in Gesundheit

Die Harvard-Immunologin Dr. Tetyana Obukhanych hat einen offenen Brief an Politiker geschrieben, die den Impfzwang per Gesetz vorschreiben wollen. Ihre Botschaft: Ungeimpfte Kinder stellen kein Risiko für andere Kinder oder Erwachsene dar.

Trotz massiver Kritik, auch seitens Ärzten, wird Pharma-Lobby-Minister Jens Spahn die Masernimpfpflicht per Gesetz ab 2020 einführen. Dass es dabei vor allem um die Interessen der Pharma-Industrie geht, dürfte eindeutig sein. Fraglich ist, weshalb vor allem Kinder zwangsgeimpft werden sollen, ist doch erwiesen, dass in Impfstoffen Stoffe enthalten sind, die nachweislich Krebs, Alzheimer, Autismus, Infertilität oder Parkinson auslösen können. Es gilt zudem als erwiesen, dass Impfungen völlig wirkungslos für die Immunität gegenüber den angedachten Krankheiten sind.

Man muss also davon ausgehen, dass mit der geplanten Impfpflicht sich ein totalitärer Staat als Erfüllungsgehilfe privater Profitinteressen positioniert. Die Wirkung von Masernschutzimpfungen ist unter vielen Wissenschaftlern immerhin umstritten. Eine Kampagne von Regierung und Mainstreammedien versucht jedoch, den Eindruck zu erwecken, dass die Masernimpfung einen wirksamen Schutz vor Masern darstellt.

Die Hauptquelle der Impf-Hysterie, die Weltgesundheitsorganisation (WHO), ist eng mit der Bill- und Melinda-Gates-Stiftung und dem Pharmariesen Pfizer verbandelt. Da werden Profitinteressen auf Kosten des Steuerzahlers und der körperlichen Selbstbestimmung der Menschen bedient. In der Stellungnahme zu Spahns Gesetzesentwurf erläutert das Gesundheitsministerium auf seiner Homepage, dass laut WHO erst bei einer Impfquote von 95 Prozent die sogenannte „Herdenimmunität“ erreicht werde und dass zwar 97,1 Prozent der Schulanfänger die erste Masernimpfung bekommen hätten. Bei der entscheidenden zweiten Masernimpfung gebe es jedoch große regionale Unterschiede, so dass auf Bundesebene die gewünschte Impfquote von 95 Prozent nicht erreicht werden könne. Jens Spahn hat es zu seinem ganz „persönlichen Ziel“ erklärt, die Masern „auszurotten“.

Es gibt zahlreiche Studien, die an der Wirksamkeit der Masernimpfstoffe zweifeln lassen. Die in Harvard promovierte Immunologin Tetyna Obukhanych fand heraus, dass eine zweifache Masernimpfung nicht zwangsläufig vor Ansteckung schützt und dass die Impfstoffe für Säuglinge und Kleinkinder ein großes Risiko bergen. Eine in Ontario durchgeführte Studie hatte zum Ergebnis, dass nach einer routinemäßigen Impfung eins von 168 Kindern in der Gruppe der Einjährigen die Notaufnahme eines Krankenhauses aufsuchen musste. Tetyana Obukhanych hat einen offenen Brief an die Gesetzgeber verfasst und wurde zur Aktivistin. Ihr Appell stützt sich auf zahlreiche Ergebnisse aus internationalen Studien, bei denen trotz hoher Impfquoten die Masern ausgebrochen sind und Geimpfte zu Überträgern wurden.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Es ist ein Segen für die Menschheit, dass es noch solche Wissenschaftler gibt, die sich gegen die wissentlich irrende Menge stellen. Und wenn das Leut Spahn die Impfpflicht verordnen kann, an der mehr Menschen in Deutschland erkranken als an masern,. Dann ist es doch der Unfähigkeit des deutschen Volkes geschuldet, das dieses sich nicht mit einer volksherrschaftlichen Verfassung eine der Wahrheit verpflichtende Regierung schafft. Wurde mit dem totalitären Staat die Eine-Welt-Regierung gemeint, für die solche Leut wie Spahn zu arbeiten haben?

  2. Eine Gefahr stellen die, die da kommen und sei es aus Gebieten mit grassierenden Infektionskrankheiten, dar.

    Sie werden im Regelfall noch nicht einmal einer ärztlichen Untersuchung unterzogen, haben volle Bewegungsfreiheit und so maximalen Kontakt, zu noch nicht infizierten Personen.

    Wenn man wirklich etwas tun wollte, dann hätte man hier ansetzen müssen. Aber offensichtlich geht es den Verantwortlichen um ganz andere Interessen und baut deshalb einen Popanz um die „bösen“ Deutschen, die etwas kritischer sind und einige Sachverhalte hinterfragen, auf.

  3. Würde mal anraten die Zusammenfassung der Doktorarbeit von Frau Obukhanych durchzulesen: „Immunologic Memory to Polysaccharide Antigens“.
    Da steht so ziemlich das Gegenteil was sie heute versucht zu verbreiten.

    • Wenn sie heute etwas anderes sagt, dann liegt es ja vielleicht einfach daran, dass sie inzwischen neue Erkenntnisse gewonnen hat oder aber daran, dass sie jetzt in einer stärkeren Position ist, in der sie es sich leisten kann, die Wahrheit zu sagen.
      Wäre doch möglich, oder? Manche Menschen entwickeln sich ja doch weiter.

  4. Ach weil solch Imologin gut ins Hetzprogram von Impfgegnern paßt wird ihr nach dem Munde geredet, das durch durchimpfung aller Kinder z. B. keine Pocken mehr gibt, ist solch Impfgegner wie Herrn Poelt wohl entgangen? Hab mein Kind alle notwendigen Impfungen schon als Vorsorge geben lassen und verstehe nicht da es solch Impfgegner gibt die leichtfertig ihre und die Gesundheit ihres Kindes aufs Spiel setzen. Aber diese machen dann eine Grippeschutzimpfung wo diese nur ein Lotterie Spiel ist. Denn da wird das zu impfende Serum nur auf Grund von zu erwartende Grippestamm hergestellt wird ob dieser gerade kommt ist sehr fraglich. Wogegen bei Masernserum ja solches nicht gibt. Da wird ja dieses speziell als Abwehr konzipiert.

  5. Wie kommen Sie auf die Behauptung, dass sich impfkritische Menschen, die sich und ihre Kinder nicht impfen lassen, dann aber eine Grippeschutzimpfung machen lassen? Was für ein Unsinn! Im übrigen gingen Infektionskrankheiten zurück, lange bevor mit dem Impfen begonnen wurde. Der letzte Pockenkranke von 1977, der Koch Ali Moaw Maalin, wurde kurz zuvor gegen Pocken geimpft, (Vortrag von Dr. Buchwald 1991 in Murnau: “ Nützt impfen? -Schützt impfen? -Schadet impfen?“ Impfgegner informieren sich i. d. Regel sehr intensiv, bevor sie sich dagegen entscheiden oder haben bei dem ersten, geimpften Kind schlechte Erfahrungen gemacht. Warum haben soviele Kinder schon Allergien und Autoimmunkrankheiten und kein stabiles Immunsystem? Mal nachdenken!

Webmentions

  • Harvard-Immunologin: Nicht geimpfte Kinder stellen kein Risiko dar (Video) | PRAVDA TV – Lebe die Rebellion 31. Oktober 2019

    […] PublicDomain/neopresse.com/besorgte-eltern.info am […]

  • Nicht geimpfte Kinder stellen kein Risiko dar – Die Welt 31. Oktober 2019

    […] Source link […]