Jennifer Schneider

Jennifer Schneider

Jennifer Schneider lebt und arbeitet als freie Autorin und Texterin in Berlin.

Was die Frühsexualisierung unserer Kinder angeht, wird es wortwörtlich immer bunter. Schon heute lernen 12-jährige im Sexualunterricht Analsexpraktiken und die Benutzung diverser Sexspielzeuge. Sexualpädagogen und verschiedene Schwulen- und Lesbengruppen stellten unter dem Motto „Schule der Vielfalt“ jetzt ein Unterrichtsmodell zusammen,… Teilen Weiterlesen

Nun ist er endlich da: der Chilcot-Report. Nach sieben langen Jahren des Wartens auf das Untersuchungsergebnis der Chilcot-Kommission, war es am 06. Juli 2016 endlich soweit. Für dessen Veröffentlichung hatte man sich ausgerechnet den 70. Geburtstag des damaligen Oberbefehlshabers für den Angriff auf den Irak, George W. Bush, ausgesucht.… Teilen Weiterlesen

Und wieder flatterte dem regierungsnahen Fernsehsender ARD eine Programmbeschwerde ins Haus. Wen wundert’s? Ist die Berichterstattung über bedeutsame weltpolitische Ereignisse und Zusammenhänge weder mit gutem Journalismus, noch mit ihrem Programmauftrag vereinbar. Die Zwangsabgabe, genannt Rundfunkbeitrag, garantiere laut eigener Aussage eine… Teilen Weiterlesen

Bischof Desmond Tutu (84), Menschenrechtsaktivist, Friedensnobelpreisträger, erster farbiger Erzbischof aus Südafrika und ehemaliger Generalsekretär des Südafrikanischen Kirchenrates (SACC), Symbolfigur, forderte schon im Jahre 2012 in der wöchentlich erscheinenden englischen Tageszeitung The Observer deutlich: »Mehr als 110.000 Iraker haben im Irak-Krieg seit 2003 ihr Leben verloren, Millionen sind vertrieben worden.… Teilen Weiterlesen

"Eine Verschwörung (auch Konspiration) ist ein geheimes Zusammenwirken einer meist kleinen Gruppe von Personen mit dem Ziel, auf den Lauf der Ereignisse zu einem illegalen oder illegitimen Zweck einzuwirken, üblicherweise (aber nicht zwingend) zu ihrem eigenen Vorteil. Der Begriff der „Verschwörung“ ist negativ besetzt. Er wird im Allgemeinen nicht… Teilen Weiterlesen

80 Kilometer von Kabul und ein paar Kilometer entfernt von Gardez, der Hauptstadt der Provinz Paktia im Südosten Afghanistans, ereignet sich einer der nicht seltenen „Ausfälle“ mörderischen Ausmaßes der US-amerikanischen Armee. Ein Blutbad. Ein Massaker. Ein Verbrechen. Die Täter sind Repräsentanten einer ausländischen Besatzungsmacht. Die Opfer mal wieder einfache… Teilen Weiterlesen