Redaktion NEOPresse

NEOPresse

Die Redaktion von NEOPresse wählt für Sie die interessantesten Nachrichten aus verschiedenen freien und unabhängigen Nachrichtenquellen aus.

Auf 260.000 Quadratmetern hat sich der Bundesnachrichtendienst BND inmitten der Hauptstadt eine gigantomanische Zentrale für etwa 4.000 Mitarbeiter hinstellen lassen. Berlin kann nicht bauen? Wenn es sein muss, dann eben doch. Kostenpunkt für Bau und Umzug: 1,1 Milliarden Euro –… Teilen Weiterlesen

In München wird es in den nächsten Wochen und wohl Monaten keine Fahrverbote geben. Dies geht aus einer Meldung des „Focus“ hervor, der betont, dass die bayrische Landesregierung sich gegen diese Form der Regulierung wehrt. Vielmehr würde die Regierung wert darauf legen, dass es nicht zu einem Ausweichverkehr in… Teilen Weiterlesen

Deutschland muss sich nach einem Bericht aus Österreich (www.nachrichten.at) in Österreich bei der Linz AG dafür bedanken, dass in Süddeutschland im Zuge der Energiewende nicht die Lichter ausgehen oder ausgegangen sind. Die Linz AG stabilisiere mit einem flexiblen Gaskraftwerk das Stromnetz. Im Geschäftsjahr 2017/2018 habe das Werk an 100… Teilen Weiterlesen

US-Beobachtern ist aufgefallen, dass es innerhalb der EU wachsende Kritik an der dominanten Machtstellung Merkel-Deutschlands innerhalb der Europäischen Union gibt. Der Austritt Großbritanniens sei nichts anderes als eine „Revolte“ gegen einen „europäischen Superstaat“, der von Merkel-Deutschland angeführt werde. Auch in Italien, Ungarn und Polen gebe es zunehmend Ab- und… Teilen Weiterlesen

Eine Gruppe von Politikern in der Union (CDU/CSU) arbeitet offenbar daran, eine wichtige Regel des Arbeitnehmerschutzes, die Höchstarbeitszeit von zehn Stunden zu kippen. Die sogenannte „Mittelstandsvereinigung“ will ein Papier verabschieden, das die Abschaffung der Höchstarbeitszeit vorsieht. Von der Abschaffung der Höchstarbeitszeit sollen Betriebe mit bis zu 250 Mitarbeitern betroffen… Teilen Weiterlesen

Ursula von der Leyen steht jetzt bereits wegen der hohen Beraterausgaben im Verteidigungsministerium unter Druck. Der politische Druck könnte sich erhöhen. Denn auch im Arbeitsministerium, in dem Frau von der Leyen tätig war, hatten sich während ihrer Amtszeit die Ausgaben für Berater deutlich erhöht. Überhaupt hat die Regierung nach… Teilen Weiterlesen