen sagen, dass sie es mit der Idee die ihnen in Amerika zum Wohlstand verholfen hat, in Europa nie geschafft hätten.

Das mag sogar stimmen. Und dann gibt es noch die sogenannte Elite, die vielzitierten 1% der USA. Sie sind es die die Geschicke des Landes leiten, die mit ihrem Reichtum die politischen Fäden ziehen indem sie Politiker finanzieren die ihren Interessen dienen, und anderen Politikern diese Art von Unterstützung verweigern die sich vielleicht mehr um die Bedürfnisse des „kleinen Mannes“ oder Umweltpolitik verschrieben haben. Und da jeder Politiker der es irgendwie auf einen Posten schaffen möchte, einen Wahlkampf zu führen hat und diesen theoretisch aus eigener Tasche zu bezahlen hat, wird er, wenn er nicht gerade aus der Elite entspringt, auf die Hilfe von finanziellen Spenden angewiesen sein.

Dieses System öffnet der Korruption natürlich Tür und Tore. Gerade bei Kongress- oder Präsidentschaftswahlen kosten die Wahlkämpfe hunderte von Millionen US-Dollar, die die Geldgeber nicht als Spende im herkömmlichen Sinne betrachten, sondern als Investition die für sie Rendite abwerfen soll. Deshalb kam auch eine Studie der Princeton University zum Schluss, dass das politische System der Vereinigten Staaten von Amerika nicht mehr als Demokratie bezeichnet werden kann, sondern als Oligarchie.

John W. Whitehead, Anwalt und Präsident des Rutherford Institute das sich für die Verteidigung von Menschen- und Bürgerrechte einsetzt, sieht noch weitere düstere Anzeichen die sich in Amerika manifestieren, und spricht von „Meilensteinen auf dem zum Faschismus„. Es sind unschöne Bilder von denen Whitehead in seinem Artikel berichtet, die nichts mit dem Land der Träume zu tun haben. Und doch kann man die Fakten nicht von der Hand weisen die er aufbringt, weshalb der Artikel in die deutsche Sprache übersetzt gehört damit sich jeder selbst ein Bild davon machen kann.

„Die Vergewaltigung von Amerika: Meilensteine auf dem Weg zum Faschismus (Übers. durch Z.P.)

Ein Groll fegt durch das Land. Die Wirtschaft ist am abtauchen. Die Menschen sind richtungslos, und die Politik bietet keine Antworten. Und wie in den ehemaligen Regimen sprang eine militarisierte Polizei ein, um die Fassade von Recht und Ordnung durch offene Gewalt gegen die Bürgerschaft aufrecht zu halten.

Trotz der Enthüllungen der letzten paar Jahre ist nichts passiert um den Polizeistaat zurückzudrängen. Unsere Freiheit – insbesondere der Vierte Verfassungsartikel – wird von der vorherrschenden Sichtweise bei den Regierungsbürokraten abgewürgt, dass sie das Recht haben zur Durchsuchung, Beschlagnahmung, Entkleidung, Scannen, Überwachung, Tasern und Verhaftung von jeder Person zu jeder Zeit und für die geringste Provokation.

Trotz der kürzlichen Empörung und Protesten, ist nichts geschehen um unser Recht auf unseren eigenen Körper, unser Leben und unser Eigentum wiederzuerlangen, insbesondere dann, wenn es sich um Interaktionen mit der Regierung handelt.

Zwangskörperuntersuchungen, Zwangs-Darmspiegelungen, Zwangs-Blutbilder, Zwangs-Alkoholtests, erzwungene DNA-Entnahmen, erzwungen Augenscanns, erzwungene Aufnahme in biometrische Datenbanken; das sind nur einige wenige Wege mit denen Amerikaner daran erinnert werden, dass wir keine Kontrolle darüber haben was mit unserem Körper bei einer Begegnung mit Regierungsbeamten geschieht. Bis jetzt haben die Gerichte wenig getan um unsere Rechte des Vierten Verfassungsartikels zu bewahren, geschweige denn vom letzten bisschen Rest der körperlichen Integrität die uns geblieben ist.

Tatsächlich werden Amerikaner täglich gezwungen die intimsten Details von dem aufzugeben was uns ausmacht – unseren biologischen Aufbau, unseren genetischen Plan und unsere Biometrie (Gesichtscharakteristika und Struktur, Fingerabdrücke, Irisscanns, etc.) – um die fast unüberwindlichen Hürden auszuschalten die immer mehr das Leben in den Vereinigten Staaten definieren.

Mit anderen Worten: wir sind alle schuldig bis unsere Unschuld bewiesen ist.

