in D/A/CH

Kürzlich wurde ich gefragt, ob ich nicht einmal etwas über die deutsche Innenpolitik schreiben kann. Die Frage entsetzte mich, denn: es gibt keine deutsche Innenpolitik mehr. Es gibt mediales Getöse des „einen Prozentes“, das alle Hebel der Macht bewegen kann, aber richtige Innenpolitik in diesem Sinne gibt es kaum noch. Also habe ich mich daran gemacht, die Wahrheit über Deutschland zu schreiben – eine Wahrheit für die „99%“, die den Druck der Hebel der Macht aushalten müssen.

Wer heute nach Deutschland reist, erlebt ein sauberes, aufgeräumtes Land – jedenfalls im Osten. Im Westen verfallen die Städte, die Schwimmbäder und Stadtbüchereien werden geschlossen, die Nebenstraßen nicht mehr repariert – „Aufschwung“ hat seinen Preis. Der Aufschwung wird auch seit fünf Jahren gepredigt – man kann jedes beliebige Presseorgan zur Hand nehmen und liest nur Jubelmeldungen über die unglaubliche Kampfkraft der deutschen Wirtschaft.

Das hat seinen Grund. Deutschland hat seit dem Jahre 2008 eine gleichgeschaltete Presse wie eine Diktatur. Wir haben davon nur zufällig erfahren. Jakob Augstein hatte im Jahre 2010 einen Beitrag für die Süddeutsche Zeitung zum Thema „Wozu noch Journalismus“ geschrieben. Ganz nebenbei (neben der schon bezeichnenden Bemerkung, dass es in Deutschland mehr Pressesprecher als Journalisten gibt) informierte er seine Leser über das Ende der bundesdeutschen Demokratie, hier veröffentlicht im „Freitag“:

Ein paar Monate zuvor, am 8. Oktober 2008, hatte es ein sonderbares Treffen gegeben, das in diesem Zusammenhang Erwähnung finden soll. Die Bundeskanzlerin hatte an jenem Tag die bedeutenden Chefredakteure der bedeutenden Medien eingeladen. Es war die Zeit, in die der Ausbruch der großen Finanzkrise fiel. Man findet keinen ausführlichen Bericht über dieses Treffen, der veröffentlicht worden wäre und überhaupt nur wenige Erwähnungen in den Archiven, nur hin und wieder einen Nebensatz, eine knappe Bemerkung. An einer Stelle liest man in dürren Worten, worum es an diesem Abend im Kanzleramt ging: Merkel bat die Journalisten, zurückhaltend über die Krise zu berichten und keine Panik zu schüren. Sie haben sich daran gehalten, die Chefredakteure.

Am 8.10.2008 hat die liebe nette „Mutti“ die Pressefreiheit in Deutschland eingestampft – ohne Gestapostiefel auf der Straße, ohne Stasimänner hinter dem Mülleimer: sie hatte freundlich darum gebeten und die mächtige Presse, die Vierte Macht im Staate, hat sich widerstandslos gebeugt. Wer seitdem wissen will, wie es um die deutsche Wirtschaft bestellt wird, muss ausländische Zeitungen lesen: in Deutschland gibt es nur noch Nachrichten vom Endsieg.

Das sollte nicht überraschen. Im Jahre 2004 wurden wir darüber informiert, das in Deutschland ein Putsch stattfindet – ein Putsch von ganz oben. Der Informant war Arno Luik, Journalist beim „Stern“, der seinen Beitrag am 21.10.2004 auf Seite 64 veröffentlichte. Leider findet man diesen Artikel nur noch bei „Tacheles“, einem Internetmagazin mit sozialem Schwerpunkt:

Wirtschaft und Politik bauen diesen Staat rücksichtslos um. Was der SPD gestern noch heilig war, ist heute Teufelszeug. Die Reformen zertrümmern das Land – es wird kalt in Deutschland. Es spricht der Kanzler: Die Reformen sind alternativlos. Sie müssen noch viel weiter gehen, sagt der BDI-Chef Michael Rogowski, und die grüne Fraktionschefin Göring-Eckardt sekundiert: „Ja, diese Reformen müssen wir durchziehen!“ Und in einer ganzseitigen Anzeige der „SZ“ rufen einige Dutzende Millionäre unter der Überschrift „Auch wir sind das Volk“: Die Reformen sind „überlebensnotwendig“.

Ebenso wie die Politiker und Wirtschaftsführer, so spielen Radio, Fernsehen, Zeitungen dasselbe Lied: Man muss an den Reformen festhalten -„unbeirrt“. So eine allumfassende Übereinstimmung von Politik, Wirtschaft und Medien hat es im Nachkriegsdeutschland schon lange nicht mehr,nein, noch nie gegeben. Die Reformen -sie sind die neue Staatsreligion.

Ein Volk im Endkampf und alle ziehen an einem Strang. Das war schon sehr unheimlich, damals.

„Notwendige Reformen“, die „ohne Alternativen“ sind – dieses Reden hat einen totalitären Charakter. Ein Verdacht: Die Reformer argumentieren so apodiktisch, weil sie genau wissen, mit dieser Politik zertrümmern sie so ziemlich alles, wofür die „Soziale Marktwirtschaft“ der Bundesrepublik Deutschland einst stand.

So erlebte man in Deutschland im Jahre 2004 das Ende der alten Bundesrepublik und begehrte nur deshalb nicht auf, weil der Tod der Demokratie alternativlos war. Es gab sozialen Widerstand, der aber schnell versickerte, weil man merkte: es gab neue Machtstrukturen im Staat.

