Verbreitet SPD-„Gesundheitspolitiker“ Lauterbach Verschwörungstheorien?

Seit Anbeginn der Corona-Krise ist der SPD-„Gesundheitspolitiker“ Karl Lauterbach Dauergast in deutschen Talk-Shows. Warum das Fernsehen einen „Gesundheitspolitiker“, der offensichtlich nur Verschwörungstheorien, Panik und nicht fundierte Behauptungen verbreitet, ständig zu Talk-Sendungen einlädt, dürfte inzwischen klar sein. Ein internes Papier des Bundesinnenministeriums hatte ergeben, dass die Bundesregierung offenbar plante, gezielt Panikmache zu verbreiten. Obwohl Lauterbach in der Sendung „Lanz“ schließlich sogar selbst einräumen musste, dass er in den vergangenen Wochen Unsinn verbreitete („…damit haben wir nicht gerechnet…“), wartet der „Gesundheitsexperte“ mit immer neuen, haarsträubenden Verschwörungstheorien auf.

Lauterbach gab zu Beginn der Krise ungeheure Schätzungen von sich und ging von hunderttausenden Infizierten aus, als es noch weit weniger als 10.000 waren. Lauterbach durfte nahezu unwidersprochen in den Leitmedien behaupten, die Lockdown-Maßnahmen hätten eine Katastrophe verhindert. Die unzähligen Intensivbetten in Krankenhäusern, die aufgrund der erwarteten Katastrophe freigehalten wurden, blieben jedoch weitgehend leer. Auch die Krankenhäuser blieben leer, denn entweder trauten sich kranke Menschen aufgrund der Panikmache nicht, ins Krankenhaus zu gehen oder – wie Betroffene berichteten – wurden sie abgewiesen, wenn sie kein Notfall waren. Insgesamt sind mit Corona rund 9.000 Menschen in Deutschland gestorben. Die prophezeite Katastrophe ist ausgeblieben.

Dennoch ist Lauterbachs Märchenstunde im Fernsehen nicht vorbei. Erst jüngst sagte der SPD-Politiker, dass er die Abschaffung der Maskenpflicht für ein „undenkbares Szenario“ halte. Die Maske sei „das wichtigste Instrument im Kampf gegen das Coronavirus“. Während renommierte Virologen, Immunologen, Epidemiologen und Mediziner solche Äußerungen als „hochgefährliche dysfunktionale Dramatisierung der Lage“ bezeichnen, macht Lauterbach unvermindert weiter. Jetzt warnte Lauterbach vor einer zweiten Corona-Welle. Es werde „schwierig, wenn es im Herbst wieder mehr Infektionen gebe“, sagte Lauterbach in einem Interview mit der „Welt“.

Lauterbach fordert aktuell eine Testpflicht für alle Rückkehrer aus Mallorca. Was sich in „Mallorca und anderen Ländern abspiele, könne eine zweite Welle in Deutschland auslösen“. Lauterbach kritisierte auch die „Konzeptlosigkeit“ bei Schulöffnungen. Der „Gesundheitsexperte“ fordert die Entwicklung eines „nationalen Konzepts“ für Schulöffnungen. Man könne Schulen „ausdünnen und qualitativ hochwertigen Online-Unterricht geben“, so der Vorschlag Lauterbachs. Während in den Medien Bilder von überfüllten Stränden auf Mallorca gezeigt werden, schicken Urlauber vor Ort privat ganz andere Bilder nach Hause: Leere Strände.

Der erste Lockdown scheint der SPD nicht zu reichen. Gut 200 Milliarden Euro neue Schulden genügen nicht. Es zahlt: Der Steuerzahler. Schützen Sie sich.

Das Merkel NEOpresse-Dossier: 3 Dinge, die Sie über Merkel am 23.06. wissen müssen!

  1. Die ganze Wahrheit über Merkel!
  2. 3 unglaubliche Fakten, die Sie nur im brandneuen Neopresse-Dossier erfahren
  3. So könnte jetzt eine fatale Kettenreaktion ausgelöst werden!

Sichern Sie sich jetzt IHR kostenloses NEOpresse Dossier vom 23.06. über Merkel! Jetzt HIER klicken!