124 US-Generäle und Admirale wollen US-Verfassung verteidigen

Nachdem französische pensionierte Generäle Präsident Macron in einem offenen Brief aufgrund der nach ihrer Ansicht nach „drohenden Islamisierung und Zersetzung Frankreichs“ mit einem Militärputsch gedroht haben, wandten sich nun pensionierte US-Generäle und Admirale an die Öffentlichkeit. Sie haben einen offenen Brief verfasst, in dem sie erklären, die Verfassung der Vereinigten Staaten zu schützen und gegen alle Feinde im In- und Ausland zu verteidigen.

Verpflichtet durch einen Eid

Obwohl sie aus dem aktiven Dienst ausgeschieden seien, fühle sich jeder durch den Eid verpflichtet, den er auf die Verfassung geleistet habe. Daher würden sie alles tun, um die Nation vor den Bedrohungen ihrer Freiheit zu schützen. In ihrem offenen Brief warnen die hochrangigen Offiziere davor, dass die USA in einen existentiellen Kampf verwickelt seien, der „alle Bürger dazu aufrufe“, sich in der lokalen und staatlichen Politik zu engagieren.

„Wir befinden uns in einem Kampf um unser Überleben als konstitutionelle Republik wie zu keiner anderen Zeit seit unserer Gründung im Jahr 1776. Der Konflikt besteht zwischen den Anhängern des Sozialismus und Marxismus und den Anhängern der konstitutionellen Freiheit“, heißt es in den Brief, der von 124 ehemaligen Generälen und Admirälen unterzeichnet und von „Flag Officers 4 America“ veröffentlicht wurde.

Der Brief postuliert auch, dass die Opposition gegen vorgeschlagene Vorlagen und Gesetze, die Wahlinitiativen stärken würden, unangenehme Auswirkungen habe: „Ohne faire und ehrliche Wahlen, die den Willen des Volkes genau widerspiegeln, ist unsere konstitutionelle Republik verloren. Wahlintegrität erfordert die Sicherstellung, dass es eine legale Stimme pro Bürger gibt. Legale Stimmen werden durch die von der staatlichen Legislative genehmigten Kontrollen identifiziert, die staatliche Ausweise, verifizierte Unterschriften etc. verwenden.“

Praktisch geht es in der Debatte in den USA darum, dass Republikaner fordern, die Wahlberechtigung sei daran zu knüpfen, dass Wähler jeweils ihr Identitätsdokument vor Ort vorlegen müssten.

Im Text heißt es weiter:

„Heute werden viele solcher vernünftigen Kontrollen als ‚rassistisch‘ bezeichnet, in dem Versuch, ehrliche und faire Wahlen zu verhindern“, heißt es weiter in dem Brief. „Die Verwendung rassistischer Begriffe zur Unterdrückung des Nachweises der Wahlberechtigung ist selbst eine tyrannische Einschüchterungstaktik. Zusätzlich muss die ‚Rechtsstaatlichkeit‘ in unseren Wahlprozessen durchgesetzt werden, um Integrität zu gewährleisten.“

(…)

„Abgesehen von der Wahl, hat die derzeitige Regierung einen ausgewachsenen Angriff auf unsere verfassungsmäßigen Rechte in einer diktatorischen Art und Weise ins Leben gerufen, unter Umgehung des Kongresses, mit mehr als 50 schnell unterzeichneten Executive Orders, viele in Umkehrung der wirksamen Vorschriften der vorherigen Regierung.“

„Darüber hinaus sind Maßnahmen zur Bevölkerungskontrolle wie exzessive Abriegelungen, Schul- und Geschäftsschließungen und, was am alarmierendsten ist, die Zensur der schriftlichen und mündlichen Meinungsäußerung alles direkte Angriffe auf unsere Grundrechte.“

„Wir müssen Politiker unterstützen und zur Verantwortung ziehen, die dem Sozialismus, Marxismus und Progressivismus entgegentreten, unsere verfassungsmäßige Republik unterstützen und auf finanzpolitisch verantwortungsvollem Regieren bestehen, während sie sich auf alle Amerikaner konzentrieren, besonders auf die Mittelschicht, und nicht auf spezielle Interessen- oder Extremistengruppen, die dazu benutzt werden, uns in kriegerische Fraktionen zu spalten.“

Der Brief schloss mit der dringenden Aufforderung an „alle Bürger, sich jetzt auf lokaler, staatlicher und/oder nationaler Ebene zu engagieren, um politische Vertreter zu wählen, die sich für die Rettung Amerikas, unserer konstitutionellen Republik, einsetzen und diejenigen, die derzeit im Amt sind, zur Verantwortung ziehen.“

Unterdessen wurden in Frankreich Dutzende von Generälen im Ruhestand sanktioniert, nachdem sie kürzlich in einem Brief vor einem möglichen Bürgerkrieg über den „Schutz unserer zivilisatorischen Werte“ gewarnt hatten. Sie beschuldigten Frankreichs Führung, nicht mit dem umzugehen, was sie als unkontrollierte Einwanderung in das Land beschrieben.

Das Biden NEOpresse-Dossier: 3 Dinge, die Sie über Biden am 22.06. wissen müssen!

  1. Die ganze Wahrheit über Biden!
  2. 3 unglaubliche Fakten, die Sie nur im brandneuen Neopresse-Dossier erfahren
  3. So könnte jetzt eine fatale Kettenreaktion ausgelöst werden!

Sichern Sie sich jetzt IHR kostenloses NEOpresse Dossier vom 22.06. über Biden! Jetzt HIER klicken!