in Gesellschaft

Nach der Stuttgarter Krawallnacht am 20. Juni 2020 hat es nun am vergangenen Wochenende Frankfurt erwischt. Die „Partyszene“ hat vor allem den Opernplatz verwüstet. Im Zuge einer Frankfurt Party kam es in der Nacht zum Sonntag zu Krawallen. Rund 3.000 Menschen sollen auf dem Opernplatz „gefeiert“ haben, so die Medienberichte. Gegen drei Uhr nachts habe es dann dort eine Massenschlägerei gegeben. Zu diesem Zeitpunkt hätten sich am Opernplatz noch ca. 500 bis Personen befunden, so die Berichte. Die herbeigerufene Polizei soll von den Umstehenden angegriffen und mit Gläsern und Flaschen beworfen worden sein.

Kritiker: Vorsicht, Partys werden benutzt…

Mindestens fünf Einsatzkräfte seien verletzt und 39 Menschen verhaftet worden. Der Frankfurter Polizeipräsident Gerhard Bereswill kommentierte die Geschehnisse in Frankfurt fassungslos: „Von der Qualität aber auch von der Anzahl ist das etwas, was ich in Frankfurt noch nicht erlebt habe.“ Ähnlich erging es der Polizei in der Stuttgarter Krawallnacht, welche eine derartige Gewalt und Zerstörungswut in Stuttgart zuvor so noch nicht gesehen hatte.

Die Krawallmacher und verdächtigen Festgenommenen sollen überwiegend polizeibekannt sein. Die Mehrheit der Randalierer soll aber von außerhalb der Stadt angereist sein, was auf eine geplante Aktion hindeutet, ähnlich wie in Stuttgart. Die Polizei Frankfurt will künftig entschieden und mutig gegen Randalierer vorgehen. Dazu sei es wichtig, dass man wisse, mit wem man es zu tun habe, um künftig reagieren können. Insofern sei es auch wichtig, mehr über die Herkunft und Sozialisation der Krawallmacher zu erfahren, so der Polizeipräsident.

Die Polizei Frankfurt hat offenbar Unterstützung von der Landespolizei erhalten. Landespolizeichef Frank betonte, dass die Landespolizei „entschlossen und mutig“ vorgegangen sei. Die Aggression habe eine neue Dimension angenommen, das sei eine Gefahr für die Gesellschaft. Man müsse als Gesellschaft ein deutliches Zeichen setzen, dass man hinter den Amtsträgern, Polizei, Feuerwehr und Sanitätern stehe.

Die Stadt Frankfurt will nun schärfere Regeln für den Opernplatz erlassen. Ab Mitternacht soll dort nun Betretungsverbot herrschen, ab 1 Uhr nachts wird der Platz gesperrt. Die Polizei will den Menschen signalisieren, dass der Opernplatz langsam zu räumen sei. Man strebe nicht an, so Frank weiter, dass die Polizei mit Schild und Helm vor Ort präsent sei. Allerdings werde man auf Polizeipräsenz setzen, um den „Zapfenstreich“ deutlich zu machen und die Menschen dazu bewegen, den Platz zu räumen.

Soweit ist es im Merkel-Deutschland nun gekommen, dass unsere Städte an den Wochenenden vor gewalttätigen und zerstörungswütigen Randalierern nicht mehr sicher ist, welche in ganzen Horden in die Städte strömen, nur um dort alles mutwillig zu zerstören, was sich ihnen in den Weg stellt. Bei der Herkunft und Sozialisation dürfte es sich um das gleiche Klientel, wie in Stuttgart handeln: https://www.watergate.tv/migranten-und-antifa-randalieren-in-stuttgart-medien-sprechen-von-eventszene/

Kritiker allerdings verweisen auf ganz andere Konsequenzen: Der Law-and-Order-Staat wird genau durch solche Aktivitäten wieder mehr Einfluss gewinnen. Frankreich mit seinen Bürgerkriegsszenen gegen den „liberalen“ Macron hat es gezeigt – rechnen Sie mit einem „starken“ Staat… Hier lesen Sie mehr dazu. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

