in D/A/CH

Deutsche Umwelthilfe: Wird (endlich) der Geldhahn zugedreht?

Eine der schlimmsten Lobbyvereinigungen ist nach Meinung vieler Leser und Autoren aus den Alternativen Medien die „Deutsche Umwelthilfe“. Diese ist unter anderem dafür verantwortlich, dass in Stuttgart das Dieselverbot ausgesprochen wurde. Die Deutsche Umwelthilfe steht nicht mehr nur am Pranger. Jetzt sieht es so aus, als würde sie auch unter politischen Druck geraten. Es geht um Geld, dass die Vereinigung am liebsten nicht mehr erhalten solle, so die Erwartung nach den jüngsten Meldungen.

Wieviel Geld erhält die Deutsche Umwelthilfe?

Der „Spiegel“ jedenfalls berichtete zuletzt, die Deutsche Umwelthilfe würde von den Haushaltspolitikern der GroKo inzwischen mit Argwohn beäugt. Die Politiker interessieren sich für die Frage, wie hoch die Bundesgelder sind, die für den „e.V.“ gezahlt werden. Zuwendungen sollten nun gemeldet werden, so haben es die Beamten des Finanzministeriums mittlerweile veranlasst.

Die Meldung soll sogar vergleichsweise schnell erfolgen. Konkret: Innerhalb von 24 Stunden sollen die Behörden melden, ob durch „Förderprogramme Zusagen/Bewilligungen“ erteilt worden seien. Sollte die Frage mit „ja“ beschieden werden, sollten zugleich die Summen genannt werden.

Die Deutsche Umwelthilfe selbst scheint dem Bericht nach zu befürchten, nun würden ihr die Zuwendungen zum Teil gestrichen werden. Der Verein sieht sich nach Angaben aus dem Umfeld, wie es heißt, deshalb in der Kritik, weil er als „zunehmend störend“ gelte. Immerhin erhält der Verein etwa 21 % seiner Gelder aus öffentlichen Töpfen.

Eine andere Finanzierungsquelle erregt regelmäßig die Gemüter: Der Verein ist schlicht zudem ein Abmahnverein. Die Abmahnungen gegen Unternehmen wegen möglicher Verstöße in Bezug auf die Umweltrechte sind für die Deutsche Umwelthilfe offenbar sehr bedeutsam.

Und hier beißt sich die Katze in den Schwanz. Der Lobbyverein hilft sich offenbar besonders selbst. Gut, dass die Behörden hier genauer hinsehen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

16 Kommentare

  1. Unser Land ist Eigentum sogenannter Volksparteien geworden. Man lügt und betrügt alles in die Eigene Tasche, SESSELFURZER bestim-
    wo’s langgeht ohne die geringste Kompetenz zu haben. Drittklassige Politiker VERSUCHEN uns zu regieren. Mangels I.Q. gelingt die nur
    bei Sonnenschein und neuerdings regnet es schon lange………………..!

    • Stimmt..ist echt so.. Problem ist wenn das Mal alles raus ist..ja wer macht dann wieder Betriebe auf und macht Skandale rückwärts oder schickt Migranten wieder zurück..oder Gesellschaftspaltung..oder macht Scheidungen wieder rückgängig..nene..Made in Germany ist platt..Russland versorgt sich jetzt selbst..Amerika jetzt dann auch usw..

  2. Aber diese ewige immer mehr Autos und SUVS usw Dieselförderung usw.. die Macht der Autoindustrie und was mit dranhängt ist so groß, dass es sich seit jahren auf die „Verkehrspolitik“ in Deutschland auswirkt. Statt dass wir mittlerweile gut vernetzte Städte mit günstigem Bahn-Nahverkehr hätten haben wir überall dicke Diesel SUVs auf den Straßen JUHU

  3. Ziel der „Deutschen Umwelthilfe e. V.“ ist es, die deutsche Automobilindustrie kaputt zu machen. Der Dieselmotor ist bekanntlich der Motor (unter den gängigen Motoren) mit dem höchsten Wirkungsgrad, u. dessen Abgase sind am ungiftigsten. Deshalb verwendet man im Tunnelbau nur Dieselmotoren. Deshalb sind auch CO-Vergiftungen durch Dieselmotoren unmöglich. Zudem sind Dieselmot. ausgesprochene Spritsparer, insbesondere, wenn sie „Made in Germany“ sind. Würde man synthetischen Dieselkraftstoff verwenden (hergestellt z. B. aus Plastikabfällen oder aus landwirtschaftlichen Fäkalien, was man großtechnisch durchaus wirtschaftlich und wettbewerbsfähig realisieren könnte, so wäre er noch viel sauberer. Warum geht man diesen Weg nicht?

