in D/A/CH

ANZEIGE

Schicksalsdatum 26ter: So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

Vor wenigen Tagen fand in Berlin ein schrecklicher Angriff statt, bei dem 12 Menschen starben und fast 50 verletzt wurden. Nun fordern Politik und Medien mehr Verbote, Polizei, Überwachung oder schnellere Abschiebungen, doch das ist genau der falsche Weg, um Gewalt zu verhindern.

Wir dokumentieren eine Erklärung von Marx21.

In Berlin ist am Montagabend gegen 20 Uhr ein LKW in einen Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in der Nähe des Bahnhofs Zoos gefahren. Nach Angaben der Polizei wurden dabei zwölf Menschen getötet, 48 weitere verletzt. Der Berliner Krisenstab meldet am Vormittag: Noch befinden sich 49 Verletzte in 22 Berliner Kliniken. Bislang gelten 18 Männer und Frauen als schwerverletzt, in Einzelfällen besteht noch Lebensgefahr.

Die Ermittler gehen seit Dienstag Morgen inzwischen von einer vorsätzlichen Tat aus. Doch über das Motiv des Täters ist bisher überhaupt nichts bekannt. Ein durch Zeugenaussagen beschuldigter 23-jähriger Mann aus Pakistan bestreitet die Tat und auch der Polizeipräsident sagte, es sei „unsicher“, ob der Festgenommene tatsächlich der Täter sei. Trotzdem schüren Teile der Medien und Politik wieder Stimmung gegen Geflüchtete und fordern mehr Befugnisse für Polizei, Militär und Geheimdienste.

Der falsche Weg gegen Gewalt

Am Dienstag Vormittag sprach der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Klaus Bouillon (CDU), nach den Ereignissen in Berlin sogar von einem „Kriegszustand“. Gegenüber dem Saarländischen Rundfunk sagte er: „Wir müssen konstatieren, wir sind in einem Kriegszustand, obwohl das einige Leute, die immer nur das Gute sehen, nicht sehen möchten“. Bouillon kündigte verschärfte Sicherheitsmaßnahmen an. Es stehe zu befürchten, dass es Nachahmer gebe. „Wir werden, wo wir es für erforderlich halten, auch mit schwerem Gerät antreten. Das heißt Langwaffen, Kurzwaffen, Maschinenpistolen“, sagte Bouillon.

Solche Aussagen erinnern an die Tage nach den Gewalttaten in München, Würzburg, Reutlingen und Ansbach. Auch damals überboten sich Politikerinnen und Politiker mit immer neuen Vorschlägen, wie die angeblich „bedrohte Sicherheit“ wiederhergestellt werden könne.

Doch mehr Verbote, Polizei, Überwachung oder schnellere Abschiebungen sind genau der falsche Weg, um Gewalt zu verhindern. Das zeigt das Beispiel Bayern: Im letzten Sommer ereigneten sich dort innerhalb einer Woche drei Gewalttaten. Dabei verfügt das Bundesland über die meisten Polizisten in Deutschland und ein flächendeckendes Netz von Videoüberachung – alleine in München erfassen nach Recherchen der „Süddeutsche Zeitung“ 9200 Kameras den öffentlichen Raum. Der bayerische Geheimdienst ist bundesweit der größte und derjenige mit den meisten Befugnissen.

Er darf auf Vorratsdaten zugreifen, sogenannte Online-Durchsuchungen vornehmen, Wohnungen überwachen lassen und vieles mehr – allesamt Kompetenzen, die in anderen Bundesländern nur Staatsanwälte und Polizeibehörden haben. Bayern ist auch das Land mit der repressivsten Asylpolitik. Im vergangenen Jahr wurden hier 4195 Menschen abgeschoben – etwa jeder vierte Ausreisepflichtige. „Wir schieben jeden ab, der vollziehbar ausreisepflichtig ist, wöchentlich gibt es Sammelabschiebungen“, sagte ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums gegenüber der Welt. Trotzdem konnten die Gewaltverbrechen von München, Ansbach und Würzburg nicht verhindert werden.

