in Finanzsystem

Das ZDF hat sich jüngst vehement mit dem Thema „Bargeld“ auseinandergesetzt. Kritiker fürchten, dass nun auch die öffentlich-rechtlich bezahlten Medienagenten sich für die Abschaffung des Bargelds verwenden lassen. Die Argumente bleiben stets dieselben.

„Bargeld langsam“ abgeschafft?

Das ZDF feiert in einem Beitrag zum Thema „Karte oder Cash“ hier über Twitter, dass seit Beginn der coronabedingten Änderungen der Rahmenbedingungen (das ZDF nennt dies einfach „Corona-Krise“) „immer mehr Menschen mit Karte oder Smartphone“ bezahlen würden, statt Münze oder Scheine zu nutzen. Das sogenannte kontaktlose Bezahlen würde boomen – dieser Trend, so deutet es eine Frage an, könne womöglich das Bargeld langsam abschaffen.

Hintergrund des Berichtes ist die Klage aus der Gastronomie, dass Bargeld dazu einlade, Steuerzahlungen (oder auch Sozialversicherungszahlungen) zu vermeiden. Dabei wird eine Berliner Gastronomin vorgeführt, die über die Branche sagt, sie wisse, wie es laufe.

So werden z. B. 400-Euro-Arbeitskräfte verdächtigt, Vollzeit zu arbeiten. Dies geschieht dann sozusagen unter dem Tisch, also ohne Anmeldung beim Fiskus oder auch bei den Sozialversicherungsträgern. Letztlich dürften sowohl Arbeitgeber wie auch Arbeitnehmer davon profitieren, suggeriert der Verweis.

Also ist es genauso, wie der IWF selbst über eine „Studie“ hatte empfehlen lassen: Der Staat, hier öffentlich-rechtliche Sender, verunglimpft Barzahlungen. Diese führten zu Schwarzgeldkassen und allerlei kriminellen Vorgängen, lautet es stets.

Das ZDF geht davon aus, dass „bis zu 80 % des Bargeldumsatzes (…) so an der Steuer vorbei gehen könnten“. Bargeld gilt in erster Linie allerdings nicht als Mittel zur Steuerhinterziehung (die auch durch verdeckte Kontrollen aufliegen kann), sondern vor allem als Mittel, um sich überhaupt dem Zugriff des Staates bei der Kontrolle von Verhaltensweisen zu entziehen.

Ein Umstand, den auch das ZDF in harten wirtschaftlichen Zeiten nicht thematisieren mag. Bargeld wird weiterhin madig gemacht – und als verantwortlich für das Elende der Welt. Wenn der Staat in einer bargeldlosen Welt Menschen den Zugang zu Ressourcen unterbinden kann, wird Vielen sicher aufgehen, wie wichtig Bargeld ist. Erfahren Sie hier alles zu den Zusammenhängen. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

    • Der Staat will uns alle GANZ- mit Haut und Haaren- Die Menschen in vollständiger Abhängigkeit sind ihm der liebste Verwertungs-Gegenstand. Und wenn das BarGeld abgeschafft ist, ist das letzte Stück Freiheit aus dem Weg geräumt- alles hängt am Tropf des Staates. Wer z.B. zu einer unerwünschten Demo geht, dem wird die Karte und damit der FressNapf gesperrt- so geht Volkserziehung zukünftig.