in USA

Ich habe heute Morgen einen Teil von Trumps UNO-Rede gehört. Ich habe mich so für ihn und mein Land geschämt, dass ich abschalten musste.

Von Paul Craig Roberts – Ich wundere mich, ob derjenige, der die beklagenswerte Rede geschrieben hat, die Absicht hatte war, Trump und mit ihm gleich auch Amerika in Verlegenheit zu bringen, oder ob der oder die Redenschreiber so mit der neokonservativen Arroganz und Hybris unserer Zeit erfüllt ist, dass der Redenschreiber einfach blind war für die außergewöhnlichen Widersprüche, die sich wie wunde Daumen die ganze Rede hindurch hervortaten.

Ich werde nicht alle davon beschreiben, sondern nur ein paar Beispiele.

Trump ging sehr ausführlich darauf ein, wie Amerika die Souveränität jedes Landes und den Willen des Volkes jedes Landes respektiert und wie die Vereinigten Staaten von Amerika trotz ihrer überwältigenden Militärmacht niemals versuchen, irgendeinem Land seinen Willen aufzuzwingen. Was hat sich die Administration dabei gedacht, oder kann sie denken? Was ist mit Jugoslawien/Serbien, Afghanistan, Irak, Irak, Libyen, Somalia, Ägypten, Ägypten, Syrien, Jemen, Pakistan, Krim, Ukraine, Venezuela, Honduras, Ecuador, Bolivien, Brasilien, Argentinien, um nur Länder des 21. Jahrhunderts zu nennen, die von US-Militärangriffen, Regierungsumstürzen und Absetzungen von politischen Führern betroffen sind, die sich nicht den US-Interessen angepasst haben?

Ist es Respekt vor der Souveränität von Ländern, wenn man sie zwingt, US-Sanktionen gegen Iran, Russland, China, Nordkorea, Venezuela zu unterstützen? Wird die Souveränität von Ländern respektiert, wenn Sanktionen gegen sie verhängt werden? Wenn das nicht bedeutet, dass der Wille Washingtons anderen Ländern aufgezwungen wird, was dann?

Ist es Respekt vor anderen Ländern, wenn man ihnen mitteilt: „Wir werden euch in die Steinzeit bombardieren“, wenn sie nicht tun, was man ihnen sagt?

Ich hörte, wie Trump sich darüber beschwerte, dass die UN-Menschenrechtskommission Länder mit den schlimmsten Menschenrechtsbilanzen unserer Zeit als Mitglieder habe, und ich fragte mich, ob er von den Vereinigten Staaten von Amerika sprach. Natürlich sind Trump, die Redenschreiber, das Außenministerium, der Nationale Sicherheitsrat, die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, ja die gesamte Regierung nicht der Ansicht, dass das endlose Abschlachten, Verstümmeln, Produzieren von Waisenkindern und Witwen sowie Enteignungen von Millionen von Menschen in vielen Ländern, die Flüchtlingswellen produzieren, Menschenrechtsverletzungen darstellen.

Die Arroganz, die Trump in seiner Rede vermittelt, ist beispiellos. Nach Zusicherungen, dass Amerika alle respektiert, stellte Trump dann Forderung um Forderung und erhob Drohung um Drohung gegen die Souveränität des Iran und Nordkoreas und forderte den Rest der Welt auf, ihn zu unterstützen.

Keines der beiden Länder ist eine Bedrohung für die USA. Im Gegensatz zu den USA und Israel befindet sich Korea seit 1953 nicht mehr im Krieg. Der letzte Krieg des Iran fand in den 1980er Jahren statt, als der Iran vom Irak angegriffen wurde. Dennoch werden sowohl Nordkorea als auch der Iran von den Vereinigten Staaten von Amerika ständig bedroht. Vor der UNO drohte Trump Nordkorea mit Zerstörung, und Washington verbreitet weitere Lügen über den Iran, um militärische Aktionen zu rechtfertigen.

Hier ist, was der ehemalige Außenminister Colin Powell darüber sagt, wie sorgfältig Washington über andere Völker nachdenkt:

„Wir dachten, wir wüssten, was in Libyen passieren würde. Wir dachten, wir wüssten, was in Ägypten passieren würde. Wir dachten, wir wüssten, was im Irak passieren würde, und wir dachten falsch. Wir müssen bedenken, dass es in jedem dieser Länder eine Struktur gibt, die die Gesellschaft zusammenhält. Und wie wir gelernt haben, vor allem in Libyen, fällt alles auseinander, wenn man die Spitze entfernt … und man erntet Chaos.“

Das ist es, was Washington tut. Es bringt Chaos über zig Millionen Menschen, das ihr Leben und die Zukunftsaussichten ihrer Länder zerstört. Das ist das Verhalten, welches Trump als Amerikas Mitgefühl für andere hinstellt. Das ist es, was Trump als Respekt für andere und die Souveränität ihrer Länder hinstellt. Washington verkleidet seine Verbrechen gegen die Menschlichkeit als „Krieg gegen den Terror“. Die Dutzenden Millionen von Geschlachteten, Verstümmelten und Vertriebenen sind nur „Kollateralschäden“.

Deshalb gelten die Vereinigten Staaten von Amerika als die größte Bedrohung des Friedens. Internationale Umfragen zeigen, dass die Welt die USA als eine viel größere Bedrohung des Friedens betrachtet als Nordkorea und Iran. Doch Trump beschrieb die USA, die allgemein als die größte Bedrohung der Welt angesehen werden, als den großen Beschützer des Friedens. Gab es je einen größeren Stifter von Unfrieden?