Hetze statt Ursachenforschung

Die politische Rechte nutzt die Ereignisse in Berlin, um erneut Angst vor Geflüchteten und Muslimen zu schüren. Allen voran Marcus Pretzell von der AfD. Bereits eine Stunde nach dem schrecklichen Ereignis twitterte er: „Wann schlägt der deutsche Rechtsstaat zurück? Wann hört diese verfluchte Heuchelei endlich auf? Es sind Merkels Tote! #Nizza #Berlin“.

Aber auch Teile der Union spielen die Hardliner. Obwohl es noch keinerlei Erkenntnisse über die Hintergründe der Tat gibt, forderte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU), offen über die Risiken durch die Aufnahme von Flüchtlingen zu sprechen. „Wir müssen uns jetzt mit der Frage beschäftigen, welche Risiken wir mit dieser großen Zahl von Flüchtlingen ins Land bekommen“, sagte Herrmann am Dienstag im Bayerischen Rundfunk. Auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer forderte eine weitere Verschärfung der Zuwanderungspolitik: „Wir sind es den Opfern, den Betroffenen und der gesamten Bevölkerung schuldig, dass wir unsere Zuwanderungs- und Sicherheitspolitik überdenken und neu ausrichten“.

Doch Seehofer und andere vertauschen hier Ursache und Wirkung. Das Gewaltpotential liegt nicht bei den Geflüchteten, sondern in der unmenschlichen Asylpolitik der Bundesregierung. Die von ihr beschlossenen Asylrechtsverschärfungen stigmatisieren Schutzsuchende. Viele Flüchtlinge müssen künftig länger in den oft katastrophal überfüllten Erstaufnahmelagern verbleiben, manche sogar unbefristet. Die sogenannte Residenzpflicht wurde wieder verschärft. Leistungskürzungen für Asylsuchende wurden beschlossen. Die Abschiebung kranker Menschen wurde erleichtert, das Recht auf Familiennachzug beschnitten und vieles mehr.

Pro Asyl schreibt: „Die Gesetzesänderungen haben Folgen für alle Lebensbereiche von Flüchtlingen: Für die Asylverfahren, die Unterbringungspraxis, die Integrationschancen, die soziale und medizinische Versorgung von Flüchtlingen, die Verhängung von Abschiebungshaft, die Durchführung von Abschiebungen – und nicht zuletzt auch für das gesellschaftliche Klima.“

Letzte Woche hat die Bundesregierung unter Führung von Innenminister Thomas de Maizière damit begonnen Menschen in das Kriegsgebiet Afghanistan abzuschieben. Auch diese sogenannten Sammelabschiebungen sind Teil der beschlossenen Verschärfung des Asylrechtes.

Diese von der deutschen Regierung herbeigeführten Umstände sind die Grundlage für Wut, Frustration und Aggressionen. Gleichzeitig ist die Berichterstattung in den Medien irreführend. Denn überwiegend sind Flüchtlinge Opfer von Gewalt und nicht Täter. Fast jede Nacht gibt es Anschläge auf Geflüchtete oder ihre Unterkünfte – die rassistischen Angriffe sind im Vergleich zu den letzten Jahren dramatisch gestiegen.

Schluss mit den imperialistischen Kriegen

Obwohl über das Motiv des Täters noch nichts bekannt ist, hat die US-amerikanische Zeitung „Washington Post“ schon gestern von einem angeblichen Bekennerschreiben des „Islamischen Staats“ berichtet. Auch Donald Trump zog diese Verbindung. Am Abend verkündete er über Twitter: „Unschuldige Zivilisten sind in den Straßen ermordet worden, als sie sich darauf vorbereiten wollten, Weihnachten zu feiern. Der IS und andere islamistische Terroristen schlachten immer noch Christen in deren Gemeinden und Andachtsorten ab – das ist teil ihres weltweiten heiligen Kriegs. Diese Terroristen und ihre regionalen und weltweiten Netzwerke müssen vom Angesicht der Erde hinweggefegt werden – eine Mission, die wir mit allen friedensliebenden Partnern ausführen werden“.

