in Politik

Immer mehr Rentner beginnen, sich gegen die drohende oder bereits eingetretene Altersarmut zu wehren. Um ein Zeichen zu setzen und auf die Missstände der Merkel-Politik aufmerksam zu machen, habe nun zahlreiche Rentner am vergangenen Wochenende eine Mahnwache unter dem Motto „Fridays gegen Altersarmut“ abgehalten. Besonders auf dem Marienplatz in München kamen viele Rentner zusammen.

Hunderte gingen am Freitag gegen Altersarmut auf die Straße. Zu den Demonstrationen und Mahnwachen riefen die Gruppen „Fridays gegen Altersarmut“ „Wir: Rentner“ und „Wir: Gemeinsam gegen Altersarmut“ in sozialen Medien auf. Schätzungen der Polizei zufolge demonstrierten in München rund 300 Menschen friedlich, in weiteren Städten wie Würzburg, Landshut oder Karlsruhe zwischen 30 und 70.

Viele meinen, dass das neue Gesetz für die Grundrente menschenunwürdig sei. Viele hätten jahrelang erfolgreich als Selbstständige gearbeitet, hätten aber nun eine schlechte Rente. Sie fordern ein gerechtes Rentensystem, zu dem auch Politiker und Beamte faire Beiträge leisten.

In München wurde die Mahnwache der Rentner mit einer „Gegendemo“ der Antifa gestört. Die Rentner wurden regelrecht niedergebrüllt und man unterstellte ihnen, rechtsextrem zu sein. Banner mit der Aufschrift: „Kein Platz für „Rechte“ in unserer Stadt“ wurden hochgehalten und Sprechchöre störten die Rentner-Demo. Die Rentner wurden von der Antifa auch immer weiter bedrängt, wie aufgezeichnetes Videomaterial zeigt.

Als eine ältere, gehbehinderte Dame einem „Antifanten“ eine Fahne aus der Hand riss, wurde sie von sechs Polizeibeamten abgeführt. Teilnehmer der Mahnwache zeigten sich fassungslos und beklagten, dass sich Deutschland immer mehr in einen totalitären, kommunistischen Staat verwandle.

In linksextremen Internetportalen wurden die Mahnwachen für „Fridays gegen Altersarmut“ sogar als „rechtsextreme Mahnwachen von Nazis“ bezeichnet. Dort hieß es etwa: „Nazis auf Fridays gegen Altersarmut. Im Vorfeld zu den AfD nahen und rechtsextremen Demonstrationen von Fridays gegen Altersarmut hatten wir schon gewarnt. Auf diversen Demonstrationen heute waren Rechtsextremisten vor Ort.“

In Bayern hatten Sozialverbände und Gewerkschaften davor gewarnt, sich den Protesten anzuschließen. Den „Fridays gegen Altersarmut“ werde vorgeworfen, von Rechten unterwandert zu sein, obwohl sich die Gruppe als „politisch unabhängig“ bezeichnet. Da muss man sich die Frage stellen, auf wessen Seite die Gewerkschaften tatsächlich stehen. In Bayern galten laut Angaben des Statistischen Bundesamts 21,5 Prozent der Rentner im Jahr 2018 als armutsgefährdet. Die Dunkelziffer dürfte um ein Vielfaches höher sein, ebenso in weniger wohlhabenden Bundesländern. Sehen Sie sich weitere Fakten an dieser Stelle an….re

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

22 Kommentare

  1. das sieht so aus, als würde die Antifa von regierungstreuen reichen Leuten gefördert, unterstützt und angeführt. Denen ist doch egal, wie es Rentnern geht.
    Leider vergisst die Jugend, das sie auch mal alt werden und dann vor diesem Problem stehen, wenn heute nicht Einhalt geboten wird.
    Leider vergessen viele den Kopf einzuschalten.
    Was hat Armut mit Rechtsextremismuss zu tun?
    Ich hoffe, dass sich ganz viele Leute anschließen. Ich werde mal schauen, wo wir teilnehmen können…. Auf so etwas habe ich schon lange gewartet!

    • Herzlichen Dank Pitti für diesen kommentar,genau der gleichen Meinung bin ich auch!!
      Wir Renter (ich 71) müssen ALLE JEDEN FREITAG –BUNDESWEIT–auf die Strasse gehen und gegen die Altersarmut protestieren,wir „Alten“sind doch für viele nur noch ein lästiger Abfall!
      Die heutige Jugend macht sich über ihre spätere Rentenzeit null Gedanken,aber wie Du schon geschrieben hast,sie sollten echt erst mal ihren Kopf einschalten-aber das ist wohl zu viel verlangt!??!
      Auch ich werde mich umschauen,ob und wo man solche Demos starten kann!