Eine fünfzehnköpfige Kommission hatte an „modernen Dienstleistungen am Arbeitsmarkt“ gearbeitet, darunter waren Vertreter der Unternehmensberatungen Roland Berger und McKinsey, Peter Hartz von VW, Manager von Daimler Chrysler, der Deutschen Bank, der BASF, Gewerkschafter von Verdi und der IG Metall sowie eine Auswahl von Funktionären und Wissenschaftlern aus dem öffentlichen Dienst.

Was sie beschlossen, war ein Gesetz, das ganz Deutschland mit Angst überzog: der Jobangst.

War man zuvor gegen das Risiko der Arbeitslosigkeit versichert, so galt nun: wer arbeitslos wird, der wird vogelfrei.

Fortan geschah etwas ganz Beunruhigendes im Land: die jahrzehntelang lieb gewonnenen Menschenrechte wurden mit Füßen getreten. Freie Berufswahl, Reisefreiheit, freie Wahl des Wohnortes – das alles gab es nur noch gegen Bargeld, welches man den Arbeitslosen fort nahm. Natürlich auch das Gesparte, die Ausbildungsversicherung der Kinder, das Auto, das Eigenheim, die Briefmarkensammlung: der Staat griff sich gnadenlos alles, wofür man sein Leben lang gearbeitet hatte, Götz Werner, Chef einer in Deutschland bekannten Drogeriekette, verglich die neue Arbeitsmarktpolitik mit „offenem Strafvollzug“, siehe FAZ.

Währenddessen wurde als Begleitmusik in breiter Front der Arbeitslose als Staatsfeind dargestellt – schlimmer noch: die Sprache des Dritten Reiches hielt Einzug in das Reden der Politiker und in offizielle Broschüren des Staates, siehe Wikipedia über Wolfgang Clement:

Im August 2005 brachte das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit die Broschüre „Vorrang für die Anständigen – Gegen Missbrauch, ‚Abzocke‘ und Selbstbedienung im Sozialstaat“ heraus. Für diese Broschüre aus seinem Haus schrieb Clement das Vorwort.  In der Broschüre wird unter anderem suggeriert, dass ein Großteil der ALG-II-Empfänger die staatlichen Unterstützungen nicht rechtmäßig erlange. Jedoch sind keine Untersuchungen oder Statistiken dazu in der Broschüre enthalten. Sie stützt sich auf Einzelaussagen, in denen unter anderem die Begriffe Schmarotzer, Trittbrettfahrer, Abzocker und Parasiten benutzt wurden. Die oben genannte These der Broschüre und deren Begriffe „Schmarotzer“ und „Parasiten“ wurden in der Boulevardpresse bundesweit verbreitet.

Sein Parteikollege Franz Müntefering (SPD) formulierte die neue Politik der ehemals sozialen Sozialdemokratie mit eigenen Worten: „Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen“.  Das meinten die ernst, wie Deutschland fortan erleben sollte, denn neben der Enteignung und Entrechtung der Arbeitslosen erhielt jeder Mitarbeiter der neu geschaffenen Behörde die Macht, jederzeit jedem „Kunden“ die komplette Lebensgrundlage zu entziehen: Nahrungsmittel, Heizung, Wohnraum – sobald der Mitarbeiter auch nur geringe Anzeichen von mangelndem Gehorsam sah, konnte er das indirekte Todesurteil über den Arbeitslosen aussprechen. Diese sogenannten „Sanktionen“ erzielen derzeit immer neue Rekorde.

Wer nun meint, das alles sei unglaublich, weil man ja darüber schon in den Medien gehört hätte, der sollte gründlicher lesen. Die UN rügte im Jahre 2011 die deutsche Sozialpolitik – aber die deutsche Politik und die „Leitmedien“ schwiegen das Thema tot (siehe Tagesspiegel).

Ebenso wird totgeschwiegen, wie groß die Macht dieser neuen „Behörde“ schon geworden ist. Nur durch ein Versehen gelangte eine erschütternde Zahl an die Öffentlichkeit. Alan Posener schrieb im November 2012 in der Welt einen Artikel über Beamte – unter anderem auch über einen Mitarbeiter der Arbeitslosenkontrollbehörde. Der teilte in einem Nebensatz mit, dass inzwischen schon 42 Millionen Deutsche von dieser Behörde erfasst wurden, einer Behörde, die einen eigenen Ermittlungsdienst besitzt und aktuell eine eigene ärztliche Kontrolle über Arbeitslose aufbauen will um „kranke Arbeitslose zu jagen“, wie es die deutsche „Bild“ beschrieb.

42 Millionen Menschen, mehr als die Hälfte des deutschen Volkes – bis ins kleinste Detail durchleuchtet, ohne das auch nur ein Datenschützer darüber die Nase rümpft.  Wer von ihnen direkt Leistung bezieht, darf jederzeit mit unangemeldeten Hausbesuchen des Ermittlungsdienstes des Arbeitsamt rechnen – die Souveränität über den eigenen Wohnraum ist ebenfalls abgeschafft worden.

Natürlich gibt es auch Mitarbeiter der sogenannten „Jobcenter“, die über ein Gewissen verfügen, die in ihrer Jugend die Legenden von der deutschen Demokratie geglaubt haben. Ein Beispiel ist Inge Hannemann, die ihre alltägliche Arbeit in ihrem Blog „Altona blogg“ kritisch kommentiert: das gute Recht eines jeden deutschen Bürgers, möchte man meinen.