Doch der Terror wird sich so nicht bekämpfen lassen. Im Gegenteil. Der „Krieg gegen den Terror“ produziert mehr Terrorismus, anstatt ihn einzudämmen. Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 haben westliche Armeen Afghanistan und Irak militärisch erobert und besetzt. Außerdem haben sie mit Drohnen Pakistan, den Jemen, Somalia und den Sudan bombardiert. Zudem hat insbesondere die US-Regierung hunderte Muslime ohne Gerichtsverfahren in den Gefängnissen von Abu Ghuraib, Guantanamo und anderen Lagern inhaftiert und gefoltert.

Laut einer Untersuchung der Organisation „Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges“ (IPPNW) beliefen sich die Opferzahlen von 2001 bis 2014 im Irak, in Afghanistan und Pakistan, bei konservativer Auslegung der Quellenlage, auf eine Million Tote und nochmal so viele Verletzte. Wohnungen, Schulen, Krankenhäuser und andere öffentliche Infrastruktur wurden zerstört. Millionen Menschen haben ihre Lebensgrundlage verloren und wurden zur Flucht getrieben.

Die Folge waren mehr Selbstmordattentate gegen nordamerikanische und europäische Einrichtungen in Afghanistan, im Irak und in anderen muslimischen Ländern als je zuvor. Das konservative Washingtoner Magazin „Foreign Policy“ schrieb: „Mehr als 95 Prozent aller Selbstmordattentate sind eine Reaktion auf fremde Besatzung. (…) Während die Vereinigten Staaten und ihre Alliierten Afghanistan und Irak, mit einer Gesamtbevölkerung von rund sechzig Millionen Menschen, besetzten, sind die Selbstmordanschläge weltweit dramatisch gestiegen – von etwa 300 (1980 bis 2003) auf 1800 (2004 bis 2009). Über neunzig Prozent aller Selbstmordattentate sind antiamerikanisch. Die große Mehrheit der Selbstmordattentäter stammt aus Regionen, die durch ausländische Truppen bedroht sind.“ Der „Krieg gegen den Terror“ ist die Hauptursache für den Anstieg des Terrorismus.

Wie können Terrorismus und Gewalt bekämpft werden?

Die Bedingungen und Auslöser, die Menschen zu Gewalt treiben, sind komplex. Aber sie entfalten sich in einer kapitalistischen Gesellschaft, die Menschen zutiefst entfremdet, die von Rassismus durchdrungen ist und die sich im Rahmen des „Kriegs gegen den Terror“ immer weiter militarisiert. Noch ist unklar, ob es in Berlin wirklich zu einem dschihadistisch motivierten Terroranschlag gekommen ist. Sollte sich dies bestätigen, muss auch gesagt werden, dass der einzig erfolgversprechende „Kampf“ gegen islamistischen Terrorismus darin besteht, die imperialistischen Kriege im Nahen Osten zu beenden.

Krieg und Terror sind zwei Seiten derselben Medaille: Mehr Krieg führt zu mehr Terror, was wiederum zu mehr Krieg führt. Dieser Teufelskreis kann durchbrochen werden – aber bestimmt nicht durch Waffenexporte, militärische Ausbildungsmissionen oder die Unterstützung von Luftangriffen gegen Städte und Dörfer. Das heißt: Abzug der Bundeswehr aus dem Ausland und Stopp jeglicher Waffenexporte. Statt Hasskampagnen und Generalverdacht gegen den Islam muss die Regierung allen Jugendlichen gleiche und gute Chancen auf Bildung und Ausbildung geben. Das würde dem IS wirklich schaden. Es würde seine Chancen verringern, Anhänger unter jungen Muslimen zu finden.

Wir müssen aufstehen gegen Rassismus, der Flüchtlinge und Muslime unter Generalverdacht stellt. Die drakonischen Verschärfungen des Asylrechts stigmatisieren Schutzsuchende und müssen zurückgenommen werden. Die Massenabschiebungen von Geflüchteten müssen gestoppt werden.

