in Naher Osten

Mittlerweile wird es überdeutlich, dass die USA in ihrer Anti-ISIS-Politik eine Doppelstrategie anwenden. So wird die Terrormiliz im verbündeten Irak bekämpft und in Syrien im Kampf gegen Assad offen unterstützt. Berichte über Waffenlieferungen an den ISIS belegen das erneut.

Die von den USA ausgerufene „Anti-Terror-Allianz“ war ein mindestens symbolträchtiger Schritt. Zwar war die US-Interventionspolitik im Nahen Osten nicht zum unerheblichen Teil für das islamistische Desaster mitverantwortlich, doch nun sollte eine Wende einsetzen. Der Islamische Staat sollte eingedämmt, respektive besiegt werden. Doch das galt von Anfang an nicht für das gesamte Ausdehnungsgebiet der ISIS-Milizen. Vorerst galt die westliche Unterstützung nur dem Irak und der ansässigen irakisch-kurdischen Teilregion. Der Grund ist naheliegend; Der Irak ist ein wichtiger Verbündeter der USA.

Nicht so in Syrien. Dort wo sich der Islamische Staat als erstes ausbreiten konnte und teilweise bis heute seine Nachschublinien bezieht gab es keinerlei internationale Einmischung. Der syrische Diktator Bashar-al Assad, der die zu Beginn noch gemäßigte Opposition ebenso hart bekämpfte wie islamistische Terrormilizen wurde im Kampf gegen den Terror allein gelassen. Im Gegenteil, teilweise wurde sogar eine geheime Duldung bzw. indirekte Unterstützung des IS seitens der USA bekannt. Im Westen wusste man offenbar bereits seit 2012 von Hinweisen, die darauf hindeuten, dass im Nahen Osten eben jene Organisation entsteht. Das geht aus einem öffentlich gewordenen Bericht des US-Militärgeheimdienstes Defense Intelligence Agency (DIA) hervor. Die konservative Anwaltskanzlei und Watchdog-Organisation „Judicial Watch“ stellte das Papier auf ihrer Website der Öffentlichkeit zur Verfügung. Der Bericht offenbart eine Mischung aus Machtkalkül, Zynismus und Inkompetenz, die die USA bei der Entstehung des IS an den Tag legten. Der Grund ist auch hier naheliegend, immerhin konnte Assad nicht gerade zu den US-amerikanischen Verbündeten gezählt werden.

Doch diese Doppelstrategie wurde offenbar beibehalten. Die USA werfen nun erneut Tonnen von Kriegsgerät und Waffen in Syrien ab. Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat die USA für ihre Waffenabwürfe über syrischem Territorium kritisiert. „Wo landet das alles?“, fragte Lawrow am Dienstag und gab seiner Vermutung Ausdruck, dass die US-amerikanischen Waffen direkt in die Hände des „Islamischen Staates“ gelangen — „wie zuvor die Toyota-Trucks, die die Amerikaner damals an die Opposition‘ geliefert hatten und jetzt vom IS gefahren werden“. Und in der Tat kann eine genau Lokalisierung der Abwürfe nicht vorgenommen werden. Es gab bereits Pressemeldungen, die Lieferungen wären im IS-Gebiet gelandet.

Doch auch britische und amerikanische Spezialkräfte stützen offenbar die Reihen des Islamischen Staates, wie aus Presseberichten hervorgeht. Alles im Kampf gegen Assad.  So sollen sich 120 britische und US-Spezialkräfte in Syrien als Dschihadisten verkleidet in die IS-Stellungen eingereiht haben. So will man die IS nicht wirklich entscheidend schwächen, damit Assads Truppen und die Kurden der PKK bzw der YPG keine absolute Oberhand im Bürgerkrieg erhalten.

Bestätigt werden diese Aussagen auch durch ein im Juni veröffentlichtes Strategiepapier[6] des US-Thinktanks „Brooking Institution“ mit dem Titel „Deconstructing Syria: Towards a regionalized strategy for a confederal country.“ Letztendlich geht es um die Zerstörung, Teilung und Besetzung Syriens durch den verdeckten Nato-Krieg gegen Assad.

So werden Zonen der Nato an der türkisch-syrischen Grenze geschaffen, die eine Flut von Waffen und Dschihadisten nach Syrien sicher stellen und den Bürgerkrieg immer wieder befeuern und zu einem lukrativen Geschäft der Waffenindustrie in den USA und der EU machen.

Das letztendlich gegen Assad und eben nicht gegen die IS gerichtete Ziel wird in dem Strategiepapier unverhohlen erklärt. Wieder versteckt man sich hinter imaginären “ moderaten Dschihad-Gruppen“, die in der Realität kaum eine Rolle spielen und allenfalls als Zwischenhändler für Waffen des Westens an die IS dienen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

20 Kommentare

  1. Traditioneller Konservatismus ist im Kern ein Wunsch nach Erfolg. Das geht auch bis zum Exzess. Todes-Islamismus, Enteignungs-Faschismus, Mobbing-Katholizismus, also allgemein: Privilegien-Ausschluß… Was „wir „brauchen ist eine Verbreiterung der Chancen für Viele. Und die „ultraethische“ Erkennnis, das das eigene Glück, das „Paradies“, im möglichen Gesichtsausdruck des Gegenübers liegt. -Wenn er lebt und eine berechtigte Hoffnung hat.
    Der jetzige chaotische Zustand im Nahen Osten ist vom Westen hausgemacht. Ursache ist, dass man aus der Geschichte nicht lernt. In Arabien kann es zur Zeit keine Demokratie geben. Viel schlimmer ist, dass diese Zustände auch Europa erreichen, die Demografie macht´s möglich.

