Wie sicher sind Krankenhäuser? Unmögliche Zahlen aus Großbritannien

Aus Großbritannien sind dank „Telegraph“ Zahlen aus den dortigen Krankenhäusern bekannt geworden, die – falls sie der Wahrheit entsprechen sollten – als alarmierend gelten müssen. Krankenhäuser insgesamt sind auch in Deutschland oftmals als Keim-Quellen bezeichnet worden. Die Zahlenangaben zu Erkrankten und / oder Verstorbenen gehen in die Zehntausende. Allerdings stehen die jüngsten Daten aus Großbritannien im Zusammenhang mit der Einlieferung wegen einer Infektion.

Daily Telegraph: „Über die Hälfte der Einweisungen (…) erst nach Einweisung positiv getestet“

Die Angaben sind alarmierend. Demnach würden über die Hälfte der Covid-Krankenhauseinweisungen erst positiv getestet, nachdem sie eingewiesen worden sind. D.h., dass von denjenigen, die als positiv getestet in den Krankenhäusern liegen, mehr als 50 % nicht wegen eines positiven Test-Ergebnisses und auch nicht wegen einer Erkrankung oder Symptomen eingewiesen worden wären.

Die Nachricht bedeutet nach Meinung des Daily Telegraph, dass die Menschen wegen anderer Krankheiten eingeliefert wurden. Nur 44 % aller Menschen seien zum Zeitpunkt der Einlieferung positiv getestet worden.

Die Interpretation ist nicht ganz so einfach – denn immerhin kann es sein, dass auch die nicht wegen einer positiven Testung eingelieferten anderweitig Erkrankten dennoch schon zum Zeitpunkt der Einlieferung infiziert sein konnten.

Damit wird behauptet, dass die Corona-Fälle in den Krankenhäusern nicht immer Corona-Fälle sind – womit sich die Statistik in diesem Fall auch entsprechend darstellen sollte.

Entscheidend aber ist auch, dass vermutet werden kann, einige der Patienten würden sich erst im Krankenhaus selbst anstecken. Dies wiederum ist auf Basis der Krankenhaus-Keim-Diskussion wenig überraschend. Zahlen und belastbare Statistiken dazu gibt es weiterhin nicht.