    • Keiner dieser Verbrecher hat an diesen, ihren Vorschlägen Interesse! Immer schön das deutsche Volk in Atem halten und abzocken, das ist deren Interesse. Und die Ablenkung vn ihrem Tun klappt so gut, dass die verblödeten Deutschen aufeinander statt auf dieses dreckige, skrupellose Raubrittergesindel losgehen! WIR haben es fast geschafft!!

  4. Eine weitere Möglichkeit die Dieselmotorenabgase sauber zu bekommen, ist der Einbau eines Braungas-Erzeugers, der jeweils gerade so viel naszierendes HHO-Gas erzeugt, wie durch Fahrverhalten über Das Gaspedal angefordert wird. Es ist also kein HHO-Gasspeicher im Kfz erforderlich! Der Ausgangsstoff dafür ist dest. Wasser. Mit 18 Gramm Wasser lassen sich damit 22,4 Liter HHO-Gas unter Normaldruck erzeugen. Es wird über den Luftfiltereinlaß der Verbrennungsluft beigefügt. Der Effekt ist eine sehr viel effizientere und sauberere Verbrennung und damit ein saubereres Abgas – im Extremfall bis zu reinem harmlosen, völlig ungiftigem CO2. Wo ist das Problem? Stromer kann man dagegen vergessen, weil Ihre Fahrleistung in der Kälte lächerlich ist!

  5. Diese ganze Dieselaffäre resultiert letztendlich daher, dass man uns weiß machen will, dass der sogenannte Klimawandel menschengemacht sei.
    Dem ist aber nicht so, Klimawandel hat es immer schon gegeben!
    Tatsache ist: Es soll eine „Neue Weltordnung“ hergestellt werden, und da muss man Schritt für Schritt vorgehen:
    Klimawandel – Viele Verbote für uns Menschen (Auto, Gas, Kohle usw
    Gender – Frühsexualisierung unserer Kinder (sehr schädlich)
    Bargeldabschaffung (restlose komplette Überwachung z.B. kann man KEIN Geld mehr von der Bank abheben, Strafzinsen in jeder beliebigen Höhe können auferlegt werden, Nach dem neuen EU-Gesetz dürfen ALLE Banken bei drohender Pleite auf die KONTEN
    seiner Kunden zugreifen!
    Fahrverbote für alle Autos!!!!!

  6. Um das HHO – Gas anwenden zu dürfen müsste erst einmal klar gestellt werden dass die Zulassung eines Auto diese verliert weil es nicht gestattet ist diese HHO – Anlage einzubauen. Mir wurde sogar gesagt dass ich bei einem Unfall den Versicherungsschutz verlieren würde da es keine Zulassung für das Fahrzeug mehr gäbe.

  7. Hier sollte einmal ganz deutlich gesagt werden: der Abmahnverein Deutsche Umweltshilfe ist die Kampfabteilung der Grünen, obwohl sie nach außen als politisch neutral firmiert. Die DUH wurde von einem Mitarbeiter von Trittin (Grüne) gegründet und von rot-grün mit dem Verbandsklagerecht ausgestattet mit dessen Hilfen sie landauf landab alle größeren Komunen mit Fahrverbotsklagen überzieht. Dabei argumentiert sie in ihrer Kampagne mit Zehntausenden von Toten, die völlig unbewiesen sind. Die Abgasdiskussion fand ihren Ausgang in Stuttgart und Hamburg (jeweils grüne Verkehrsmister).Die agressive Kampagne der DUH wurde zum Megathema und damit zum Kapitalvernichter mit Milliardenschänden infolge Wertverlusten bei Millionen Dieselbesitzern.

    • Ich kannte diese Informationen nicht. Sollte das wirklich Fakt sein, muss das doch ganz schnell öffentlich bekannt gemacht werden.

  8. Also zuerst: ich bin keiner von den geistekranken linken grünen Landesverrätern. Und obendrein ein Ösi.
    Aber die Umwelthilfe eV zu kritisieren, weil man dort dafür kämpft, dass wir eher weniger Russ-Nanopartikel und weniger SO2 einatmen sollen , ist schlichtweg dumm. Genauso dumm, wie sich das Land (und damit auch Ö) mit Afrikanern zuzumüllen und damit aus Europa Afrika zu machen, ( angeblich aus humanitären Gründen)
    Das alleinige Schimpfen auf die Politiker, ist in einer Demokratie mit allgemeinem Wahlrecht irgendwie deplaziert, weil offensichtlich hat ja die Mehrheit das gewählt, was heute im Parlament regiert. Oder nicht?
    Natürlich fahre ich keinen Dieselstinker, muss aber die Dieselabgase meiner lieben Mitmenschen einatmen, wieso ?

Webmentions

  • Ganz falsche Freunde – Emanzipatorisches Grundeinkommen 25. Juli 2018

    […] Aktuell ist einer seiner Aufmacher ein Artikel über die Deutsche Umwelthilfe, der endlich „der Geldhahn zugedreht“ werden müsse, weil sie „unter anderem dafür verantwortlich“ sei, „dass […]