Politik


Pegida: Politik übt Wählerbeleidigung

Freilich, die „Pegida“ sind ein disparates Bündel, das man ablehnen kann. Wenn aber nun Vertreter der etablierten Parteien diese Bürger beschimpfen, leidet unsere Demokratie, die eben nicht zu Konsens zwingt.



Kommentar: Die USA foltern, nennt es auch so!

Doch fast ebenso schlimm wie die grausamen Foltermethoden des „Anführers der Freien Welt“ sind die folgenden ekelerregenden Relativierungsversuche. So titelt die WELT die hätten ja „ohnehin nichts bewirkt“ und das ZDF setzt noch einen drauf indem sie den Folterbegriff in ihrem zweiminütigem Bericht gleich komplett verschweigt.


Menschenrechte in Palästina – jedoch nicht für alle?

Wie können Hoffnungslosigkeit, Frust und Schmerz über angetanes Unrecht und Angst vor weiteren Schikanen in eine positive Energie umgewandelt werden? Wie können Menschen gewaltfrei bleiben und sich nicht mitreißen lassen, Feinde zu werden? Genau das ist Herausforderung und Anspruch des Zeltes der Völker auf einem Hügel bei Bethlehem.


Angela Merkel – die Mainstream-Kanzlerin

Aber die Kanzlerin besitzt weitere Optionen. Sie hofft zum einen auf eine Rückkehr der FDP in den Bundestag und dass es dann aufgrund eigener Stärke zur Neuauflage ihres Lieblingsbündnisses Schwarz-Gelb reichen könnte.



Die Merkel-Republik

„Fast jeder politische Reporter, mit dem ich gesprochen habe, hat Merkel gewählt. Es gab für sie keinen Grund, es nicht zu tun.“