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

32 Kommentare

  1. OH MAN, @Freiheitslüge, topp wieder alles! Zitat: „Das Gewaltpotential liegt nicht bei den Geflüchteten, sondern in der unmenschlichen Asylpolitik der Bundesregierung. Die von ihr beschlossenen Asylrechtsverschärfungen stigmatisieren Schutzsuchende.“
    Mehr lese ich mit von dem geistigen … , dieser linksextremen Hetze gar nicht durch!
    Mal abgesehen davon, das die „Anschläge“, so wie die Flüchtlingsströme selber, andere Ursachen/Ziele haben, (ist bei @Freiheitslüge bis heute nicht angekommen), so hat KEINER die „Flüchtlingen“ gezwungen, HIERHER zu kommen, dabei einen 4stelligen Betrag auszugeben, eine halbe Weltreise zu machen u.dabei etliche, sichere 3.Staaten zu durchreisen (Dank Flüchtlingsbibel von Soros), um die BRD auszuplündern!

    • … @Freiheitslüge, Sie sind der schlimmste geistige Brandstifter, der hier unterwegs ist! Und ich weiß, an Köln (u.in den anderen Städten), waren die Deutschen auch Schuld! Genauso, das die „armen Flüchtlinge“ Kirchen mit Körpersekreten u.Fäkalien beschmieren, die öffentlichen Weihnachtsbäume anzünden und das die Frauen vergewaltigt werden, daran sind natürlich die Deutschen schuld, natürlich! Genauso wie, das Ihre „armen Flüchtlinge“ die Pässe vernichten, mehrer Identitäten haben u.so mehrfach Sozialleistungen beziehen! Wir sind an allem Schuld, ich weiß, das bringt man unseren Kindern schon in der Schule so bei, Dank solcher grün/linken/Genderfaschisten, wie Ihnen! Smartphones und Sozialleistungen für alle „Flüchtlinge“, ich weiß! Hurra

      • … 200.000€ PRO TBC-Tourist + Sozialleistung u.das ONHE Asyl-u.Bleiberecht!
        ALLE werden ins Land gelassen, OHNE geklärte Herkunft u.ALLE bekommen Sozialleistungen, für ALLE gibt es medizi.Vollversorgung, inkl. Dolmetscher u.Begleitperson, die sich um alles kümmert! SIM-Karten für alle, für Syrer (u.angebliche Syrer) gibt es nur neue Bekleidung (während Deutsche zur Kleiderkammer müssen) u.während 100.000de Deutsche obdachlos sind u.es keinen interessiert (SIE auch NICHT), wurden für die „armen Flüchtlinge“ sogar die winterfesten Zelte mit Laminat ausgelegt, WLAN u.TV für jeden!

        So sieht „Stigmatisierung u.repressivsten Asylpolitik“ bei @Freiheitslüge aus!
        Aber egal, die „Flüchtlinge“ müssen doch nicht bleiben, können doch gehen!

        • Erst dachte ich mit „etwas übertrieben viel Text“. Dann habe ich ihn doch gelesen und musste feststellen, Sie haben leider mit jeder ihrer Aussagen recht.

          Zu dem Ärger der aus aus ihrem Text quillt. Ich habe mich gerade entschieden meinen Nachrichten Konsum radikal zu kürzen und auch „Qualität“ wie auf dieser Seite zu vermeiden.

          Mein persönlicher Durchbruch war, dass ich heuer endlich „Psychologie der Massen“ von Gustave Le Bon gelesen habe: 99% sind der Menschen sind Schlafschafe (und wollen das sein). Das Buch wurde vor 1.WK geschrieben und erklärt alles von da an bis heute. Viel „Spaß“.

          • Ich hatte auch mal gedacht, Neopresse wäre „Nachrichten“. Das ist aber nicht der Fall. Es sind zu 99% einfach nur Meinungen. Also nichts weiter als ein Forum, das man zum Diskutieren und sicher auch zum Erkunden nutzen kann, aber eben nicht mehr und nicht weniger.