    • Ich stimme Ihnen voll zu. Nur glaube ich nicht an den Erfolg der Rentner-Demos. Durch die von der Regierung alimentierten Stör- und Schlägertruppen der Antifa wird man in einen Topf mit Unruhestiftern geworfen. Das hehre Ziel der friedlichen Rentner-Demo wird verunglimpft, da eine riesige Propagandamaschinerie gleichzeitig angeleiert wird. Alles wird ins Gegenteil verkehrt. Was sagt man über den Widersacher? Wer noch bestimmte Parteien wählt, ist selber schuld. Hört euch doch mal Bundestags- und Landtags-Debatten an, dann wisst ihr, wer unsere Probleme ernst nimmt und wer nur an seinem Stuhl klebt, dazwischen schreit, ehrbare Parlamentarier zurechtweist als Parlamentspräsidentin im „Hohen Haus“ und als Studienabbrecher usw. nur labert.

    • Ach, liebe/r Pitti – die Jugend weiß doch ganz genau, daß die niemals eine Rente sehen werden. Die Rente wird abgeschafft in dieser unmenschlichen Neuen Weltunordnung. Wir steuern – wie Du schon richtig erkannt hast – wieder auf ein Feudalherrscher-System zu: Gut beschützte Reiche, die sich alles erlauben können und dann die arme Unterschicht, die keinerlei Rechte mehr besitzt und nur noch für deren Bequemlichkeit schuften darf. Die reiche Kabale greift sich doch jetzt schon nach Willkür unsere Kinder und bedient die perversen Pädogelüste. Glaubst Du, das ändert sich in naher Zukunft???

      • ja klar, die Jugend weiß Bescheid. Das Problem ist, das man es ihnen heute einredet und sie schon jetzt damit leben, als müsse das so sein. Man schaue nach Frankreich – was da passiert, weil Macron die Arbeitszeit von 62 auf 64 Jahre anheben will. Frankreich wehrt sich und was machen wir? Wenn hier die Rentner für die Jugend, die ja auch mal Rente bekommen möchte, denn sie zahlen ja heute auch in die Rentenkasse, auf die Straße gehen, heißt es wir seien Rechtsextreme. Das ist nicht grundlos. So könnte die Regierung nicht mehr einfach machen was sie wollte. Deren Plan steht schon lange fest. Wir gehen nicht nur für uns auf die Straße, sondern auch für die Jungen, die das aber noch nicht erkannt haben. Sie haben sonst keine Zukunft im Alter.

    • Das klingt aber eher nach Anti-D, also Anti-Deutsche. Das ist eine seltsame Politsekte, pro USA, da diese uns von den Nazis erlöst haben, pro Kapitalismus, da er uns ja den bösen Kommunismus vom Leib gehalten hat und voll gegen die deutschen Nazimassenmördergene. Diese Anti-D haben des öfteren schon linke Aktionen gegen Sozailabbau massiv behindert und gestört. Sie werden auch gerne Transatlantifa genannt. Sie arbeiten für US-Neocons und deren Atlantikbrücke, sind aber aus echt linker Sicht reaktionär, rechtsradikal, rassistisch und faschistisch einzustufen. Die Antifa ist keine feste Struktur und daher würde ich genauer nachsehen was da dahinter steckt.

  2. Ich würde zu keine Demos gehn, Demos muss man anmelden u. somit hat die Gegenseite Zeit genug eine Antifa zu organisieren u. zu bezahlen, von unserem Geld natürlich. Soviel ich informiert bin, sind die Grünen dafür zuständig alles zu organisieren. Das beste für uns wäre sich unter freien Himmel friedlich zu versammeln, das nennt man Solidarisierung. Das ist lt. Gesetz erlaubt. Mit so einer Situation kann die Treuhandverwaltung gar nicht umgehen, denn die haben soviel Angst, dass das Volk ihre Rechte wieder zurück holt. Unsere Rechte haben wir vor sehr, sehr langer Zeit abgegeben, die müssen wir uns wieder holen. Übrigens, wer immer noch glaubt, dass die Politiker eine Bundesregierung ist, der ist auf dem falschen Weg, das ist in Wirklichkeit eine Treuhandverwaltung. Erst muss das Volk aufgeklärt werden wie die da oben arbeiten u wie wir von denen ausgeplündert werden. Denn es ist ganz anders als was ihr denkt. Wir werden belogen, betrogen, geplündert, gefoltert u. unserer Rechte beraubt. Die Lüge muss der Wahrheit weichen. Wenn Unrecht zu Recht wird, ist Widerstand Pflicht.

  3. Effektiver als eine Demo wäre es, wenn die Alten bei der nächsten Wahl nicht vergessen würden, sich mit dem richtigen Votum zu bedanken. Bislang erwiesen sie sich als eine der tragenden Stützen des Regimes. Ihr Kadavergehorsam zugunsten des Parteienkartells wird von diesem jetzt zynisch belohnt. Man lernt wohl nur durch Schmerzen.