Und das Schlimmste ist, dass sich offensichtlich nichts ändern wird solange das amerikanische Volk durch Politik abgelenkt bleibt, geteilt durch ihre eigene Vorurteilte, und einer Gehirnwäsche gleich nach wie vor daran glauben dass die Verfassung als das oberste Gesetz im Land herrscht, wo wir doch den Wechsel in den Faschismus fast vollzogen haben.
Mit anderen Worten marschiert der Polizeistaat trotz unserer gelegentlichen Ausbrüche der Wut über missbräuchliche Polizeipraktiken, sporadischen Rufen nach Regierungsreformen, und periodischen Feststellung das nicht alles so ist wie es scheint, weiter nach vorne.

Das Leben in Amerika ist heute so geworden, dass Leute für die kleinste Zuwiderhandlung mit der Verhaftung bedroht und ins Gefängnis gebracht werden, Häuser werden wegen den geringsten Verdächtigungen gestürmt, und Verkehrskontrollen haben sich in eine von der Regierung sanktionierte Aufgabe von Erniedrigung und Entwürdigung mit einer gänzlichen Missachtung für Privatsphäre und menschlicher Würde entwickelt.

Nehmen wir zum Beispiel den Fall von Charnesia Corley und was ihr widerfahren ist, nachdem sie von der Polizei in Texas angehalten wurde, angeblich weil sie über ein Stopp Signal „gerollt“ ist. Nachdem der Polizist behauptet hat er rieche Marihuana, wurde Corley in Handschellen gelegt und anschliessend über eine Stunde lang auf dem Rücksitz des Polizeiwagens durchsucht. Sie haben nichts gefunden.
Wie der Houston Chronicle berichtete:

„Als der Deputy zu dem Wagen zurückgekommen ist wo Corley festgehalten wurde, sagte er dass er noch immer Marihuana rieche und rief eine weibliche Polizistin zu sich um eine Körperuntersuchung vorzunehmen. Als der weibliche Deputy kam, forderte sie Corley auf sich die Hosen auszuziehen, protestierte Corley dagegen weil sie Handschellen anhatte und keine Unterwäsche trug. Der Deputy forderte sie auf sich zu bücken, zog ihr die Hosen runter und begann mit der Durchsuchung. Dann stand Corley auf und protestierte, doch der Deputy warf sie zu Boden und hielt sie fest bis noch ein weiterer weiblicher Deputy zu Hilfe kam. Als die Unterstützung kam, hielt jeder Deputy ein Bein fest um mit der Durchsuchung fortzufahren.“

So schockierend und verstörend es auch erscheinen mag, Corley`s Strassenuntersuchung im Intimbereich wird zur Normalität in einem Zeitalter, wo der Polizei beigebracht wird keinen Respekt vor der menschlichen Unversehrtheit zu haben.

So wurden zum Beispiel die 38-jährige Angel Dobbs ihre 24-jährige Nichte Ashley am 13.07.2012 von einem Polizisten in Texas herausgezogen, weil sie angeblich einen Zigarettenstummel aus dem Fenster des Autos geschmissen haben. Als er (der Polizist) darauf bestand Marihuana zu riechen, verhörte er sie und begann das Auto zu durchsuchen. Obwohl beide Frauen darauf bestanden weder Marihuana geraucht noch im Besitz von welchem zu sein, rief der Polizist seine Kollegin zu sich um eine Körperuntersuchung durchzuführen, wobei sie ihre Finger zuerst in den Anus und Vagina der älteren Frau steckte, und anschliessend mit dem gleichen Paar Handschuhe bei der Jüngeren. Es wurde keine Marihuana gefunden.

David Eckert wurde gezwungen sich einer Analuntersuchung, drei Einläufen und einer Darmspiegelung zu unterziehen, weil er angeblich ein Stopp Schild bei einem Wal-Mart Parkplatz missachtet hatte. Die Cops rechtfertigten ihre Untersuchung weil sie der Annahme waren, dass Eckert Drogen bei sich hätte weil er eine „gerade Körperhaltung“ und „seine Beine zusammen“ hatte. Es wurden keine Drogen gefunden.

Leila Tarantino musste sich zweimal solcher Körperuntersuchungen unterziehen lassen, einmal in Sichtweite von vorbeilaufenden Fussgängern, während ihre zwei Kinder (1+4) im Auto waren. Während der zweiten Untersuchung entfernte ihr eine weibliche Polizistin „mit Gewalt einen Tampon„, um vermutlich Drogen aufzuspüren. Es wurde nichts illegales gefunden. Trotzdem wurden solche Untersuchungen von den Gerichten erlaubt, insbesondere mit einer Gerichtsvollmacht (die leicht zu erhalten ist) die durch die Verfolgung der Regierung nach Drogen und Waffen sanktioniert wird.

Derweil wurden vier Polizisten in Milwaukee verurteilt, die über eine Anzahl von Jahren hinweg Rektaluntersuchungen bei Verdächtigten auf der Strasse und auf dem Revier durchgeführt haben. Auf der anderen Seite des Landes, erklärte sich in Kalifornien die Stadt Oakland bereit, 39 Männern 4.6 Millionen US-Dollar zu bezahlen weil ihnen in den Jahren 2002 bis 2009 die Hosen auf offener Strasse von Polizisten hinuntergezogen wurde.