13 Kommentare

  1. Ein lächerliches Land inmitten Europas. Wenn ich schon höre, dass der weit überwiegende Teil Täter mit Migrationshintergrund waren könnte ich ausrasten. Hier Schutz suchen, sich einen schlanken Fuß machen, frisch gestylt mit dem Handy im Cafe sitzen währen Frauen und Mädchen im Heimatland sich selbst überlassen werden; feiges Pack, mehr kann man eigentlich nicht mehr sagen. Im Übrigen würde ich die Täter sofort des Landes verweisen und die sog. Biodeutschen die dabei waren für lange Zeit in den Knast stecken. Ich habe die Schnautze gestrichen voll vom Schmusekurs, Experten oder Sozialarbeitern. Knallharte Reaktion des Staates ist hier gefragt sonst sind wir bald am Ende.

    • Es ist bereits zu spät. Sobald das soziale Netz kollabiert und Transferzahlungen eingeschränkt werden müssen, werden sich die zugewanderten Mordmilizen Kriegswaffen besorgen, Banden bilden und dann gibt es ein nie dagewesenes Schlachtfest. Sie werden gleichermaßen Indigene, Passdeutsche und tatsächlich schutzbedürftige Geflüchtete heimsuchen. Das ist Folger einer bewusst verweigerten Differenzierung zwischen regulär anerkannten Migranten, Kriegsflüchtlingen im eigentlichen Sinn und illegal eingesickerten Militanten. Verantwortlich ist weniger die Politik, als vielmehr der Wähler, der sich nicht für existenzielle Fragen interessiert. Die infantile Spaßgesellschaft betritt jetzt die letzte Etappe ihres Daseins.

  2. Absolut richtig, diese Leute haben hier nichts zu suchen !
    Allerdings befürworte ich das man die Polizei auch entsprechend unterstützt, anstatt mit dem Smartphone Delikte zu filmen und idiotisch auf Facebook zu Posten.
    Ein gewisse Selbstjustiz dem Land gegenüber und anderen geschätzten Mitbürgern würde langfristig diesen Mob bzw. Pöbel isolieren und wenigstens moderat zurückhalten.

    • Selbstjustiz wäre nötig,

      aber die deutsche Polizei wird politisch gesteuert, Wenn Sie heute aktiv werden, dann wird man sie gnadenlos verfolgen. Die Einheitspartei CDUSPDGrüneLinke schützt ihr fehlgeschlagenes Experiment „multikulturelle Gesellschaft“ bis zum Ende. Die etablierten Politiker und die etablierten Medien haben keine Empathie für das deutsche Volk. Diesen Leuten sind die vielen deutschen Opfer der Eindringlinge egal. Die Altparteien sind außerdem schon von Ausländern infiltriert worden. Der Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz zum Beispiel, ist ein Türke.

  3. Kein Mitleid, bitte! Viele Städter haben die Ursachen am Bahnhof beklatscht und möchten zugleich immer noch Pendlern, die Arbeitgeber und Einkäufe bringen, den Zugang erschweren.

  4. Bei den Verdächtigen Alkoholprobe abnehmen,

    1. MPU Auflagen für den Erwerb/Erhalt

    der Fahrerlaubnis anordnen, da weitere Gewaltausbrüche im
    Strassenverkehr unter Alkoholeinfluß anzunehmen sind.

    2. Generelles Alkoholverbot für min. 4 Wochen in der betroffenen Statd mit Partyszene anordnen.

    3. Bei weiteren Verstössen, den Punkt zwei anschließend weiter verlängern. Bis die Krawalle beendet sind.

    Text kann gerne kopiert werden, sonst reagieren die Politiker nicht.

    • Wo leben Sie denn?

      Ihre Sanktionen soll bitte wer überwachen? Wer Polizisten angreift, der muss auch mit einem scharfen Schuss gestoppt werden können. Man kann auch Markierungswaffen verwenden, mit denen werden dann Randalierer farblich markiert, so das man sie identifizieren kann. Flüchtlinge und Nichtdeutsche gehören sofort interniert bis zur Abschiebung und wenn das nicht geht eben einige Jahre eingesperrt. So etwas spricht sich schnell rum und dann ist Ruhe.