  4. Es ist höchste Zeit, dass Beamte und Politiker in das Rentensystem einzahlen und so die skrupellose und dreiste Selbstbedienung beendet wird. Die schlimmsten Schmarotzer sind dabei unsere selbstherrlichen Politiker, jene, die keinen Cent in die Rentenkasse einzahlen, aber nach bereits 4 (vier) Jahren Ruhegehälter bzw. Pensionen bekommen von denen Arbeitnehmer und Angestellte nach 45 Arbeitsjahren nur träumen können. Schmarotzertum beenden und das sofort!!!

    • Erich, Du hast vollkommen Recht! Mit welchem Recht zahlen die nichts und bekommen den Löwenanteil?! Wenn alle Ihre Prozente einzahlen müssten, würde es keine Rentner geben, die nicht von der Rente leben können. Auch sollte unbedingt die Diätenschraube gestoppt werden, die sich die Herrschaften von der Regierung ja jetzt ohne Ankündigung einfach so nehmen können. Fast alle in der Regierung haben Nebenpöstchen. Um dieses Geld müsste ihr Einkommen gekürzt werden, sowie es bei arbeitssamen HartzIV-Empfängern gemacht wird, weil sie vom Job nicht leben können.

      • Warum werden die Diäten nicht wie im Jahre 1913 im Deutschen Reichstag
        ausgezahlt, als die ersten Arbeitnehmer aus der SPD in den Reichstag ge-
        wählt wurden? Die legten eine Verdienstbescheinigung vor und bekamen den gleichen Lohn wie vom Arbeitgeber mit einer Aufwandentschädigung für Nahrung und Kleidung. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde für die Abgeordneten nichts gezahlt.
        Jeder Abgeordnete kann nach seiner Wahl seine Steuerbescheide über seine Einkünfte vorlegen. Wer vorher den Staat um die Steuern betrogen hat, hat wenig verdient, und bekäme auch eine geringere Diät ausgezahlt. Übrigens wurden Nebenverdienste immer von der Diät abgezogen. Dadurch bestand weniger Interesse für Nebentätigkeiten und der Bundestag wäre voll.
        Risod

    • Das Österreichische Rentensystem ist das was wir brauchen, jeder aber echt jeder , der Geld verdient, muß 10 % seine Bruttoeinkommens in die Rentenkasse einzahlen, somit ist auch gewährleistet , daß Rentner oder Pensionäre die Früchte Ihrer Arbeit genießen können

  5. Zunächst empfehle ich allen Unzufriedenen und Empörten das Buch „Die Humane Marktwirtschaft“ zu lesen. Es ist im Anderwelt-Verlag zu erhalten. Dann würde jedem klar sein, 1. wo die Mängel des Systems ganz konkret stecken und 2. wie sie konkret und machbar behoben werden können.
    Des weiteren schlage ich allen Rentnern vor, 1. die Blockparteien ab sofort nicht mehr zu wählen, 2. alle von ihnen ausgeübten ehrenamtlichen Tätigkeiten ab sofort für 3 Monate ersatzlos einzustellen und 3. für 1 Jahr ganz konsequent – egal welchen Empfänger das trifft – alle Mitgliedsbeiträge einzustellen und keine Gelder zu spenden.
    Mal sehen, ob Politiker und grüne/linke Schreier und Hetzer den Ausfall der Rentner volkswirtschaftlich ersetzen können.

  6. Es gibt heute sehr gute Technik

    für wenig Geld. Mit einem 200 Euro Camcorder kann man die Antifa Milizen aus sicherer Entfernung filmen. Man kann Akten über diese Personen anlegen. Danach kann man sich dann mit den Einzelnen „beschäftigen“. Jeder wohnt irgendwo und jeder ist irgendwo unterwegs. Wenn die politisch gesteuerte deutsche Polizei die Bürger nicht mehr schützen will, wenn die politisch gesteuerte deutsche Justiz kein Recht mehr sprechen will, dann müssen wir selbst etwas tun. Wir sollten uns auch nicht einschüchtern lassen, denn wir haben das Recht auf Notwehr und wir sind das Volk!

    • Der beste Vorschlag, das hatte ich auch schon auf einem bekannten Viedoportal öfter geschrieben.
      Die Polizei, Stasianwälte und pädofreundliche Richter scheren sich einen Dreck um recht und Ordnung, die wollen ihren Urlaub in Thailand auf Staatskosten nicht riskieren.
      Also gibt es nur eine Lösung, die (Hirnbefreiten) Antifanten so lange mit dem Kopf gegen die Wand rennen lassen (prinzip „Freitod mit 100 Messerstichen und anschliesend selbst erschossen nachdem man sich verbrannte als der Sturz aus 100 Meter höhe auf Asphalt überlebt wurde“) bis da der Verstand einzug hält.