Was aber real von diesem Recht zu halten ist, berichtet die TAZ:

Noch bis zum 21. April hat Hannemann Urlaub. Sie glaubt allerdings nicht, dass sie danach noch einmal an ihren Arbeitsplatz zurückkehren kann.

„Die werden alles dagegen tun. Mein Büro wurde schon durchsucht, um etwas gegen mich in der Hand zu haben“, sagt sie. Arbeitskollegen hätten sie und ihre Familie bedroht, ein Vorgesetzter habe gesagt, sie solle zu ihrem eigenen Schutz besser kein Jobcenter mehr betreten.

Deutschland im Jahre 2013 – eine Kultur der Angst.

Der Todesangst.

Offiziell gibt es immer noch Wahlfolklore, große Parteien stellen sich auf – und manche fordern sogar das Ende der gelegentlich tödlichen Sanktionen gegen die Verlierer der Globalisierung wie Katrin Göring-Eckhardt (ja, genau die, die zuvor für die Reformen gestimmt hatte) im Handelsblatt.

Inoffiziell aber – werden Millionen Kinder dem Hunger preisgegeben, nur weil ihre Eltern arbeitslos geworden sind. 2 Millionen von ihnen vegetieren am Rande der Gesellschaft dahin, die Politik gesteht ihnen 2,55 Euro am Tag für die Ernährung zu: macht 76,50 Euro im Monat. Ein deutscher Polizeihund bekommt dafür 6, 80 Euro pro Tag, der Chef der Bundesagentur für Arbeit (ein ehemaliger Oberst der Bundeswehr) bezieht 245 000 Euro im Jahr – nur um mal ein paar Vergleiche aufzuzeigen.

Natürlich braucht dieses neue Deutschland auch eine Armee, die sich über das Konzept der zivil-militärischen Zusammenarbeit auf ganz besondere Art und Weise mit anderen Strukturen im Land verzahnt.

Die deutsche Bundeswehr war seinerzeit einzigartig unter den Armeen Europas, siehe Wikipedia

Aufgrund der geschichtlichen Erfahrungen Deutschlands wurde das Konzept der in ihrer Form in der damaligen Zeit einzigartigen „Inneren Führung“ und eng damit zusammenhängend des Leitbilds des „Staatsbürgers in Uniform“ geschaffen. Insbesondere sollte so sichergestellt werden, dass sich die deutsche Armee niemals wieder zu einem „Staat im Staat“ entwickeln kann. Vielmehr sollte die Bundeswehr als Parlamentsarmee, an deren Spitze nicht ein Militär, sondern ein Politiker steht, das „Recht und die Freiheit des deutschen Volkes“ (Feierliches Gelöbnis) verteidigen.

Seit 2011 hat sich der Staatsbürger in Uniform aus der deutschen Gesellschaft verabschiedet – es etabliert sich eine Freiwilligenarmee. Was das für das „Recht und die Freiheit des deutschen Volkes“ bedeutet, wird sich noch zeigen.

Im Übrigen merken im Jahre 2013 viele Europäer ebenfalls etwas von dem neuen Deutschland, das nun seine Politik ganz Europa überstülpt: Griechenland, Spanien, Portugal, Zypern wissen davon ein Lied zu singen. Der deutsche Kampf gegen die Armen (der den Kampf gegen die Armut nahtlos ersetzte) breitet sich über ganz Europa aus – und so wundert es nicht, das sogar in deutschen Zeitungen wieder seltsame Töne zu hören sind, hier von Jakob Augstein im Spiegel:

Noch jubeln die Deutschen ihrer Kanzlerin zu. Sie sollten an die Worte des Luxemburgers Jean-Claude Juncker denken: „Wer glaubt, dass sich die ewige Frage von Krieg und Frieden in Europa nie mehr stellt, könnte sich gewaltig irren. Die Dämonen sind nicht weg, sie schlafen nur.“

Ich fürchte, im Ausland merkt man viel schneller, welchen Weg Deutschland seit zehn Jahren (oder schon länger) geht. In Deutschland selbst ist man starr vor Angst, weil die Serie der Tabubrüche nicht aufhört: so erlaubte das Bundesverfassungsgericht im August 2012 den Einsatz der Bundeswehr im Innern – auch mit militärischen Mitteln.

Sie sollten sich also nicht wundern, wenn Sie aus Deutschland keine Nachrichten mehr über große Demonstrationen („Millionen beim Ostermarsch“) oder große Streiks (Rheinbrücke von Arbeitern besetzt“) hören – wir sind ein anderes Land geworden.

Ein sehr dunkles Land – mitten im Herzen Europas.

Und wer es kritisiert, dem geht es wie Inge Hannemann – Job weg, Geld weg, Nahrung, Wohnung und Heizung weg … und den Rest wird man sehen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

64 Kommentare

  1. Das deutsche Volk,besteht fast nur noch aus widerwärtigen Speichelleckern.Keiner wehrt sich gegen die Ungerechtigkeiten dieser Hochfinanzhörigen Regierungscratins,lassen sich weiterhin belügen und betrügen, und lesen nach wie vor die Blödzeitung.Was ist aus Deutschland geworden?Wir werden von Halbaffen regiert,die Brüssel unterstellt sind und nichts zu sagen haben.Die Medien,werden zensiert,und kontroliert.Das BVG.ist dem Geldadel unterstellt.Armes Deutschland!

