Facebook zensiert US-kritische Websites

Der amerikanische Konzern Facebook blockiert bereits seit einigen Tagen Nachrichtenwebsites und Blogs aus dem syrischen und libanesischen Raum, die sich kritisch über die US-Militäraktivitäten vor Ort äußern. Facebook wird immer mehr zu einem konformistisch zusammengestutzten Netzwerk.

Seiten wie „Sama Tv“m „Addounia Tv“, „Syrian News Channel“, „Aliakhbaria“ und „Al Mayadeen“ sind seit vergangenen Mittwoch auf Facebook nicht mehr aufrufbar, weil sie technisch blockiert wurden. Die zahlreichen meist syrischen und libanesischen Nachrichtenwebsites gehören NGOs (Nichtregierungsorganisation) an, die Nachrichten über den Krieg in Syrien lieferten, aus einer US-kritischen Perspektive.

Facebook wurde zu diesem Vorstoß veranlasst, weil angeblich massenweise Userbeschwerden eingingen, die die Ansichten der Kanäle nicht teilen. Die „Deutschen Wirtschaftsnachrichten“ berichten: „Oftmals soll es sich dabei um „bezahlte Trolle“ handeln, die von Organisationen bezahlt werden, die Regierungen nahe stehen. Bemerkenswerterweise geht die Massenschließung der Facebook-Seiten nicht auf Verstöße gegen die Richtlinien von Facebook zurück.“

Ein Zusammenhang zu dem neuen militärischen Engagement der USA in Syrien ist nicht nachzuweisen, aber durchaus plausibel. Vor einigen Tagen hat die US-Regierung in Syrien einen neuen Luftwaffenstützpunkt eröffnet, mit dem sie bei einer möglichen Aufteilung des Landes ihren Einfluss sichern wollen.

Die Maßnahme wird in einer Zeit publik, in der Facebook bereits in Verdacht gerät zunehmend Zensur zu betreiben. Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass das US-Unternehmen eine Bertelsmann-Tochter beauftragt hat sogenannte „Hass-Kommentare“ auszumachen du schnellstmöglich zu löschen. Die Aktion geht auf die Initiative der Bundesregierung zurück, vor allem auf den Bundesjustizminister Heiko Maas. (NEOPresse berichtet)