in Gesellschaft

Eine neue Studie zeigt, aus welchen Ländern Menschen wohin auswandern. Die Studie zeigt ebenfalls, dass steigender Wohlstand Migration zunächst fördert, berichtete der „Spiegel“ am 6. Juli. Im Zentrum des Streits um die Einwanderungspolitik der Länder der Europäischen Union steht derzeit die Kapitänin des deutschen NGO-Schiffes Sea-Watch-3. Für die einen ist Carola Rackete eine Heldin, weil sie über 50 „Flüchtlinge“ gerettet hat. Für andere ist sie eine Gesetzesbrecherin, die sich erdreistete, italienisches Gesetz mit Gewalt zu brechen und sich als deutscher Moralapostel über geltendes Recht hinwegsetzte.

Das Berliner Institut für Bevölkerung und Entwicklung hat mit drei Kollegen eine Studie veröffentlicht, so der „Spiegel“. In der Studie beleuchten die Forscher die Fragen, „wer wandert wohin aus und warum“. Der Titel der Studie: „Europa als Ziel? Die Zukunft der globalen Migration“. Ob man allerdings eine objektive Studie anfertigen kann, wenn genaue Zahlen über illegale Migranten fehlen- was in der Natur der Sache liegt – ist hoch fragwürdig.

Die Forscher kommen jedenfalls zu dem Schluss, dass die meisten Migranten gar nicht nach Europa kommen würden und dass mehr Entwicklung und damit Wohlstand zu mehr Auswanderung führe, als zu weniger. Auch wenn 750 Millionen Menschen weltweit gerne in ein anderes Land auswandern würden, bedeute das nicht, dass diese auch wirklich auswandern können. Denn Auswanderung ist teuer. Man muss planen, Geld sparen, ein Visum auftreiben oder einen Schlepper organisieren. Diese Vorbereitungen würden pro Jahr „nur“ 23 Millionen Menschen machen und von denen würden sich dann nicht alle auf den Weg machen, so das Resümee der Studie.

Die Studie stellt außerdem fest, dass die Zahl der Migranten zwischen 1990 und 2017 um 69 Prozent gestiegen ist. Besonders in afrikanischen Ländern sei der Anteil der Migranten am größten, so die Studie. Dort würde ein Drittel der Menschen daran denken, auszuwandern. Aber auch innerhalb der Europäischen Union herrsche viel Bewegung. Für die EU sei Migration innerhalb der EU eine relativ normale Sache. Die meisten Migranten in Deutschland würden aus anderen EU-Ländern stammen wie Polen, Rumänien oder Bulgarien.

Europa stehe nicht im Zentrum der Migrationsströme, so die Studie. Zwei Drittel der Afrikaner würden innerhalb Afrikas migrieren. Menschen, die von Afrika nach Europa kommen würden, seien in der Regel zwischen 20 und 30 Jahren alt, meist männlich, vergleichsweise gut gebildet – und nicht arm. Die Leute in den armen Ländern Afrikas, die gerne auswandern würden, könnten sich eine Auswanderung gar nicht leisten. Die Armutsmigration nach Europa sei also ein Mythos. Solche Debatten werden in Deutschland meist unter ideologischen Vorwürfen geführt – denen wir entgegentreten. Weitgehend verschwiegene Studien veröffentlichen wir besonders gern. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Hinterlasse eine Antwort für Dou Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Mal ehrlich, wer will denn den Unsinn glauben? Erst wurde dementiert das mehr männliche Afrikaner rüber kommen und nu die meisten? Ferner wären Sie vergleichweise gut gebildet und nicht arm, sorry aber wer das glaubt ist mit einem Klammerbeutel gepudert worden, meine Meinung. Die Menschen die ICH bisher hier gesehen haben waren weder das eine noch das andere, ich schere dabei nicht alle über einem Kamm. Das sind meine Erfahrungen mit den Menschen die ich kenne, ich wurde sexuell angemacht, bedroht und beschimpft worden . Ich gebe unseren Politikern die Schuld denn bitte wo ist hier die Migration? Reinholen dann einfach Geld in die Hand drücken und sich selbst überlassen ist für mich keine Migration, das ist meine Meinung

  2. Wir wissen doch bereits, daß die Immigranten alle hochgebildet sind, seitdem uns das unsere Mutti gesagt hat. Diese Goldstücke können doch gar nicht ungebildet oder ohne Ausbildung sein. Alles Ingenieure, Ärzte und mehr. Nur wir alten weißen Menschen verstehen offensichtlich etwas anderes unter Bildung als die Länder in Afrika und wir sind selbst schuld, wenn wir diese Hochbidung der Immigranten anzweifeln. Auch die Frauenverachtung haben wir uns natürlich nur eingebildet, denn gerade diese Vollverschleierten vertreten doch in allen Punkten den Fortschritt in der Welt!!!!!!.

    • Vollverschleierung kommt aus den arabischen Ländern wie Afghanistan und Pakistan. In Afrika gibt es Länder wie z.B. Eritrea, wo die christlichen Minderheiten verfolgt werden und diese deshalb nach Europa fliehen. Diese kommen nicht verschleiert.

Webmentions

  • Spiegel: „Armutsmigration nach Europa ist ein Mythos“ - Leserbriefe 16. Juli 2019

    […] • Weiterlesen • […]