Normalität? Wirtschaftsführer meint: Nie mehr

Die Gesellschaft starrt – nicht nur bei uns – auf die Entwicklung des Impfstoffs und hofft auf eine rasche Lösung der Starre. Die Regierung(en) in Deutschland hat gestern beschlossen, die Maßnahmen würden bis Ende Dezember dauern. Es werde auch darüber hinaus gehen, so die Ankündigung. Dies jedoch ist rechtlich noch nicht möglich, da sich die Regierung einen derartigen Eingriff in die Grundrechte ohne Parlamentsbeschluss per Infektionsschutzgesetz nur über einen Zeitraum von vier Wochen genehmigt hat. Aber der Beschluss wird sicherlich nachgereicht.

Mediziner gehen teils davon aus, dass die Beschränkungen ohnehin den großen Anstieg nicht verhindern können, wie Prof. Schrappe kürzlich der „Bild“-Zeitung mitteilte. Es ginge lediglich darum, Risikogruppen zu schützen. Dies jedoch sieht die Regierung wohl anders.

Eine „Wirtschaftselite“ betrachtet diese jedenfalls noch recht locker. Hier geht es um die „Davos“-Gemeinschaft:

In seinem Buch Covid-19 „The Great Reset“ behauptet der Weltwirtschaftsforum-Globalist Klaus Schwab, dass die Welt „nie“ zur Normalität zurückkehren werde, obwohl er gleichzeitig zugibt, dass das Coronavirus „keine neue existenzielle Bedrohung“ darstelle.

Der Journalist James Delingpole beschreibt laut „Zerohedge“, wie Schwab in seinem Buch über den Plan der „Eliten“, die Covid-Pandemie zu nutzen, spreche – noch expliziter als in seinen öffentlichen Erklärungen. Schwab habe immer wieder darauf gedrängt, dass Covid genutzt werden solle, um die neue Weltordnung umzusetzen und behauptet: „Jetzt ist der historische Moment der Zeit, nicht nur das Virus zu bekämpfen, sondern das System für die Post-Corona-Ära zu gestalten.“

Schwab gehe in seinem Buch noch weiter und verdeutliche, dass die Finanzelite niemals eine Rückkehr zur Normalität zulassen werde. Das deute darauf hin, dass „Anti-Corona-Maßnahmen“ und andere Beschränkungen dauerhaft würden, so Delingpole. Schwab schreibt: „Viele von uns machen sich Gedanken darüber, wann die Dinge zur Normalität zurückkehren werden. Die kurze Antwortet lautet: nie. Nichts wird jemals zu dem Gefühl der Normalität zurückkehren, welches vor der Krise herrschte, weil die Corona-Virus Pandemie einen grundlegenden Wendepunkt in unserer globalen Entwicklung markiert.“

Schwab gibt zu: „Im Gegensatz zu gewissen früheren Epidemien stellt Covid-19 keine neue existenzielle Bedrohung dar“. Die „Vierte Industrielle Revolution“ oder „Der große Neuanfang“ (The Great Reset) werde die Funktionsweise der Welt „grundlegend“ verändern. Radikale Veränderungen von großer Tragweite würden kommen, die einige Experten bereits als ‚vor dem Coronavirus (BC)‘ und ’nach dem Coronavirus (AC)‘ bezeichnen würden. „Wir werden weiterhin sowohl von der Schnelligkeit als auch von der unerwarteten Natur dieser Veränderungen überrascht sein – da sie miteinander verschmelzen, werden sie Folgen zweiter, dritter, vierter und weiterer Ordnung haben und Kaskadeneffekte und unvorhergesehene Ergebnisse provozieren“, so Schwab in seinem Buch.“

Erstaunliche Einsichten und Ansichten – oder?

3 Kommentare zu "Normalität? Wirtschaftsführer meint: Nie mehr"

  1. Der Mann gehört in die Gummizelle zur Ausnüchterung und dann aus dem Verkehr gezogen. Anderes fällt einem dazu nicht mehr ein. Von was für einer selbsternannten „Elite“ schwuchtelt dieser Spinner? Will der eine Weltordnung in Form einer neuen Sekte etablieren? Gurus und Sklaven? Nein Danke !

  2. Endlich mal wieder ein Kommentar mit Substanz ! Die Artikel bei „Neopresse“ haben schon seit Monaten an inhaltlichen Wert verloren.
    Wird Zeit die Belegschaft zu erneuern – am besten die Seite wird umbenannt ab 2021 in http://www.boulevardjournalismus.com

    • Früher hat NP umfangreicher über aktuelle Geschehnisse berichtet, in letzter Zeit kommen täglich 2 Artikel fast ausschließlich zur Wirtschaft und immer in Bezug zu Corona, das wird irgendwann langweilig. Von den Demos und anderen Sachen hat man gar nichts erfahren, warum eigentlich?

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*