Man fragt sich, ob der Rest der Welt, insbesondere Russland und China, die Botschaft Washingtons verstanden haben. Washingtons Plan für die „Reform“ der UNO ist ein Plan, die Organisation zu einem weiteren Instrument der US-Außenpolitik zu machen, so wie die NATO und die EU. Die Botschaft, die Trump an die UNO zu überbringen hatte, ist, dass die UNO gefälligst in Zukunft die außenpolitische Agenda Washingtons unterstützen soll. Gegner der Kriegspolitik Washingtons sollen isoliert und mit den von Washington definierten bösen Ländern in einen Topf geworfen werden.

Mit anderen Worten: Washington akzeptiert keine Grenzen für seinen Unilateralismus. Das bedeutet Krieg für jedes Land, das Washingtons Hegemonie nicht akzeptiert.

Quelle: paulcraigroberts.org – Übersetzung: Klaus Madersbacher

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

12 Kommentare

  1. PCR ist ein Altspatz, der sich auch selber gern reden hört.
    Mit keinem Wort erwähnt er, dass es im Irak/Libyen um den Petrodollar ging, der Iran seit Frühling und Venezuela seit voriger Woche das Öl nicht mehr in $ handeln.
    Katar handelt das Gas mit China in Yuan, und China hat einen goldgedeckten Yuan als Verrechnungseinheit etabliert.

    Niemand wird interessiert sein, dass seine Währungsreserven von einem Tag auf den anderen nix wert sind, und die chinesischen Mühlen mahlen bedächtig, aber das wie eine Straßenwalze.
    Ob da was besseres rauskommt, ist auch fraglich.

  2. Snowdon hat aufgedeckt, in welche roher Sprache sich Bush jr. und seine Kumpane über die Vasallen und ausgewählten Feinde der USA ausließen. Besonders Merkel kam dabei so schlecht weg wie bei Berlusconi. „Bastards“ ist da jedes zweite Wort dieser Möchtegern-Elite.

    So wie sie reden, handeln sie auch. Bestes Beispiel sind die mitgeschnittenen Ausbrüche am Telefon der Präsidenten Kennedy, Johnson und Nixon in den langen Jahren, in denen sie voller Ignoranz und Brutalität den Vietnamkrieg bis hin zur eigenen Kapitulation voran trieben (s. Vietnamdokumentation auf ARTE).

    • Es ist die Sprache des entfesselten Kapitalismus. Menschenleben und ethische Prinzipien zählen da rein gar nichts und existenzberechtigt ist nur, was potenziell Profit bringt. In diesem Sinne verwundern Trumps Worte nicht. Man sollte den Äußerungen von US-Präsidenten jedoch nicht zu viel Gewicht beimessen, denn sie selbst sind nicht Urheber des Geschehens sondern nur ein Vollzugsorgan. Die eigentlich Verantwortlichen bleiben weithin unbekannt. Trumps Drohung mit umfassendem Völkermord in NK jedoch wurde auch von Kims maßloser Kriegsrhetorik provoziert, der den USA mehrfach Gleiches angedroht hat. Die Perversion der nuklearen Abschreckung entspricht leider nur dem, was Trump bei der UNO entgegnete.

  3. Ich sehe das die Macht der Amerikaner immer kleiner wird – sie verlieren in der Welt/Dollarabhängigkeit – sie verlieren mehr und mehr in den militärischen Auseinandersetzungen (siehe Nordkorea!) – Ihre Gegnerschaft umfasst einen immer größeren Teil der Erdbevölkerung ( siehe BRICS-Staaten). Es werden Alternativen zum SWIFT System und IWF installiert ect….Die ganze Erde auf Dauer in Besatz zu halten, ist einfach zu teuer.
    Abgesehen von der völligen Sinnlosigkeit eines solchen Vorhabens.

    • Das amerikanische Jahrhundert geht zu ende.Jedes Land auf der Erde hat eine andere politische Konstellation,sie machen längst nicht mehr was die USA möchte.Nordkorea ist ein technologisch hochentwickeltes Land,da kommen ja die weltbekannten Handys Samsung Galaxy ja her.Apple lässt für sein I-Phone Handy bei Samsung einige seiner Komponenten herstellen.Die Europäische Union wird eine eigene Europäische Armee aufstellen,Bestrebungen sind schon längst im Gange.

    • @Dietmar JaCobi: Mein Kompliment für Ihre gute Beobachtung! Trum ist doch nicht der erste amerikanische Präsident, der so einfältig auftritt! Kennedy musst jeden Rock heben, der ihm begegnete, Clinton ließ sich im Oval Office unter dem Tisch bedienen. Fast alle amerikanischen Präsidenten pflegten ständig eine Gossensprache (F-Wörter, Fäkalsprache, Diskriminierungen etc.). Der etwas kultiviertere Obama fiel dabei sogar etwas aus dem Rahmen. Aber man kann heute die Tonbänder hören z.B. von Kennedy, Johnson, Nixon und Bush jr.. Wer nicht für sie war, war gegen sie. Alle waren sie Bastards und gegen jedermann wurde mit den dümmlichsten Lügen intrigiert! Trump ist auf keine Weise schlimmer.

  4. @Dietmar JaCobi
    Genau so ist das !!!!! Das wissen ALLE nur die ‚Mitläufer‘ der Mächtigen nicht und die ohnmächtigen die es auch wissen sind zu bequem um aufzustehen obwohl in der Mehrheit!