in Umwelt

Bereits vor vier Jahren bezeichnete der Meteorologe Klaus Hager die Diskussion um den Klimawandel und den Klimaschutz als „lächerlich“. Der Mensch habe darauf kaum Einfluss, sagte er. Das Schlagwort „Klimawandel“, mit dem man heutzutage schnell bei der Hand sei, habe mit der Realität nichts zu tun, sagte der Meteorologe der „Augsburger Allgemeinen“. In einer Zeitreihe von über 60 Jahren habe die mittlere Temperatur in den Wintermonaten Dezember, Januar und Februar 0,2 Grad Celsius betragen. In dieser Zeitspanne sei keine Regelmäßigkeit zu erkennen gewesen, dass es in den vergangenen Jahren immer wärmer geworden wäre

In den vergangenen zehn Wintern seien drei Winter über dem Mittelwert gelegen, jedoch sechs unter dem Mittelwert. Ein Winter habe ziemlich genau die Durchschnittstemperatur abgebildet. Auch bei anderen Größen wie dem absoluten Tempertaturminimum seien keine Regelmäßigkeiten zu erkennen, sondern vielmehr ein „richtiger Zickzack-Kurs“ der Temperaturschwankungen, so Hager.

Nicht Trends, sondern Schwankungen würden das Klima dominieren. Im Klima sei der Wechsel das einzig beständige. In der Geschichte der Menschheit habe es immer wieder kältere und wärmere Perioden gegeben. Die Römer hätten in Augsburg Wein getrunken, der in der Antike auch in dieser Region angebaut worden ist. Das sei erst durch das milde Klima möglich gewesen. Um das Jahr 250 sei es aber wieder kälter geworden, was in der Spätantike zu erheblichen Völkerwanderungen geführt habe. In Osteuropa habe sich das Klima derart verschlechtert, dass ein Überleben auf Dauer nicht möglich gewesen wäre, so der Meteorologe.

Heute sei es so, dass wir eine Warmphase gerade hinter uns hätten, die zwischen den 60er und Mitte der 90er Jahre angedauert habe. Seit 2005 seien wir wieder im Abschwung, der jedoch nur deshalb gedämpft werde, weil sich die Messsensorik geändert habe. Glasthermometer seien um das Jahr 1995 durch elektronische Thermometer ersetzt worden, die deutlich sensibler auf Temperaturunterschiede reagierten. Hager hat selbst acht Jahre lang Parallelmessungen mit Glas- und Elektrothermometern durchgeführt. Das Ergebnis: Der elektronische Thermometer hat im Durchschnitt 0,9 Grad höhere Temperaturen angezeigt.

Allein durch den Einsatz anderer Messinstrumente habe man nun höhere Temperaturen gemessen. Klimawandel und Klimaschutz seien zu ideologisch beladenen und belasteten Themen geworden. Man traue sich kaum noch zu widersprechen, da man sonst gleich in die Umweltsünder-Ecke gestellt werde. Speziell wenn es um die Reduzierung der CO2-Emissionen gehe würden Menschen an der Nase herumgeführt, so Hager.

Kohlendioxid sei ein ungiftiges und in der Natur zur Photosynthese notwendiges Gas. Zudem hänge das Wetter und das Klima von einer Vielzahl von Einzelfaktoren ab. Wetter und Klima würden in ihrer chaotischen Komplexität unbeherrschbare Natur bleiben. Wer den sogenannten Treibhauseffekt wissenschaftlich oder politisch au den Nenner CO2 bringe, der solle erst einmal nachdenken, so Hager. CO2-Abgaben seien daher eine „Versündigung am Volksvermögen“. Wenn die Politik damit den Klimawandel aufhalten wolle, müssten sich die Bürger fragen, wer die Profiteure auf Kosten der Bürger seien.

Der menschliche Einfluss auf das Klima in Bezug auf die CO2-Emissionen werde eindeutig überschätzt, so der Meteorologe. Auch wenn die Behauptungen Hagers im Widerspruch zu den Thesen anderer Wissenschaftler stehen, prüft Hager gerne Fakten und will zum Nachregen andenken, nicht alles ungefiltert zu schlucken, nur weil es dem Zeitgeist entspricht. Der Motor des Klimas ist die Sonne, so der Meteorologe. Der vom Menschen gemachte Klimawandel werde sich als Klimablase herausstellen. Sie werde platzen wie das Waldsterben, wenn die Temperaturen, verursacht durch die Sonnenaktivität, wieder sinken, so Hager. Wir verfolgen und dokumentieren die Diskussion. Klicken Sie hier. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Hinterlasse eine Antwort für Nexus 2 Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Klimawandel haben wir nicht erst seit gestern, es wird nur von Medien hochgeputscht und den Kindern wird Angst gemacht . Dann wird auch noch eine Co2 Abgabe kommen und der fleißige Arbeiter darf wieder mal bezahlen . Vielleicht werden dann noch Kühe abgeschafft oder sonst noch was, was sich unsere Politiker einfallen lassen. Unser Politiker sollten sich so langsam mal am Riemen reißen und was nützliches für unser Land tun. Schulen weder immer mehr zur Ruinen, Kindergärten mittlerweile eine Mangelware wo man sich schon früh einschreiben muss um überhaupt noch ein Platz für sein Kind zu bekommen. Auf der anderen Seite wird gesagt , macht Kinder und auf der anderen wird nichts aber überhaupt nichts dafür getan. Meine Meinung

  2. HALLO das Klima muss zur Geld-Beschaffung durch Zwangssteuern welche für ganz andere Zwecke misbraucht werden herhalten. Alles Volksverarsche.

  3. denke das ist auch noch deutlich komplexer. Das Problem ist doch, dass vor 100 Jahren noch die Temperaturfühler im Grünen gestanden sind, wo jetzt verbautes Gebiet ist, von Millionen Tonnen Beton umgeben ist und viele Tausende kW Abwärme von Verkehr und Hausbrand/Industrie entsteht. Eine ehrliche nachvollziehbare Messung wäre, wenn sofort alle Sensoren aus verbauten Gebieten abgezogen werden und nur noch in Gegenden aufgebaut werden, die mind. 2 km abseits menschl. Zivilisation stehen dürfen. Dann kann man die echte Erwärmung der Erde messen und nicht die „erhöhte Umgebungserwärmung“. Alles andere ist doch nicht nachvollziehbar und völlig irrelavant wie es dzt. gemacht wird.

  4. Der Klimawandel ist, wie Donald Trump schon sagte, nur eine Erfindung der Chinesen! Das Artensterben wurde von irgendwelchen Hippies erdacht und das Glyphosat gesundheitsschädlich ist wurde von Biobauern behauptet.

Webmentions

  • Meteorologe: Diskussion um Klimaschutz lächerlich - Leserbriefe 16. Juli 2019

    […] • Weiterlesen • […]