    • Nun – ein paar gibt es schon noch. Ich schätze ihre Zahl auf 73% der deutschen Bevölkerung, die mit dem laufenden Mist nicht einverstanden sind. Vielleicht sind es auch 99%. Aber: solange wir den Kampf um die Medienmacht verlieren, werden die weiterhin mit Gift gefüttert. So etwas hat Folgen.

      • Wie unrecht sie doch haben…
        Leider!
        Wenn ich mich nach der schule und getaner Arbeit (zum erhalten eines Hauses braucht man als Arbeiter heute 2,5 Verdiener) in die Kneipe setze dann spüre ich für die genannten Dinge meist Zustimmung, selbst unter den Betroffenen.
        Es herrscht der Glaube das es 2.5mio Arno Dübels gibt in Deutschland die ,wenn sie nur wollten, unsere wirtschaft retten könnten sich aber ausruhen selbst die Hartz4empfänger scheinen das zu glauben, für sie ist nicht jeder Arbeitslose faul sondern alle aus man selbst.
        Unzufriedenheit gibt es nicht in den Dörfern sondern in den Städten den Rebellenvierteln und Brennpunkten weil man dort auf Seinesgleichen trifft wächst die Wut und die Bereitschaft sich selbst zu helfen

    • Ich hatte gegen die Anwendung faschistischer Gesetze (das sogenannte Steuergesetz, das Staatsangehörigkeitsgesetz, das Schulgesetz stammen z.B. aus der Zeit) bei der Steuerbehörde mich schriftlich beklagt und auch an die allierten um Hilfe gegen die Anwendung von faschistischen Gesetzen in Deutschland gebeten – entsprechend Shaef Gesetz 1. Pustekuchen, hat mich ca. 6000 Euro mehr gekostet.
      Nun, ja, ich bin auch schon einmal ausgebürgert worden.
      Ist auch nicht angenehm, kein Geld, keine Wertgegenstände, keine Papiere.

      • Interessant ist auch, dass in zwei Gesetzesbereinigungsverfahren, die die Allierten in DEUTSCH haben durchwinken lassen, sogut wie alle Gesetze außer Kraft sind. Die werden aber einfach weiter angewendet – es ist eben alles Theater.

        Das Stück heißt: Artgerechte Menschenhaltung

  2. Guter Artikel!

    Zu ergänzen wäre vielleicht noch, dass in den einzelnen Jobcentern mündliche Weisungen an der Tagesordnung sind und dass die Widersprüche in den Einzelgesetzen gewollt sind.
    Das öffnet die Tür zu Willkür und Beliebigkeit.

    Beispiel: Die Kosten der Unterkunft (KDU) sind nirgendwo für den „Kunden“ gut nachlesbar geregelt. Dadurch bekommt die Einzelentscheidung des Sachbearbeiters mehr Gewicht. Der Kunde wird zum Bittsteller – ohne explizite Rechte.

    • Der Gesetzgeber räumt den Mitarbeitern immer mehr Ermessensentscheidungen ein, die aber in Willkür enden.
      Die Mitarbeiter sind einfach unfähig und leiden unter persönlichen Komplexen, die sie mit Macht über andere Menschen ausgleichen. Wir erleben täglich, dass Leuten die Arbeit verboten wird, da man sie lieber in Maßnahmen versteckt und/oder verwaltet.
      Man wartet auf Oktober, bis Hartz4 abgeschafft ist und dann 12 Millionen Hungerleidende sich auf dem Arbeitsmarkt für 2,–Euro anbieten…dann hat der Staat den Sklavenstaat vollbracht. Hartz4 = Kühe füttern, die man in Kürze melken will.

  3. Menschenverachtendes System wo man unseres Verstandes beraubt wurde um uns zu Untertanen zu machen und zu unterdrücken, die Politiker von heute schären sich eine Scheiß um Soziale Gefüge.
    Volksverräüter sind an der Macht Bezahlt und Unterdrückt einer Elite von Menschen die die Welt beherschen wollen.
    Macht die Augen auf schaut es euch ganz genau an dann könnt ihr es fühlen das was im Argen liegt auf dieser Welt.

    Es ist Zeit …….Vendetta ihr Hurensöhne.

    • Rate mal, wozu diese Art des Systems da war und ist?
      Private Geldschöpfung aus dem Nichts – Rückzahlung zumindest der Zinsen in Realwerten. Dazu kommt noch die Geldmengenausweitung zwischen 8 bis 12 Prozent – der Anstieg sinkt gerade – auch kein gutes Zeichen.
      Die Steuern sind das Hochhängen der Möhre im Hamsterrad.
      Ein Staat, der sein Geld selbst aus dem Nichts schöpf und gegen Leistungen tauscht, hat es nicht nötig Steuern zu erheben. Der Staat schafft halt so viel Geld, wie er braucht und muß deswegen niemandem Zinsen zahlen. Steuern sind immer ein Zeichen herrschenden Unfreiheit, da sie Tribute darstellen.

      Schau Dich um, wo herrscht noch Freiheit. An wen zahlen wir die Tribute weltweit – eine wichtige Frage.