            Die restliche „Nachrichten“-Welt besteht auch fast nur noch aus Meinungen und Meinungssteuerung. Wirklichen Journalismus findet man kaum noch. Wenn überhaupt.

    • Es würde mich ausserordentlich interessiern, ob Du dir ständig selber die positiven Stimmen gibt. ich habe selten gute Beiträge vor Dir gelesen. meist solch erbrochenes. Schade!

    • Wieviel Budget steht Dir zur Verfügung um ein T-Shirt zu kaufen? Angeknüpft an diese Frage, würdest du 50 Euro für ein Shirt bei Aldi bezahlen wollen. Nein, warum nicht? Hast Du alternative Einkaufsmöglichkeiten und bekommst irgend etwas billiger um die Ecke. Ja, woher kommen diese Waren und was zahlt der Importeur? Weisst du nicht? Tja, so wie vieles andere wirst Du diesen Zusammenhang nicht verstehen!

      • Mit deinen Vergleichen hast du nur bedingt Recht: Wer kauft denn die günstigste / billigste Ware? Menschen, die sich nichts anderes leisten können. Wo wird denn die tolle Markenware produziert und unter welchen Bedingungen? Etwa zu fairen Bedinungen?

        Und nun „die“ Frage: Wer ist daran Schuld? Da gebe ich mal einen kleinen Tipp: Es hat mit Kapitalismus zu tun, also mit Großkonzernen und viel Geld. Warum zeigen so linkseingestellte eigentlich immer auf die Bevölkerung? Hat das etwas mit Selbstablehnung / Selbsthass zu tun? Ist eine ernstgemeinte Frage…

  2. Steve scheint mir nicht gerade überzeugend. Richtig ist aber, dass ARME Flüchtlinge selten bis zu uns durchkommen. Wer die Schlepper bezahlen kann, ist nicht arm. Und wenn SCHUTZBEDÜRFTIGKEIT eine Rolle spielt, dann hätte man ja an den Grenzen die Einzelfälle prüfen können, statt einfach aufzumachen. Wieso konnte man nicht an den Grenzen Übergangslager einrichten und dann je nachdem entscheiden? Bei den „Ostzonenflüchtlingen“ konnte man das ja früher auch. Hier ist so viel „schief“ gelaufen, dass „gerade“ unkenntlich geworden ist.

    • Nein, nicht schief gelaufen – absichtlich herbeigeführt. Das kann man u.a. am Ausmaß des Schwachsinns und exemplarisch an der nachweislichen Rumlügerei und Drückebergerei unserer Bundeskanzlerin sehen. Massenmigration als Waffe, Kelly M. Greenhill, sei alles einer von vielen Bausteinen dem wirklich wissen wollenden anempfohlen. Ansonsten: Links siehe unten. Viel Glück.

  3. Der Text ist doch voll Panne. Einen Terroristen als armen Flüchtling und Opfer zu bezeichnen, der völlig unschuldige Menschen überfährt – Gehts dem Verfasser des Artikels eigentlich noch gut?

  4. Also, was ich oben empfehlen wollte: die „Preußische Allgemeine“ und „europenews“. Einfach googeln. Natürlich nur, wenn man faktenbasierte Nachrichten möchte.

    • Ah, jetzt hab ich’s verstanden. Die Links wurden wohl nicht veröffentlicht. Danke für den Tipp „europenews“. Werde ich testen. Die PAZ habe ich bereits abonniert. Für mich die einzige Zeitung, die den Namen Zeitung überhaupt verdient.

      • Auf den ersten Blick tatsächlich nur FakeNews (Fakten) und Rechtspopulismus (systemkritische Fragen). Da würde unsere grünen Claudias bestimmt wieder roth anlaufen vor Hysterie. Sehr schön.

