Sie filmte, wie die Türkei als Nato-Mitgliedsstaat, Kämpfer des sogenannten „Islamischen Staates“ nach Syrien bzw. Irak passieren lässt. Sie hätte Belege, dass es dort eine aktive Unterstützung gibt. Am 17. Oktober berichtet sie ihrem Arbeitgeber „PressTV“, dass sie vom türkischen Geheimdienst als „Spionin“ bezeichnet wurde, weniger als 48h später stirbt sie bei einem Autounfall.

Serena’s Fehler

 

Sie hatte IS-Kämpfer, die aus der Türkei den “Brüdern” in Syrien zu Hilfe eilten, in Transportern gefilmt, die mit NGO-Insignien gekennzeichnet waren, darunter das Logo des Welternährungsprogramms der UNO (World Food Programme – WFP). Doch sie berichtete noch mehr – direkt von der hart umkämpften Stadt Kobane: türkisches Militär halte die gesamte Grenzregion besetzt und verhindere sowohl humanitär Hilfstransporte aus der Türkei nach Kobane – als auch jeden Zustrom von freiwilligen Kurdenkämpfern. Jedoch: Wer aus der Türkei dem IS zu Hilfe eile – der wurde in den bezeichneten Fahrzeugen durchgelassen – von den gleichen türkischen Militärs.

Britische Medien haben noch weiter gehende Berichte über die türkische Zusammenarbeit mit IS: versuchte Entführung eines führenden Kämpfers gegen IS 20 Kilometer innerhalb der Türkei. Guardian berichtet über “Unterdrückung der Kurden und Unterstützung der IS” durch die Türkei.

Autounfall nach 48 Stunden

Am Freitag berichtet sie dann ihrem Arbeitgeber, dem Nachrichtensender „PressTV“, dass der türkische Inlandsgeheimdienst MIT sie als „Spionin“ bezeichnet hätte. Dann geht alles ganz schnell. Als Serena Shim, die über Konflikt in Kobane an der türkisch-syrischen Grenze berichtete, am Sonntag von der Grenzstadt Suruc – auf der türkischen Seite der syrischen Stadt Kobane – zurückkehren wollte. Bei einem Unfall mit einem „schweren Fahrzeug“ kam sie am Sonntag ums Leben. Nichteinmal 48h später.

Nun verdächtigt Press-TV-News-Chef Hamid Reza Emadi die Türkei, in den Fall involviert zu sein. Er werde die Unfallversion nicht hinnehmen: „Wir kaufen das nicht“, zitiert ihn Press TV.

„Wir glauben, dass sich die türkische Regierung vor der internationalen Gemeinschaft dafür erklären muss. Es muss herausgefunden werden, was genau passierte.“

Eine Beteiligung des türkischen Geheimdienstes ist nicht auszuschließen und sollte von Polizei, Medien und Gesellschaft akribisch untersucht werden. Der MIT nahm zu dem Vorfall keine Stellung.

QUELLEN:

Werbung ausblenden  X

http://rt.com/news/197512-serena-shim-iran-turkey/
http://www.dailymail.co.uk/news/article-2799924/mystery-american-journalist-killed-car-crash-turkey-just-days-claimed-intelligence-services-threatened-coverage-siege-kobane.html
http://www.theguardian.com/media/greenslade/2014/oct/20/journalist-safety-turkey
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Was-passierte-mit-Serena-Shim/story/13569971

Unabhängigkeit muss man sich leisten können. Wir brauchen deine Unterstützung!

Jetzt Spenden

Tags:

Wilhelm von Pax
ÜBER DEN AUTOR: Wilhelm von Pax

Wilhelm von Pax steht für kritischen und investigativen Journalismus. Der Parteilose Publizist und Ökonom sieht seine journalistische Aufgabe in den Ressorts Politik, Medien und Wirtschaft. Politisch ist der Berliner Journalist liberal orientiert.

Webseite: http://www.neopresse.com/author/yaldalk/

42 Kommentare zu diesem Artikel. Wie lautet Ihrer?

  1. Richard 21.10.2014 um 20:18 - Antworten

    Jörg Haider V. 2.0.