  4. Vor 14 Jahren begann das Ungemach direkt mit Kanzler Schröder und dem Beginn der Vernichtung von Arbeitsplätzen.
    „Selbständigkeit“ statt Angestellter wurde Mode, wo durch Schröder arbeitnehmerähnliche Selbständige den Regelsatz der Rentenversicherung zu tragen hatten.
    Der volle Regelsatz lag um 800 DM mtl. und bedrohte jeden kleinen Selbständigen.
    Das Elterngeld gekürzt und die Repressalien durch Hartz fürchtend hatte ich von 300 Euro monatlich in Elternzeit gehungert.
    Erspartes ist wegen Hartz und permanent sinkender Reallöhne weg.
    Das Auto klein und alt, durch Sanktion und Verlust die Mietwohnung bedroht.
    Ich scheiße auf diese deutsche Regierung.
    Könnte ich, wie ich wollte, würde ich sie angreifen und stürzen. Für ein soziales…

    • Nicht vor 14, sondern bereits vor 30 Jahren begann das Ungemach: Kanzler Helmut Kohl („Birne“ genannt) rief zur „geistig- moralischen Wende“ auf. Seitdem wird in keinem Stelenangebot mehr der „unbedingte Wille zum Erfolg“ verlangt- weil er mittlerweile zur Bedingung für fast JEDE Arbeit in Deutschland geworden ist. Wer sich noch den Luxus eines Rückgrates oder eines Gewissens leisten will, hat in dem Land, wo „sich Leistung wieder lohnen“ muss, keine Existenzberechtigung mehr. Der ewiggestrige Stammtisch, mit seinem Leitorgan BLÖD-Zeitung, regiert seither ohne Rücksicht auf die Verfassung, deren Schützer und Richter ebenfalls von der PARTEI ( CDUSPDFDPGRÜNE ) eingesetzt werden. Und das Schlimmste ist: die meisten Deutschen finden…

      • Schade – hier fehlt ein Stück Satz. Ich glaube, die meisten Deutschen finden das schlecht – wenn sie wüssten, wie sie ausgenommen werden. Aber: dank Systempresse glauben die, das alles gut ist, weil der Jauch ja auch kleine Bürger zu Millionären macht. Das ist unsere neue „Chancengleichheit“.

    • Schröder war vorher schon ein Rotschild-Mann. Jetzt ist er Europavertreter. Er ist in der Loge „Zum goldenen Steuerrad“- wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe.

      Nicht mehr mitmachen, das ist das Einzige was hilft, ansonsten wird das System Freude finden, einen „Feind-Darsteller“ zu haben und ihn zu zerquetschen. Rate mal, wofür die Staatsquote von 60 Prozent in DEUTSCH (steht bei Staatsangehörigkeit im Personal-Ausweis) benutzt wird.
      Wenn Du die Gegenkraft stärkst, indem Du den Gegenpart spielst, dann hast Du nichts davon. Beteilige Dich nicht mehr, verweigere Dich, schreib auf die Wahlzettel, was Du vom System hälst, mach die ungültig, dann bekommen die angeblich kein Geld, verzögere alles, was Du machen mußt.
      Wenn das alle…

  5. Danke für diesen sehr gut geschriebenen Artikel!
    Seit ungefähr fünf Jahren fühle ich mich fremd und unerwünscht in diesem Land. Seit ich in „Hartz IV“ gelandet bin. Mit Üfuffzig und schlechter Gesundheit wird’s eng, auch mit der Auswanderung ist’s Essig. Ob ich einen Asylantrag stellen sollte? Wo?

    Lustig: hier auf der Seite ein Bildchen der grimmig dreinschauenden Kanzlerin mit der Überschrift: „Ist Angela Merkel noch zu schlagen“?
    Nette Gerundivphrase – jaa! Von früh bis spät, ohne Unterlass.

    • Dunkeldeutschland nannte sich der Teil der SBZ/DDR, der kein Westfernsehen reinbekam, weil die Antennen nicht hoch genug waren. Frau Merkel lernte ihren Job, wie bekomme ich Macht, nicht dort, sie war vielmehr Führungskader der FDJ der SBZ/DDR. Dahingegend muss man ihre vielen Umbaumaßnahmen der BRD interpretieren, samt Pressezensur und der erwähnten Gleichschaltung der Presse zum linientreuen Regierungskatechismus.

  6. Hallo Ihr lieben Kommentatoren,
    ich verstehe Euren Frust, Angst oder Aggression. Es gilt folgendes zu verinnerlichen! Jeder Mensch ist zeitlos liebendes Sein, d.h. er besitzt ungeahnte positive Macht und genau diese Wahrheit kennen die dunklen Hinterkräfte. Es ist im Menschen so angelegt, dass seine Energien dort sind, wohin er sein Bewusstsein richtet. Die dunklen Kräfte tun alles, damit die Menschheit schlafend bleibt oder sie wird mit aller Art von Medien überschüttet und damit abgelenkt von Ihrem eigentlichen Potential. Der Mensch soll sein Bewusstsein auf Angst in allen Arten ausrichten, denn von diesen Energien leben die dunklen Mächte.
    Richtet Euch auf die LIEBE aus, die Ihr seid und Ihre Macht schwindet, denn alles ist Schwingung.

      • Ich schliesse mich deiner Meinung an. Nichts kann uns etwas anhaben, wenn wir an uns glauben.
        Der Rueckläufer kommt fuer jeden.
        Aber es ist gut aufzuwachen, sozialer ungerechtigkeit

    • richtig Amaranis !
      Es geht um die Informationen in unseren Zellen, die mehr wissen als wir selbst,
      die man jedoch abrufen kann zb Kinesiologie und neu ausrichten bzw. korrigieren kann Zb limbisches System im Gehirn .
      Schon allein tägliche Meditation bzw. Konzentration auf die LIEBE oder andere wichtige Schritte bewegt viel, Mantras aufsagen und wiederholen.