      • Die Verdaechtigen wurden innerhalb von 24 Std. frei gelassen.
        Sie waren zum Teil Minderjaehrig. Eine Abschiebung ist zum Teil
        ueberhaupt nicht moeglich.
        Fluchtgefahr bestand auch nicht, ich frage mich was ihre Gotchapistolen daran aendern?
        Stellen Sie sich extra begriffsstutzig, was das Alk.problem angeht, oder, um die Frage zurueck zu geben, wo leben Sie im Zeitalter von Maskenball und
        die Verbindung zur PFLICHT eigentlich?
        Es gab ueber Jahrhunderte Ausschank- u. Verkaufsverbote.
        Gewoehnen Sie sich daran. Der OB kann das anordnen, oder der jew. Landesminister, ebenso die Notwendigkeit zur MPU *Amtsgericht*, sie gilt nicht als Strafe, sonderen als Auflage. DAS ist BRD Gesetz.
        Den Schwachsinn mit Farbmarkieren sparen sie sich fuer Bonanza.

        • Sorry,

          aber Sie reden wie ein Jurist. Sie glauben immer noch an die Gesetze. Hier findet ein Krieg statt und der Feind bekommt täglich Nachschub an Männern. Verbote sind lächerlich und sinnlos.

          • Gesetzte sind nicht zu ihrem Schutz alleine da, sondern um den

            Wohlstand derjenigen* zu sichern die Gut und Gerne Leben können.

            Masken ->Pflichten<– wären sonst nicht durchsetzbar.

            Wachen Sie auf und schalten bitte ihre vollgestopfte Waschmaschine mit Richter Alexander Hold (MdB) und Richterin Salesch vom Sat1 Asigesichtergericht ab.

            Machen Sie sich mal schlau wieviele Juristen im Bundestag beschliessen, wann Sie hüpfen und wie hoch sie hüpfen werden.
            Ihr Gesundheits(Pflicht)system, ergo ihr Leben, ist in den Händen der "blinden" Justizia.

            Eine Anordnung zur BRD-MPU für randalierende besoffene kostet,
            bezahlt keine Sozialkasse UND gilt für 10 JAHRE, sie füttert die
            Experten*
            dabei fürstlich durch.

  5. Warum wohl ist in vielen Ländern Bürgerkrieg?

    Das liegt an der dortigen Mentalität, der Religion und an der dortigen Gesellschaftsstruktur. Moslems und Afrikaner sind außerdem erheblich aggressiver als der durchschnittliche Mitteleuropäer. Wir werden von diesen Menschen, die unsere Art zu leben ablehnen, auch nicht respektiert. Die halten uns für Weicheier und für Schwächlinge und deshalb werden auch weitere Millionen Männer kommen und uns vernichten. Unsere Vorfahren haben das Land und die Grenzen noch verteidigt, wir versorgen die Eindringlinge noch kostenlos mit Essen, Wohnraum und medizinisch. Deutschland wird gerade vom Abschaum der Welt erobert und keiner tut was.

    • Ja, ja, so geht’s, wenn man „das Preußische“ für abartig hält.
      Meine politischen Vorbilder bleiben Preußen und Singapur.

Webmentions

  • Fast 600.000 Menschen wollen, dass Gates angeklagt wird… – website-marketing24dotcom 24. Juli 2020

    […] Nach Stuttgart wütet die „Partyszene“ in Frankfurt: Drohen neue Lockdowns? […]

  • Fast 600.000 Menschen wollen, dass Gates angeklagt wird… – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung 24. Juli 2020

    […] Nach Stuttgart wütet die „Partyszene“ in Frankfurt: Drohen neue Lockdowns? […]

  • Nach Stuttgart wütet die „Partyszene“ in Frankfurt: Drohen neue Lockdowns? – Die Welt 24. Juli 2020

    […] Source link […]