    Wer der dunklen Seite der Macht im Weg steht, stirbt entweder an Selbstmord, Autounfall oder sein Fallschirm geht nicht auf.

    Arafat? Chavez?

    Wieviel Mordanschläge hat Castro eigentlich überlebt?

    Es ist Zeit, die Besatzer aus dem Land zu jagen!

    • jörg 25.10.2014 um 15:33 - Antworten

      Hunderte…

    • Edi 23.11.2014 um 02:29 - Antworten

      Mehr als 20 mordanschläge hat Castro überlebt.
      Es gab mal eine interessante Doku über einen Anschlag den ein Junge Freundin unter Anleitung des FBI und des CIA ausführen sollte. Diese Frau lebt noch und hat die Methode berichtet.

  2. Reiner Peters 21.10.2014 um 23:31 - Antworten

    …schon seit Jahren ist mir bewust dass die Amis überall ihre Finger im Spiel haben.Da sie es ihrer Bevölkerung
    nicht plausibel machen können in Syrien einzumaschieren,suchen sie einen Dummen der diesen Part für sie übernehmen kann.
    Serena Shim konnte einige Wahrheiten ans Licht bringen die weder der Türkei noch den Amis gefallen.
    Das war ihr Todesurteil,obwohl es den Amis eigentlich egal ist was über sie gedacht wird.
    Es wird dann wohl nicht mehr allzulange dauern bis die Türken in Syrien einfallen.
    Die Russen können den Syrern wohl nicht mehr den Schutz geben,wie zum Anfang des Konflikts,sodas der Countdown in Syrien beginnen kann und die Amis ans Syrische Öl kommen.
    Der Plan kann zuende gebracht werden und das Öl kann fliessen….

    • Thorsten 26.10.2014 um 14:37 - Antworten

      In Syrien gibt es kein Öl…^^

      • badlwand 29.11.2014 um 11:05 - Antworten

        syrien ist strategisch wichtig, wegen der öl pipelines.
        alternative zur straße von hormus.
        ausserdem haben die russen dort ihren einzigen mittelmeerstützpunkt.

      • KalifVonKunterbuntistan 12.04.2015 um 00:12 - Antworten

        Natürlich gibt es in Syrien kein Erdöl. Das ist bitterböse russische Propaganda mit prorussischen Migrationshintergrund, die von der reeechtspopulistische PEGIDA verbreitet und die von der Wahrheitspresse ganz sachlich aufgedeckt wird.
        In Syrien gibt es aber dafür gaanz viele BuntmenschInen, die gegen islamophobe reeeechtspopulistische Christen kämpft, indem sie ihnen ganz kultursensibel den Schädel absägen (Ja absägen das dauert länger als abhacken)

    • Marcus Püschel 11.02.2016 um 03:56 - Antworten

      Anfang der 1970er Jahre wurde Syrien zum Öl-Exporteur. 1995 hatten die ihren Peak. Schon vor dem Bürgerkrieg war Syrien nicht mehr in der Lage allein den heimischen Bedarf zu decken. Um Öl geht es nicht in dem Land.

  3. n0by 22.10.2014 um 09:17 - Antworten

    Mein letzter Bild-Blog berichtet von der zunehmender Zucht bombender Bedrohung. Gefährlich, Fakten zu berichten, lebensgefährlich von der Front zu berichten – es sei denn der Berichterstatter ist als Presstituierter „embedded“ ins Kriegsgeschehen – gleichsam im Bett mit den Kriegern:
    http://n0by.blogspot.de/2014/10/von-falaschsten-rigiden-religioten.html

  4. Rolf Ehlers 22.10.2014 um 11:35 - Antworten

    Bestimmt wird es Leute geben, die keinen gerichtsfesten Zusammenhang zwischen der Aktivität der Journalistin und ihrem Tod sehen wollen. Unfälle passieren überall.

    Es ist aber richtig, diese Dinge zu berichten, weil die objektiven Umstände den Verdacht der Liquidation schon fast mehr als nur nahe legen.