      Dass wir drauf kommen unsere Zellen und Hirne für weit mehr zu nutzen ( Monroe Institute) , davor haben die dunklenHerrscher große Angst , denn dann zerbricht deren Macht, dann zerfallen die Obelisken ….

      If the power of love overcomes the love of power, the world will know peace (Jimi Hendrix)

  7. Lieber Leser,
    wenn man ungestraft so einen Schrott schreiben kann, dann kann es ja um die Pressefreihteit in unserem sicheren und demokratischen Deutschland so schlecht gar nicht stehen, wie von der „Alternative für Deutschland“ angeprangert. Konstruktive Kritik sieht anders aus. Auch wenn Bürokratie, Verschwendung öffentlicher Gelder, kompliziertes Steuersystem und zunehmender Einfluss aus Brüssel anzuprangern sind und Veränderungen wünschenswert, so sollten alle, die sehr schnell mit Kritik zur Hand sind, nicht vergessen, dass wir in Deutschland in einem sicheren, sauberen, finanziell wohlhabenden Rechtstaat leben, wie er weltweit seinesgleichen sucht!
    Walter

    • Lieber Walter, ich schätze Ihre Meinung schon, frage mich aber, was sie zu den Zitaten sagen, die nicht von mir kommen. Und konstruktiv ist das Beschreiben von Missständen immer, denke ich. Und es gibt inzwischen mehr und mehr Länder, die ins in punkte „Qualität der Rechtsstaatlichkeit“ überholen, ebenso in Punkto Lebensqualität, soziale Sicherheit und … Menschenrechten.

    • Wo liegt geografisch gesehen dieses Deutschland von dem Sie sprechen? Würde mich interessieren? Dank Soli in Ossiwunderland, der Sonderwirtschaftszone genannt NeBuLä (Neue Bundesländer)? Im Solizahlgebiet nicht. Und Pressefreiheit heißt für mich Presse- und Meinungsvielfalt, nicht zu verwechseln mit Einfalt. Diese bemächtigt (oder sagt man ermächtigt) sich der Leser der Mainstreampresse, heißt alle, die bei der Vergatterung der BK’in zugegen waren.

  8. Dieser hochgradig gute Artikel erfordert eine Fortsetzung über das Thema Polizeigewalt und Rechtsbeugung. Denn die Judikative in Zusammenarbeit mit der Exekutive unterdückt mittlerweile eventuellen Widerstand und exekutiert Kritiker nicht mehr durch Mord, sondern ausschließlich durch soziale Vernichtung.

  9. Lieber Walter,

    tu mir den Gefallen und belese dich einmal über Flour und Flouride (in Zahnpasta und Wasser) und deren Wirkung im menschlichen Körper. HÖCHSTINTERESSANT!!!

    Dann beliest du dich bitte einmal über den Verdacht, Deutschland sei kein Rechtsstaat und lies nicht nur einen Artikel.

    Jetzt bist du bereit dir mal etwas über den Kapitalismus, seinen Sinn, seine Folgen, seine Gewinner und seine Verlierer zu Gemüte führen und et voilà dir gehen die Lichter auf.

    tohu wabohu

    • Den Verdacht ist gut, die staatlichen Gerichte wurden 1972 abgeschafft und die freiwillige Gerichtsbarkeit 1990 (Jahreszahlen sind aus dem Kopf – also ohne Garantie) – schau Dir mal die Folgen von Sommers Sonntag zu den Gesetzesbereinigungsverfahren an.

      Kapitalismus ist nur eine Seite der künstlichen Polarität, die geschaffen wurde.

  10. “ DU zahlst, Du kriechst,
    genießt, und lachst,
    bis auf der Schlachtbank,
    DU erwachst!“

    Solange die Medien ihren Müll senden, die Bierpreise gleich bleiben, der Flug nach Mallorca 29,- Euro kostet und der Liter Schnaps nich mal 5,- Euro. Das Internetz funktioniert das Wasser aus dem Hahn läuft, und die größten Vollidioten in diesem Lande berühmt werden können, solange wird die Deutsche Schlafmütze zu Hause bleiben, und Menschen wie Walter „in einem sicheren, sauberen, finanziell wohlhabenden Rechtstaat leben, wie er weltweit seinesgleichen sucht!“

    Es ist zum heulen!

    Tiberius

    • DANKE für diese klaren Worte!!!!

      Hoffen wir, dass die Walters dieses Landes noch rechtzeitig aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen! Zeit wird’s!

    • Du hast sogar die Wahl in der Demokratie, durch welche Tür Du zur Schlachtbank gehen darfst und die haben schöne Farben.

      Dagegen gibt es in der Diktatur nur eine Tür.

  11. Worum kämpft ihr? Macht eigene Zeitungen auf, es herrscht Pressefreiheit, man kann alles diskutieren, eine Partei gründen, sich wählen lassen, sich überall über alles informieren… Aber was ist euer Ziel? Das ist alles nur Geschimpfe, natürlich läuft nicht alles super, aber wir leben hier sehr frei, oder? Hier verhungert auch keiner wg. Harz IV. Und wir könnten eine Alternative wählen, die ist aber nicht wirklich in Sicht und daher wird sie nicht gewählt. Es kommt sauberes Wasser aus dem Hahn und jeder kann sich überall engagieren. Besonders die Arbeitslosen, die genug Zeit haben. Es muß keiner Fluor-Zahnpasta benutzen, das Problem ist bekannt, auch Aspertam ess ich nicht.. informiert durch die gleichgeschalteten Presse.

