Studie zeigt: USA keine Demokratie

Archiv - Bild nicht mehr verfügbar

In Nordamerika wurde vor kurzem eine schockierend unbeachtete Studie veröffentlicht die einen kult-Spruch in Frage stellt: Die USA – die älteste Demokratie der Welt. Doch wie sieht es mit den demokratischen Zuständen der Supermacht aus?  Die Studie der Princeton University und der Northwestern University formuliert mit ungewöhnlich deutlichen Worten:

“Die USA sind keine Demokratie, sondern eine Oligarchie” (Quelle: Studie Princeton und Northwestern University).

Die beiden Universitäten führten über 10 Jahre eine Studie durch zum Thema: “Sind die USA eine Demokratie?” und “Wie viel Einfluss haben Lobby Gruppen und Eliten?”. Die Ergebnisse sind eindeutig und präzise: “Die Eliten entscheiden alles, die breite Masse nichts”.

Die Studie testete über 10 Jahre die Entscheidungen der Politik und die Meinung der Bevölkerung im Bezug zu ihrem Einkommen auf die Themen. So machen die Grafiken der Studie deutlich: Lobbyverbände und Personenkreise der oberen 10% beeinflussen mit ihrer Meinung die Politik, die breite Masse tut das nicht. Es wurden über 1800 eindeutige politische Entscheidungen beobachtet, die ohne gerichtlichen Zwang zustandegekommen sind und eine deutliche Meinung zulassen. Somit wurden gewohnte unpopuläre Entscheidungen wie Steuererhöhungen und komplexe Themen nicht berücksichtigt. In über 1700 Fällen wurde die klare Meinung der Volksmasse ignoriert und Entscheidungen durchgesetzt, wenn die Meinung von Lobbyverbänden oder reichen Personenkreisen dies befürwortete. In der anderen Richtung wurden Themen und Entscheidungen die die breite Volksmasse forderte ignoriert oder dagegen gestimmt wenn die Eliten anderer Meinung waren.

Glaubhaftigkeit der Studie

Die Studie wurde durchgeführt von Professoren verschiedener Fakultäten der zwei Universitäten. Die Princeton University zum Beispiel “(…) ist eine der angesehensten Universitäten der Welt” (Quelle: WP) mit der Northwestern University sieht es ähnlich aus. Sie ist gut durchgeplant und berücksichtigt viele Eigenheiten. Sie ist gründlich, präzise und glaubwürdig.

Diese Studie bestätigt also, was schon viele ahnten: Demokratie ist in den USA keine Veräußerung der Volksmeinung, sondern die Meinung kleiner Eliten und einflussreichen Lobbyverbände. Ob das “in anderen Industrienationen anders aussieht, ist fraglich”, so Doktor Mark Beneke in der ARD (Quelle: ARD). Die schockierenden Ergebnisse der Studie sollten die Vereinigten Staaten in ihren Grundfesten erschüttern, sie wird aber kaum beachtet.