    Da die Türkei aber inzwischen auch Kurden aus dem Nordirak nach Kobane lässt, werden ihre Natofreunde ihr das frühere Fehlverhalten gnädig nachsehen.

    • jörg 25.10.2014 um 15:22 - Antworten

      Hier kann man aber schon einen Zusammenhang erkennen!

  5. LaMers 22.10.2014 um 11:50 - Antworten

    Interessanter Beitrag, jedoch frage ich mich was die NATO damit zu tun hat? (außer dass die Türkei Mitglied ist, sie ist auch UN-Mitglied, WHO, WFP … Mitglied)

    Das die Türkei im Syrien-IS-Iraq Konflikt eine eigene Suppe kocht, kann jeder erkennen, und das „beweise“ auftauchen werden, war nur eine Frage der Zeit!

    Denn genauso könnte man dann auch schreiben, Muslime unterstützen ISIS. Die Türkei ist nun auch mal ein muslimischer Staat! – Ich denke die Nato hat damit wenig zu tun!

    Information = gut
    Nato-Unterstützung für ISIS im Titel = optimierbar.

    Aber ich kann mir auch vorstellen, dass das Aufdecken von türkischer Unterstützung der ISIS (gegen die Kurden und Syrer), von offizieller-türkischer Seite auf wenig Wohlwollen…

    • jörg 25.10.2014 um 15:32 - Antworten

      Durchaus berechtigte Kritik!

  6. Vitali 22.10.2014 um 11:51 - Antworten

    Ruhe Sie sanft! Mein herzliches Beileid an die Hinterbliebenen.

  7. Soros Luziferus 22.10.2014 um 20:41 - Antworten

    Wenn meine auserwählte Wenigkeit die absolute Weltherrschaft anstrebt, dann unterstütze und finanziere ich alle beteiligten hirnlosen Kontrahenten, damit Sie sich gegenseitig massakrieren. Extremisten aller Länder vereinigt Euch um als immer währende Lunte und Zünder jederzeit von mir und meinen Machenschaften ablenken zu können. Einer meiner Jünger aus der Ukraine, ein in der Schweiz lebender Parasit und Oligarch ein Herr Kolomojiski versteht es vortrefflich in der Ukraine Slawen gegen Slawen zu hetzen . Wenn in Deutschland und Europa die Völker sich weigern sich gegenseitig umzubringen, dann werde ich die Völker austauschen mit Ethnien die aus Ländern kommen ,wo ein Menschenleben traditionell wenig gilt. MH 17 Flug schon vergessen ???

  8. reiner tiroch 23.10.2014 um 09:28 - Antworten

    jeder spielt ungeniert sein Drecksspiel, jeder hetzt gegen jeden, und alle spielen sich gegenseitig aus. dabei kann nur der gewünschte 3. Weltkrieg entstehen in dem wir uns bereits befinden.

    • jörg 25.10.2014 um 15:30 - Antworten

      Hoffen wir dass es nicht soweit kommt!

      • Wilhelm von Pax 25.10.2014 um 15:36 - Antworten

        Da bleibt nur die Hoffnung, und die Taten dagegen!

  9. Drusius 23.10.2014 um 12:30 - Antworten

    Abserviert werden meistens die, die dazugehören und gegen die Logenregeln verstoßen haben. Siehe Herrhausen oder Rohwedder.

    • Drusius 24.10.2014 um 07:27 - Antworten

      Es drängt sich natürlich die Frage auf, ob sie extra zur Entsorgung dort hin geschickt wurde. Eine Geheimdienstaktion dauert mit Schulung, Untersuchung von regelmäßigen Abläufen mindestens eine Woche – wie z.B. bei Herrhausen und da mußte es noch Amtshilfe gegeben haben (Abberufung des Begleitfahrzeuges).

  10. Tim 25.10.2014 um 19:40 - Antworten

    Richtig guter Artikel! Das veranschaulicht den Sachverhalt wirklich gut!

  11. Tim 25.10.2014 um 19:47 - Antworten

    So interessant (y)

  12. Ali 26.10.2014 um 08:59 - Antworten

    Sehr interessanter Artikel

Kommentar hinterlassen

 Zeichen noch zur Verfügung