    • An der eigenen Zeitung arbeiten wir. Es verhungern Menschen wg. Hartz IV. Eine Parteigründung ist in Arbeit – für 2017. Hier ist auch kaum noch einer frei. Das Wasser aus dem Hahn ist pestizidverseucht aufgrund von Ausspülungen aus dem neuen Dämmmaterial der Häuser. Damit die Arbeitslosen eben keine Zeit mehr haben, werden sie in Deutschland mit hohem Finanzaufwand beschäftigt: Bewerbungstraining, Puzzeln, Bilder malen, mehrere Gabelstaplerfahrerscheine. Und ja: gelegentlich erfahren wir auch Nützliches durch die gleichgeschaltete Presse. Aber leider nur noch … gelegentlich. „Frei“ ist man hier mit ca. 4 Millionen Euro Bankguthaben, von dessen Zinsen man eine Unterbringung im Altenheim bezahlen kann.

  12. Oh, sorry…vieles mag stimmen, aber ich bin mein eigener Herr. Will ich nicht durchleuchtet werden und in Armut verenden, bewege ich meinen Hintern und suche mir irgendwo eine Arbeit, um von diesem Staat weg zu sein.
    So schlecht scheint Hartz4 gar nicht zu sein. 7 Millionen Menschen fühlen sich darin pudelwohl und lachen uns arbeitende Bevölkerung aus.

    • Mein Gott sind sie zynisch. Sie haben wirklich nichts begriffen. „7 Mio fühlen sich in Hartz 4 pudelwohl“ ist unterstes BILD Zeitungsniveau. Wenn sie sich wirklich für dieses Thema interessieren würden, könnten sie sich von ihrem Hohn wirklich überzeugen…….zig fach.

    • Na dann machen Sie doch mal Urlaub von Ihrem eigenen Herrendasein im Land von Hartz IV. Sie werden sich sicher pudelwohl fühlen.

  13. Es ist schon spührbar, wie die Kluft zwischen (a)rm und REICH in Deutschland wächst.
    Natürlich ist es schwer etwas daran zu ändern als Normalbürger, doch es ist nicht schwer, sich damit zu befassen, zu lesen, sich zu informieren um zu lernen was richtig und falsch ist. Und dieses Erlernte, immer ein bisschen mehr der Gesellschaft beitragen, sei es euren Freunden beim nächsten Bier.

    • Stimmt, es ist nicht schwer sich damit zu befassen, zu lesen, sich zu informieren um zu lernen was richtig und falsch ist. Aber mache wollen das nicht weil es viel bequemer ist, wegzusehen und seine Vorurteile zu pflegen.

  14. Deutschland kann durch eine nicht-grüne Ökopolitik gerettet werden. Z. B. kann durch Schwundgelder („Chiemgauer“) die ungerechte Vermögensverteilung beseitigt werden. Zudem ist es u. a. sinnvoll, das Renteneintrittsalter ganz abzuschaffen. Jeder Mensch sollte so lange arbeiten, wie er arbeiten kann. Mehr dazu auf meinem Blog (bitte auf meinen Nick klicken).

  15. Danke für den ausgezeichneten Artikel, der dem Ergebnis meiner Analysen entspricht. Zum Glück sind es hier nur wenige Kommentatoren, die noch meinen, in einem märchenhaften Superland zu leben, die meisten bemerken schon, dass die Freiheit der Deutschen jetzt darin besteht, dass sie vogelfrei sind. Der Vorschlag dieser wenigen, sich doch in den großen Parteien zu engagieren, dürfte teils als effektloses Überdruckventil zu sehen sein. In diesem Land, in Europa und im ganzen Westen muss jetzt aber ganz anders aufgeräumt werden. Ich habe in meinem Buch die vorhandenen Kontrollstrukturen aufgedeckt, so dass man die möglichen Ansatzpunkte erkennen kann. Grüße an alle hier.

    http://www.amazon.de/Sklaven-ohne-Ketten-Gefangene-ebook/dp/B005TJ9QOI

  16. Dass es zu keinem Aufstand in Deutschland kommt, lässt sich bei Würdigung aller Umstände so erklären: Der Sturz der Einparteiendiktatur in der DDR wurde nicht durch das Volk initiiert, sondern durch fremde Mächte in der DDR geschürt. Dass es bei der Mehrparteiendiktatur in der BRD nicht so kommt liegt daran, dass keine Mächte ein Interesse an einem Umsturz haben. Das ist mir jetzt klar, sieht man doch im Nahen Osten, wo es zu Revolten kommt. Da hat der Westen in seinem Interesse seine Hand im Spiel. Die Situation mit Abgestumpftheit der deutschen Bevölkerung zu erklären, dass sie satt seien, genügt schon lange nicht mehr. Alle schimpfen aber keiner bewegt sich!

  17. Die Presse, das sind eine Handvoll mächtige Familien. Das sagte kein geringerer als Peter Scholl-Latour. Wen’s interessiert, der schaut ins Impressum und dann in Wikipedia.

    Nach der Verschmelzugsrichtline für Kapitalgesellschaften 2005/56/EG ist der Turmbau zu Babel geglückt. Ein Kartell:

    http://www.reddit.com/r/pics/comments/srk0k/the_illusion_of_choice/

    Das Internet ist auch nur eine Illusion. Da täuschen sich oft eine Handvoll User vor, sie seien eine kritische Masse.

