Die Schweiz kann frei von politischen Denkblockaden über Deutschland berichten. So hat sich die „NZZ“ dahingehend geäußert, dass die Zeit der Parteienbündnisse, die „sich bequem eingerichtet hatten“, wohl vorüber sei. Die Bürger ließen sich nicht „länger mit Warnungen vor den… Teilen Weiterlesen

Heiko Maas, Außenminister, ließ sich nun für die „Bild“-Zeitung mit der Fahne der EU auf dem Dach des Ministeriums ablichten, dessen Chef er zeitweilig ist. Wie ein Freiheitskämpfer, so Beobachter. So scheint er sich auch zu fühlen: Ein „Banner der freien Welt“, wie die NZZ aus der Schweiz den… Teilen Weiterlesen

Offen und ehrlich kommentiert die NZZ aus der Schweiz das neue Manual der ARD. Eine Vorschlagsliste, die Inhalt und Darreichungsform der öffentlich-rechtlichen Informationen in einen Rahmen stecken soll, der Wahrnehmungen beeinflusst. Milos Matuschek beschreibt in seinem Kommentar das Vorgehen der ARD. Satireverdächtige Propagandatricks Er spricht von satireverdächtigen Propagandatricks und… Teilen Weiterlesen

„Die Staatsferne der Öffentlich-Rechtlichen sucht man oftmals vergeblich“, schreibt die „Neue Zürcher Zeitung“. Zwar könne man den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht per se als „Staatsfunk“ verurteilen. Doch vor allem bei politischen Sendungen wird genau das vermisst – die Staatsferne. So sendete die ARD am Sonntagabend einen Beitrag über den Uno-Migrationspakt.… Teilen Weiterlesen

Nathalie Wappler ist neue Direktorin des Schweizerischen Radio und Fernsehens, dem SFR. Mit ihren ersten Aussagen hat sie in der Öffentlichkeit einige gute Noten erhalten. Sie meinte der „NZZ am Sonntag“ gegenüber, hier zitiert aus der „FAZ“, dass die öffentlich-rechtlichen Anstalten in der Schweiz keinen „Meinungsjournalismus“ vertreten oder produzieren… Teilen Weiterlesen