in Europa

Alain Juppé ist ein französischer Politiker der gaullistischen Strömung. Er ist Bürgermeister von Bordeaux und war neben mehreren Ministerämtern vom 18. Mai 1995 bis zum 2. Juni 1997 Premierminister. Er kündigte schon im August 2014 an, bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich 2017 antreten zu wollen. Sein Ziel ist es eine mögliche Stichwahl mit Marine Le Pen zu gewinnen. Doch vorerst warnte er jetzt vor einem Bürgerkrieg in Frankreich.

Der konservative Politiker Alain Juppé, warnte mit drastischen Worten vor einem Bürgerkrieg in Frankreich:

„Wenn wir so weitermachen, bewegen wir uns auf einen Bürgerkrieg zu“.

Speziell die Terroranschläge der letzten Zeit haben die Stimmung in Frankreich vergiftet. Doch nicht jeder Muslim sei ein Terrorist, so Juppé: „Ein Muslim ist kein Terrorist“, erklärte Juppé gegenüber der Tageszeitung „Le Monde“. Weiter mahnte er: „Das derzeit herrschende Klima in Frankreich muss unbedingt beruhigt werden“.

Daneben sorgen die Aussagen der französischen Familienministerin für großes Aufsehen. Es gibt ganz grundlegend immer mehr Modelabels, welche die Muslime als neue Zielgruppe für sich entdeckt haben. Im Programm haben diese ″Modefirmen″ Burkinis oder Kopftücher, sie werden in verschiedenen Anzeigen der Modelabels auch von Muslimas beworben.

Damit dürfte die französische Familienministerin Laurence Rossignol nicht ganz einverstanden sein. Denn sie findet das dies „unverantwortlich“ sei und diese Firmen sich ihrer „sozialen Verantwortung“ entziehen. Darüber hinaus würden diese Firmen damit „ein Einsperren des weiblichen Körpers“ propagieren.

Von vielen Menschen wird die islamische Mode als ein politisches Statement verstanden. Auch Rossignol, denn ihrer Meinung nach sind Kundinnen solcher ″islamischer″ Modelabels zum Großteil Aktivistinnen eines politischen Islam, die von Salafisten zur Verhüllung angehalten würden.

Rückendeckung bekam Rossignol vom Mitbegründer des Modelabels Yves Saint Laurent, Pierre Bergé. Er bezeichnete die islamische Mode im Sender „Europe 1“ als „skandalös“. Bergé erklärte: „Ich dachte immer, dass ein Modeschöpfer dazu da sei, Frauen schöner zu machen, ihnen Freiheit zu geben, und nicht Komplizen dieser Diktatur zu sein, die Frauen zwingt, sich zu verstecken.“

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Alain Jupé ist ein Halunke ersten Grades, ein Verbrechen, Korrupt, ein Regierungsstürzer, ein Mörder etc…dass er jetzt so einen Zirkus veranstaltet und die Muslime in schutz zu nehmen glaubt, ist nur reine Farce.
    Wenn der Präsident wird, gebe ich meinen Französischen Pass ab.?
    Rossigniol und Yves Saint Laurent sind beides verblendete Arschlöcher die keine Ahnung haben und Hass und Ressentiments schüren. Es ist unglaublich was die einfältiges von sich geben.

    • Leider Ja.
      Die Franzosen verfluchen schon seit langem den Stifter der Freiheitsstatur.
      Fast alles eingewanderte Europäer, die die Welt zerstören.
      Wahnsinn.

  2. Das Propagieren der moslemischen „Kopftuchmode“ soll den europäischen Mainstream auf zukünftige Entwicklungen einstimmen, ganz hinterfozig von unten nach oben- Lieschen Müller könnte es ja irgendwann gut finden und dann ist die Idee wie ein Parasit in den Gehirnen der Heidis angekommen – Michel wird es irgendwann auch akzeptieren und freudig sein bischen Vorhaut abschneiden!

  3. Die einen machen viel Dreck (die Usa mit ihren Kriegen), die Anderen machen sauber (indem sie die Parallelgesellschaft wieder ausquartiert, um nicht von ihr übernommen ).

    Das ist der natürliche Lauf der Dinge….wobei die Verursacher des ganzen Dramas die Dreckmacher sind.