    Was mich persönlich entsetzt: die Büchertische in den Buchhandlungen quellen über mit aggressvier und kritischer Literatur, oftmals Bestseller.
    Aber Intellektuelle haben keinen Mumm, und die, die den Mumm haben, sind keine Intellektuellen. Das ist das Drama…

    • Der Jammer mit der Menschheit ist, dass die Klugen feige, die Tapferen dumm und die Fähigen ungeduldig sind. Das Ideal wäre der tapfere Kluge mit der nötigen Geduld.

      Truman Capote

  18. Lest dazu mein neues Buch „2018 Deutschland NACH dem Crash – Was Politiker NICHT erzählen“. http://2018crash.wordpress.com/
    Hier belege ich mit rund 1100 Quellenfussnoten wie ein Szenario nach dem Zusammenbruch der Gemeinschaftswährung aussehen wird, über das Politiker wohlweislich schweigen. Dazu habe ich alle wichtigen Ministerien und Geheimdienste angeschrieben. Die Antworten und/oder Nichtantworten sagen ihr übriges!

  19. Geil, geil, geil!

    Dieser Artikel steht ab sofort auf meiner persönlichen Bestenliste.

    Danke!

    Und die guten Kommentare, mit den eindeutigen Bewertungen setzen dem Ganzen noch das Sahnehäubchen auf.
    Das lässt mich doch wieder Hoffnung schöpfen, dass noch nicht Hopfen und Malz verloren ist, dass Gerechtigkeit und Menschlichkeit irgendwann eben doch mit Macht seinen Weg finden wird! Aus ganz wenigen können auch irgendwann ganz viele werden.

    Weiter so! Vendetta über die Feudalherren! Wir zeigen euch schon bald, wer der Souverän ist!

  20. ja das ist doch nur die Executive…. folgt dem Geld(oder welchen immer gearteten Binaries)was sie uns nehmen… wer sind die Eigenturmer der Investoren … fangen wir mal mit BLACKROCK Inc an :) 3% verteilt in 11 Billionen dollar (ja auch der groesste investor inder DB, RBS, CocaCola…)… der Rest ist gekauft .
    Gute nacht

  21. es findet demnächst sowas ähnliches wie ein volksentscheid für ein wirklichen sozialen bundesweiten Mindestlohn statt inklusive entsprechende Gesetzesregelungen, um die Lohnerhöhungen der niederen Klassen auszugleichen.

    Ich glaube immer noch an die Tendenz Richtung soziale Mitte… die Ideen bestehen… der Mut fehlt, die Schmerzgrenze vlt. nicht erreicht. Aber man muss seine Rechte kennen, denn die Reichen kennen die am besten & machen sie auch selber für sich zu Gunsten & man darf sich das nicht gefallen lassen, finde ich.

    Naja, warten wir erstmal ab wie sich das in den anderen staaten in eu und weltweit entwickelt, vlt. wird das schließlich der anreiz auf veränderung in germany, ich hasse diese wartezeit.

  22. In Afrika sterben sie am Hungertod, in Indien werden Frauen vergewaltigt und niemand interessiert es, in Russland gibt es das Gesetz, welches Homosexuellen untersagt dies auszuleben, naja China das wird ne lange liste aber ich denke schlechte (todbringende) Arbeitsbedingungen und kaum Bezahlung reichen, Bolivien lässt den Regenwald eiskalt abholtzen und keinen stört es und mein Favorit: Amerika: NSA keine Privatsphäre die Waffenlobby regiert Obama tut nichts was er versprach sondern macht weiter wie Bush nur legalisiert es.
    Und deutschland? Ja die Großen ändern ihre Meinung alle drei Tage dann wählt die kleinen oder geht selbst in die Politik wenn ihr es besser könnt ich könnte diesen lächerlichen Hetztext in Stücke reißen er gibt nie…

  23. Sehr geehrte Frau Angela Merkel,
    Ich wende mich an Sie, da ich dringend Ihre Hilfe benötige und nicht mehr weiter weiß. Acht Jahre lang habe ich alleine gekämpft, aber jetzt kann ich nicht mehr.
    Im Folgenden werde ich kurz erläutern, um was es geht:
    Im Jahr 2003 ist mein Mann, Herr Ahmad plötzlich auf seiner Arbeitsstelle verstorben. Ich blieb zurück mit vier kleinen Kindern und dem Haus in der Josef-Bechold-Straße 1a, das wir im Jahr 1998 gekauft hatten. Das Haus war bis zum Tod meines Mannes schon bezahlt. Jetzt gehört das Haus mir und meinen ersten vier Kindern. Wir sind eine Erbengemeinschaft. Allerdings kümmerte sich mein Mann vor seinem Tod um die finanziellen Angelegenheiten, so dass ich mich nach seinem Tod erstmals damit…

  24. Bitte immer angeben:

    09/0068/11/SE / SE

    Bremen, den 26.11.2009

    Sparkasse Mainfranken Würzburg

    Geschäftsstelle Zell

    Hauptstraße 138

    97299 Zell

    Basharat ./. Sparkasse Mainfranken Würzburg, LBS

    Darlehensvertrag, Rückforderung Sparguthaben

    Sehr geehrte Frau Dürrnagel,

    da auch meine Mandantin bereits eine Reihen von Unterlagen besitzt, wird derzeit von einer Übersendung derselben durch Ihr Haus erst einmal abgesehen, ggfs. würde der von Ihnen genannte Betrag gezahlt werden müssen, um auf diese Weise die entsprechende Endabrechnung nachvollziehen zu können.

    Gleichwohl darf ich Sie auffordern, zu dem meiner Beauftragung zugrunde liegenden Sachverhalt…