  2. war hier nicht erst vor 4 Tagen ein Artikel wo Obama den ISISKrieg für verloren erklärte ? Da war doch sogar Quellenverzeichnis dabei und so weiter und jetzt wird hier wieder Obamas Gesicht … blablabla. Hab schon in besagtem Artikel geschrieben das der lügt wenn er anfängt zu sprechen aber trotzdem der Artikel hier ist weniger erweckend als die Tatsache das der Autor kein einziges Quellenverzeichnis darlegt.

  3. Typisch USA Regierung. Natürlich können sie die IS nicht aufgeben. Syrien muss fallen damit der nächste Punkt für die NWO installiert werden kann und die NATO muss mitmachen. Alle Kriege und Hinterhältigkeiten des Kriegsausbruchs werden von der Regierung mit ihren mächtigen Hintermännern eingeleitet. Warum wehren sich nicht alle Menschen? Sind wir zu blöde oder zu träge oder schon zu sehr versklavt? Warum zahlen wir Zinsenzinsen für unsere eigene Arbeit? Funktioniert ein System ohne FED, Krieg und Wirtschaftslobby? Ja, durch Brüderlichkeit und Zusammenhalt. Ich liebe mein Volk und mein Land viel zu sehr um zu schweigen.

    • Natürlich würde „Brüderlichkeit“ rund um den Globus funktionieren. Nur! Die Menschen werden systematisch manipuliert, und damit sie es nicht merken werden sie abgelenkt. Ideologien werden eingepflanzt, Gruppen werden getriggert, und Gruppen die das verstehen werden infiltriert. Egal ob Russland, Europa, Amerika oder sonst wer, jedes Land ist in ganz bestimmten Händen. Nur jede Bewegung die sich dagegen gründet wird im Keim erstickt.

    • Aber Brüderlichkeit und Zusammenhalt funktioniert nur sehr eingeschränkt beim Homo Sapiens – das ist leider unser Schicksal. Sobald drei, vier Menschen diskutieren hast du bald drei, vier Meinungen- Eskalationen inklusive- daran ist bisher jede Gesellschaft und jeder Frieden gescheitert und das Wissen natürlich die Marionettenspieler mit ihren macht- u. profitorientierten Interessen. Wäre es anders, hätten wir heute nicht die grausame Welt, die wir haben. Unsere Welt versteht nur die Macht der Gewalt- je blutiger, desto erfolgreicher. Und der Frieden durch Atombomben, durch Gleichgewicht des Schreckens ist der Beweis. Hätte Assad Atombomben & Interkontinentalraketen- hätte er die Macht der Gewalt- und keine Obama-Invasion.

  4. Kann schon sein, dass die USA eine Doppelstrategie betreiben.Sichere Belege gibt es aber nicht, nur vage Berichte Dritter. Es kann aber auch so sein, dass die USA wie üblich erst den IS als Verbündeten gegen Assad aufgebuat haben und nun die Russen brauchen, um sie wieder lo zu werden. Richtung Russland fahren die USA ja eindeutig eine Doppelstrategie.

    Gern machen die Falken in den USA das nicht. Lieber hätten sie die Alleinharrschaft über die Welt ohne jeden Streit.

    Es ist richtig, dass nach dem Überfall auf den Irak Saddams jetzt erste einmal Assads Syrien dran ist.
    Was sollen da bloß die deutschen Reketen an der Grenze?

    • Worin sollte der Grund liegen
      dass die USA den IS loswerden wollen?
      Der IS ist Gegner von Syrien und dem Iran
      und der SchiitenMehrheit im Irak .
      IS hat die Funktion einer Söldnerarmee der USA

  5. zeigt beweise über die waffenlieferungen,keine sprüche,beweist es!!!und zeigt mir hier nichts offensichtiches..fakten, ansonsten seid ihr lügner,mehr nicht.Und nicht die Beweise für den Pöbel wie youtube videos oder Blog Beiträge von Zivilisten..ich will den Lieferschein!!!

    • @Andreas. Ja, da muss ich dir zustimmen. Jetzt wurde uns so oft gesagt, dass die Presse lügt und Unwahrheiten absichtlich verbreitet werden, – die Masse manipuliert wird, dass man im Prinzip garnichts mehr glauben kann, darf. Es ist verdammt schwer, unter diesen Voraussetzungen einen eigenen Standpunkt zu finden ! Evtl. sind wir überinformiert, eine Geisel der Zeit ? Fluch und Segen zugleich !

  6. Lieferscheine als Beweise ?

    Wenn ich als Außenstehender sehe, dass täglich LKW´s vom Ort A zum Ort B fahren, dann geht es nicht mehr um Indizien sondern um Anscheinsbeweise und diese brauchen keine Lieferscheine.
    Soweit zur Beweisführung gemäß der StPO.

    Kommentare hier sollten ergänzt werden immer mit den Worten:
    – offenbar – offensichtlich – offenkundig –

    diese drei Wörter bedeuten keinesfalls gleichviel !!!