      Empfindlich sollten einen Kotzbeutel bereit halten, denn ein Schädel der ab dem Halsansatz nur noch eine breiige Masse ist wird von vielen als Verstörend empfunden

  7. Wenn die linksversifften Antifanten mal in der gleich Situation sind und auf die Straße gehen, sollten unsere Kinder, Ihnen Ihre Frechheiten , die sie momentan an den Tag legen um die Ohren hauen. Man hat in die Rentenkassen rein gegriffen um den Migranten Ihr Auskommen zu bezahlen, neue Unterkünfte zu schaffen, für was ????? Flüchtlinge haben einen begrenzten Aufenthalt und wenn kein Grund mehr besteht , sollten diese eigentlich wieder heimkehren. Man greift in jede Kasse rein, die Politiker zur Verfügung haben, nur um anderen Menschen zu helfen, die , die sich abgerackert haben oder jeden Tag zur Arbeit gehen, diese gehen leer aus. Es ist mehr wie niederschmetternd , wenn man in das Alter kommt, wo man eigentlich die Früchte seiner Arbeit

  8. Deutschland ist krank und ein Arzt ist weit und breit nicht zu sehen. So könnte man die kranke Politik in Deutschland beschreiben. Es wird zum großen Knall kommen und das System wird implodieren. Danach wird Deutschland nicht mehr wieder zu erkennen sein.

  9. Antifa ist staatlich subventioniert, 100 Millionen im Jahr, „Kampf Gegen Rechts“ (hat mittlerweile einen neuen Namen, da zu verdaechtig, bei Bedarf googeln), ueber sogenannte foerderung von „Demokratieprojekten“, das greifen sich die Roten Terroristen dann ab. Zusaetzlich bekommt Antifa freien Wohnraum in Citylage in Form der sogenannten Autonomen Jugendzentren und Subvention fuer ihre „Cafes“ , zB das Cafe Marat in Muenchen, die CSU , die dort mitregiert, hat also null Probleme mit der Foerderung der linken Szene. Und natuerlich alles V-Mann gelenkt.

  10. Vieles was geschrieben wurde kann ich sofort unterzeichnen. Doch ich vermisse die doch so gelobte Aufgabe der Gewerkschaften für den einfachen Menschen. Wenn es um Vorsitzende geht und Neuwahlen handelt, werden diese doch immer genannt und als ganz ganz wichtig hervorgehoben. Hier sollten wir nur einmal nach Frankreich sehen, denn dort ist die Gewerkschaft wo sie hingehört, beim Volk. Hier scheint es nur um das eigene Einkommen zu gehen, oder?

    • Ja, in Frankreich sind die Gewerkschaften beim Volk. In der BRD sitzen die maßgeblichen Funktioner im Bundestag – zumeist als Abgeordnete der SPD. Zwei Herren zu dienen, ist eine Kunst, die niemand kann, heißt es. Wem also dient der im Bundestag thronende Gewerkschaftler? Diese Frage beantwortet sich von selbst mit Blick auf das Folterinstrument Hartz IV, die Bedienung rentenfremder Leistungen aus der Rentenkasse, das Fallenlassen derer, die erwerbslos geworden sind usw. usf.
      Die Funktionsunfähigkeit der als Solidargemeinschaft der Arbeitnehmer gegründeten Gewerkschaften ist – wie die Zerschlagung aller Solidar- und staatstragenden Einrichtungen – Teil der Lehre des ehemaligen DDR-Dissidenten Rudolf Bahro. Grüne u. linke Politik folgt ihm!

  11. In diesem eins so schönen und sicheren Land muss man nun seine eigene Heimat -, Kultur -, Religion -, weiße Hautfarbe -, seine Familie und seine eigenen Kinder hassen, es lieben Steuersklave zu sein und bis zum Tod stillschweigend zu arbeiten. Wer hier etwas gegen das brandgefährliche und antideutsche Regime sagt, illegale und gewaltbereite Migranten ablehnt, den Klimawahnsinn nicht bejubelt, seinen eigenen Verstand benutzt, Weihnachten feiert oder an Silvester Raketen zündet, … wird als Nazi bezeichnet, verliert seinen Job, wird politisch verfolgt, geächtet und braucht Polizeischutz, wenn man an friedlichen Demonstrationen teilnimmt. Das ist zwar immer noch unser Land, aber schon lange nicht mehr mein System!

  12. Vielleicht sollten wir das Wort NAZI mal bisschen entschärfen.
    Wie wäre es zum Beispiel mit:
    N icht
    A n
    Z ivilokkupanten
    I nteressiert.
    Was da im rot grünen München, der Hauptstadt der Bahnhofsklatscher abging verwundert mich nicht.