  5. NEIN zum Krieg, das will ich auch. Wer will das nicht ? Aber gerade deshalb muss konsequent das Asylrecht verschärft werden und es muss Massenabschiebungen geben. Alle Muslime müssen raus oder aber sie konvertieren zu unserer Religion oder werden Atheisten. Diese teuflische Religion gehört nämlich nicht zu Deutschland. Es gab viele Muslime, die nach dem Anschlag in Berlin in Freudentränen ausbrachen und an diesem Abend feiern gingen. Auch wenn sie selbst noch nicht als Terroristen auftreten, sind doch die meisten richtige Hasser unserer Kultur. Wer als Moslem etwas anders behauptet, ist ein Lügner und wendet konsequent die Täuschung der Taqiyya an, so wie es ihm der Koran befiehlt, bis zum endgültigen Sieg des Islams über Europa.

  6. Ja ein herrlicher Text. Der zeigt wie kaputt dieses Land ist. Hier werden Opfer zu Tätern. Klar Multikulti funktioniert nur der doofe deutsche passt sich nicht an. Haaaaalllllllooooooo mal nach Europa schauen. Alle haben die Schnauze von den grünen , gender Faschisten voll. Man muss sich überlegen das 10% über die restlichen 90% herrschen. Und keine andere Meinung zulassen. Und wenn einer Multikulti will. Soll er in ein Land seiner Wahl gehen, und seine Meinung dort kund tun. Nicht mehr hier. Es reicht jetzt endgültig die Sozialschmarotzer, Vergewaltiger, Mörder, Verbrecher als in Schutz zu nehmen. Und das Nest zu beschmutzen. Mein Gott hätte ein Nazi diesen LKW gefahren. was wäre in Deutschland losgebrochen worden.

    • @Nur eine Frage der Zeit, bis auch da DNA-Spuren zum NSU führen! ;)
      Oder sie machen dann aus dem Täter wieder einen Rechten, so wie in München.

  7. Ein netter Versuch die Problematik zu verstehen, aber über einen Versuch kam es leider nicht hinaus. Einige Ansätze sind aber erfolgversprechend. So ist die Perspektivlosigkeit in Wirtschaftswunderschland ein guter Antrieb für Radikalisierung. Die kapitalistische Verwertungslogik bietet nun mal nicht genug Nischen für alle Menschen hier im Reich, welches eigentlich ziemlich arm dasteht. Man kann also nur noch wählen welche Gruppen man in der Perspektivlosigkeit haben will. Man hat im Rahmen dieses Systems nur die Wahl zwischen Islamikern und NeoBraunen als Terroristen.

  8. Wahrheitsliebe statt Freiheitsliebe! Fakten statt Meinungen! Im Juni 2012 startet das Wirtschaftsministerium unter den Namen „Make it in Germany“ eine leyenhafte Anwerbekampagne für Arbeitsmigranten. Viele der sgg. Flüchtlinge sind also (auch) gefühlte Arbeitsmigranten. Man versprach ihnen Arbeit und Wohnung. Doch nun sitzen viele in Lagern fest, zur untätigen Langeweile verurteilt, Arbeit gibt es kaum, und wenn dann nur zu mieser Bezahlung. Aus Perspektivlosigkeit kann dann sehr schnell eine sgg. Blitzradikalisierung werden. Das Ganze hat nicht sehr viel mit Asylrecht zu tun. Es ist Migrationspolitik ohne Migrationsgesetze unter einem fadenscheinigen Deckmäntelchen aus Rot gefärbter Gutmenschenhaut. Das ist Betrug an allen(!) Beteiligte.

  9. Ohne den Blick auf die Ursachen des modernen Dschihads und nur gespannt im Blick auf die derzeit noch vereinzelten Fälle der Gewalt in Europa kommen wir nicht weiter als zur primitiven Forderung nach Gegengewalt. Wenn wir nicht verstehen, warum sich junge Menschen aus der arabischen Welt dazu entschließen, ihr Leben zu rsikieren oder gleich zu opfern, um durch spektakuläre Aktionen in den westlichen Ländern normale Bürger in den Tod zu reißen, enden unsere Reaktionen darauf in Trauer, Wut und Agression gegen die Täter.
    Dabei wissen alle Experten, dass sofort alle Gewalt gegen den Westen enden würde, wenn die ehemaligen Kolonialherren alias USA und ihre Vasallen enlich alle ihre Soldaten aus dem Vorderen Orient abzögen.