Es muss daran erinnert werden, dass der Vierte Artikel der US-Verfassung dazu gedacht war, die Regierungsagenten daran zu hindern eine Person und deren Besitz ohne richterliche Verfügung und Grund (es muss Beweise geben das irgendeine Art von kriminellener Handlung begangen wurde). Während der wörtliche Zweck des Artikels den Schutz unseres Besitzes und Körpers vor ungerechtfertigtem Eindringen durch die Regierungsgewalt beschreibt, so ist die morale Absicht dahinter (auch) die Verteidigung unserer menschlicher Würde.

Mit jedem Gerichtsurteil welches es der Regierung erlaubt über dem Gesetz zu handeln, jede Gesetzgebung die unsere Freiheit einschränkt, und jedem Akt der Regierung der nicht bestraft wird, werden wir langsam zu einer Gesellschaft konditioniert die keine wirkliche Kontrolle über unser Leben ausübt. Wie es Rod Sterling, der Erschaffer von Twilight Zone , einmal festgestellt hat:

„Wir schaffen ein neues Bürgertum. Eines das sehr wählerisch bei Cerealien und Automobilen ist, aber nicht mehr in der Lage sein wird zu denken.“

Überwachung durch die Regierung, Polizeimissbrauch, SWAT Team Razzien, wirtschaftliche Instabilität, staatliche Beschlagnahmung, militarisierte Polizei, Drohnen, endlose Kriege, private Gefängnisse, unfreiwillige Verhaftungen, biometrische Datenbanken, Zonen zum Freien Sprechen etc, das sind alles Meilensteine auf dem Weg zu einem faschistischen Staat wo die Bürger wie Vieh behandelt werden, um sie zu markieren und eventuell zum Schlachthaus zu führen.

Wenn es überhaupt Hoffnung gibt, dann liegt sie im lokalen Grassroot-Aktivismus. In den Worten von Martin Luther King Jr., es ist Zeit für „militanten gewaltfreien Widerstand“.

Doch zuerst müssen sich die Amerikaner von ihrer Apathie, Unterhaltungsspektakeln und fabrizierten News befreien. Erst nachdem wir uns von den Fesseln befreit haben die uns binden, oder um präziser zu sein, von den Fesseln die uns blind machen, können wir aktiv über die Ungerechtigkeiten klar werden die um uns herum geschehen und die Freiheit vor unseren Unterdrückern verlangen.“

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Die Abschaffung des „habeas corpus acts“
    war ein Teil des Projektes 9.11

    Das über Jahrhunderte erkämpfte Menschenrecht ,
    das eine beliebige Festnahme eines Menschen durch die Machthaber verhindert ,
    wurde mit dem Projekt „9.11“ rückgängig gemacht .

    9.11 war der erfolgreichste Coup der Faschisten seit den 1930er Jahren .

  2. Die USA ebenso alle Big Five waren schon immer Feudalsysteme. In den USA gab es immer nur die Freiheit Menschen umzubringen und zu plündern und wer charckterlos genug war ist aufgestiegen. Erst wurde die Bevölkerung in den USA geplündert dann Südamerika und heute die ganze Welt. Die Leute die in die USA gegangen sind waren immer Plünderer weil es waren immer Menschen die mehr haben wollten also Geld und Besitz. Freiheit gab es in den USA nie. Siehe die Indianer oder die Schwarzen oder auch die armen Weißen.Es gab kaum Gewerkschaften in den USA alle Bewegungen wurden brutal unterdrückt. Das alles war nur möglich weil man die Menschen gegeneinander ausgespielt hat indem man die gewaltätigsten Plünderern erfolgreich macht. Mit TTIP will man…

  3. Die Regierung täuscht, Polizei vertuscht, alles erlebt:
    nur Arroganz, Ignoranz, Heuchelei und Verlogenheit der Mächtigen und ihres Apparates. Um Macht, Kompetenzen, das Budget und auch Privilegien zu rechtfertigen und auszubauen, wird die Bedrohungslage hochgehalten, werden Unschuldige isoliert, kriminalisiert, demoralisiert, zur Kontrolle der Unterschicht und unter Inkaufnahme Grundrechte, Menschenrechte bzw. Gesetze länger außer Kraft zu setzen.
    Das belegen auch Äußerungen, die schon jahrelang zurück liegen, trotzdem aktuell sind: „Das war Folter. Wenn das raus kommt muss der Minister gehen“… „Der Minister hat einen Maulkorb gegeben“, „GPS-Tech­nik im Auto“… „keine Beweise hinterlassen“, „jetzt müssen wir das raus machen“ (Zitat)

  4. Toller Artikel. USA waren schon immer Faschistenstaat seit der Gründung, nur ist es mittlerweile so offensichtlich geworden und die verstecken sich auch nicht. Haben Hitler unterstützt und perfektionieren das, was er angefangen hat.