    • @Rolf – Leider Wunschdenken!

      „Frankreich kann seinen Status nur mit Ausbeutung der ehemaligen Kolonien halten
      Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 15.03.15 01:12 Uhr |

      Der französische Staat kassiert von seinen ehemaligen Kolonien jährlich 440 Milliarden Euro an Steuern. Frankreich ist auf die Einnahmen angewiesen, um nicht in der wirtschaftlichen Bedeutungslosigkeit zu versinken, warnt der ehemalige Präsident Jacques Chirac. Der Fall zeigt: Eine gerechte Welt ist schwer möglich, weil die ehemaligen Kolonialmächte von der Ausbeutung selbst abhängig geworden sind. … “

      https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/03/15/frankreich-kann-seinen-status-nur-mit-ausbeutung-der-ehemaligen-kolonien-halten/

      • Nachtrag: Habe gerade erst gesehen, das selbst alte Artikel (bevor DWN verkauft wurde) nur dann komplett sichbar sind, wenn man sich zwangsangemeldt hat! (Was für eine Sauerei!)
        Ich glaube aber, dass ich den Artikel irgendwo noch habe(?), wenn ja und wenn gewünscht kann ich diesen ja mal einstellen! (Sofern die Zensur bei NP das zuläßt?)
        Der Artikel, von DWN, ist auf jeden Fall sehr gut und lesenswert!
        Schade was aus DWN geworden ist!

  10. Dem Abzug der westlichen Truppen aus der arabischen Welt sollte dann
    ein respektvoller Umgang mit der muslimischen Religion und Kultur folgen. Ohne die Arroganz des Abendlandes würde sich der Wahabitismus nicht weiter verbreiten. Der nächste Schritt wäre an Selle der freien Ausbeutung durch Freihandel der faire Handel mit den Ländern der dritten Welt.

    Unsere Politiker sind nicht so blöd, dass sie das nicht wüssten. Aber mit den spurtreuen Medien suchen sie, uns blöd zu halten.

  11. Hallo Freiheitsliebe, bei deinem Thema haben sich ja recht viele Trolle gefunden, die sich mit Religionen und Sekten besonders gut auskennen. Scheinen Menschen zu sein, die einsam sind und von denen man nichts anderes erwarten könnte. Ich könnte meine Hand dafür ins Feuer legen, dass solche Lebewesen, wie der Steven, Sven oder auch Helmut ganz vorne mitspielen, wenn es um den Import von tailandischen Frauen geht. Vieleicht sehen wir diese zahnlosen bald im TV, wie sie sich so eine Dame kaufen. Ist ja wirklich erschreckend, was diese Herren hier posten. Ich frage mich immer, was solche Menschen im Kopf haben?

    • Abgesehen von den Thai-Frauen volle Zustimmung. Hier sind viele HEUCHLER unterwegs, speziell wie u.A. der helmut, Sven
      Leute, lesen und interpretieren sind zwei gänzlich unterschiedliche Angelegenheiten. Der eine ist mit Intelligenz gewappnet, der andere mit Rethorik und einige von euch leider nur mit mittelmässigen Denkfähigkeiten, wobei das Gedankengut als negativ bewertet werden muss. Schaut doch auch mal bei anderen Seiten vorbei und lest Beiträge, die die Ursprünge der Freiheitsliebenden aufzeigen. Das hat nichts mit Religion zu tun. HETZEN ist sowieso nur mit heuchlerischer besonnenheit zu tun.
      http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=19507

      • Ohjehminee, Mädels, was plappert ihr da für ein Zeug ? Das ist ja zum Fremdschämen !
        Und Herr Ehlers hat immer noch die rosarote Islambrille auf !
        Das geht für euch alle nicht gut aus, wie wär’s denn mal mit einem Blick über den Tellerrand ?!

  12. Argh!!!So when are the regular Chromebooks going to move beyond release 21;&!We!#39?re on the Stable release and watching the Dev and Beta release channels get updated, and every other platform including the new Chromebooks, but not old!Are we going to jump to version 23 soon on the Stable channel?