in Wirtschaft

Die sogenannte „Corona-Soforthilfe“ wurde von der Bundesregierung eingeführt, um kleinen Unternehmen und Selbstständigen in der Corona-Krise schnell und unbürokratisch finanzielle Soforthilfe leisten zu können. Wie nun bekannt geworden ist, ist die Soforthilfe jedoch offenbar häufig missbraucht worden. Und wieder ist Nordrhein-Westfalen betroffen. Das Land kommt seit Monaten aufgrund der dort verübten Verbrechen nicht mehr aus den Schlagzeilen.

Nach Angaben des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen könnten auch sogenannte Familienclans während der Corona-Krise Geld von der Regierung bekommen haben. Der leitende LKA-Kriminaldirektor Thomas Jungbluth sagte der „Rheinischen Post“, dass „Hinweise darüber eingegangen seien, dass Clanmitglieder Corona-Soforthilfen von der Bundesregierung erhalten haben“. Ein Clanmitglied sei jedoch auch anspruchsberechtigt, wenn sein Betrieb wegen der Corona-Krise schließen musste. Die Zugehörigkeit zu einem Familienclan lasse die Anspruchsberechtigung nicht erlöschen, so Jungbluth. Das LKA sei aber mit den Steuerfahndungsbehörden im Austausch.

Problem lange bekannt…

Bereits Ende April ist bekannt geworden, dass auch Berliner Mitglieder von arabischen Familienclans Corona-Soforthilfen erhalten haben. Die Berliner Kriminalpolizei soll Medienberichten zufolge sogar auf Hunderte Anträge von arabischen Clanmitgliedern bei einer ersten Prüfung gestoßen sein. Die Corona-Soforthilfe sollte schnell und unbürokratisch ausgezahlt werden. Dabei haben offenbar einige diese eingefordert, ohne berechtigt zu sein. Das LKA kann zum derzeitigen Zeitpunkt aber noch keine Angaben darüber machen, wie groß der Schaden ist.

Allein in Nordrhein-Westfalen soll es 108 kriminelle Familienclans geben, in ganz Deutschland rund 200.000 Clanmitglieder. Sie zeichnen sich aus durch Verbrechen wie Mord, Überfälle, Einbrüche, Drogen und Schutzgelderpressung. Auch der Handel mit illegalen Migranten und deren illegale Beschäftigung sollen inzwischen zu ihren Geschäften zählen. Polizei und Justiz sind kaum in der Lage, die Clan-Kriminalität in Deutschland zu unterbinden, trotz regelmäßiger Razzias.

Die sogenannte Clan-Kriminalität wird von Politik und Behörden als Teilbereich der organisierten Kriminalität bewertet. Sie basiert auf einzelnen Gruppen, die im Durchschnitt rund 15 Tatverdächtige umfasst. Ein Teil dieser Gruppen besteht aus Großfamilien, die ethnisch abgeschottet in kriminellen Parallelwelten leben. Dennoch scheinen sie grundsätzlich auch das Recht auf Corona-Soforthilfen gehabt zu haben, auch wenn ihre Geschäfte möglicherweise für kriminelle Aktivitäten genutzt worden sind. Das ist Merkel-Deutschland im Jahr 2020.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Den Antrag eines Arabers auf Hilfe abzulehnen, ist ja auch zu tiefst rassistisch und unmenschlich. Da werden doch gleich alle in voraus eilendem Gehorsam genehmigt.

  2. Wenn ich als Ali einen Hilfsantrag stelle, wird dieser ohne genaue Prüfung genehmigt. Stelle ich als Johannes den Antrag, wird geprüft und abgelehnt. Erkenne den Unterschied. Traurig aber wahr.

  3. Da gibts nur eins, konsequent abschieben und im Heimatland der gerechten Strafe zuführen und die ergaunerten Gelder vorher abnehmen, das ist das einzige was hier hilft.

    Stuttgart war nur ein Beispiel (Dijon in Frankreich ebenfalls), wie die Lage eskalieren kann, wenn Justizia auf beiden Augen blind ist und der „Migrantenbonus“ zu null Respekt gegenüber der Polizei führt. Wer in einem fremden Land Asyl beantragt, hat sich gefälligst an dortiges Recht und Ordnung zu halten. Bei der ersten kriminellen Handlung müsste unausweichlich die Abschiebung erfolgen. Das mit dem Doppelpass gehört abgeschafft, diesen Quatsch gibt es nur in Deutschland und dient nur der Verschleierung der Herkunft der wahren Täter und gefakten Statistiken.

    Gleichzeitig kassiert man vom Deutschen wegen simplen Ordnungswidrigkeiten (5 kmh zu schnell, Parken z. Bsp.) kräftig ab und brüstet sich auch noch damit – Mit Gerechtigkeit hat das längst nix mehr zu tun.

    • Die BRD ist kein Staat,
      und wir sind (in Folge dessen) keine Bürger!
      Wir sind – laut unserer Ausweispapiere –
      lediglich Personen, staatenlose zumal.
      Das ganze Lügengeschwafel von
      Demokratie, Souverän, Grundgesetz,
      Pass, „dieses unseres Land“, Rechtsstaat,
      etc. pp.
      kannst du den Hasen geben.
      Und die spucken’s aus.
      Es braucht eine Grundreinigung.
      Die kommt.
      Sie wird absehbar – wie der Schwabe sagen würde –
      „arg unspassig“.
      Und über den Ausgang dieses Prozesses
      können wir nur spekulieren.
      Die Reichen (Warren Buffet z.B.) sind sich sicher,
      er geht zu ihren Gunsten aus.
      Mit anderen Worten: Merkel & Co.
      und all die Kapitalsklaven und Materialisten
      arbeiten heute eifrig am Paradies auf Erden,
      das für unsere Nachfahren die Hölle sein könnte.

      • Schon theoretisch kann Deutschland nicht souverän sein, denn das Land muss noch gewaltige Summen abbezahlen, für die Schulden aus dem II WK und des Marschallplans (geliehen von der Wallstreet). Ein souveräner Staat könnte die Zahlungen einfach verweigern.

  4. Abschieben, wenn das Ursprungsland den eigenen Bürger bzw dessen Nachwuchs liebend gerne nicht wieder haben will? Die Politik sagt, da kann man leider, leider nichts machen?
    Doch, und es wäre ganz schrecklich einfach! Für jede nicht Zurücknahme die Entwicklungshilfen oder dergleichen simpel und unbürokratisch um 10.000 Euro pro Monat kürzen.
    Auf keinen Fall Bonuszahlungen für Zurücknahmen!!

    • Das ist keine realistische Lösung des Problems. Ein beleidigter Scheich kauft keine Waffen und Protzlimousinen mit Panzerglas, und er liefert auch kein Öl und Gas.

      Diese Geschäfte müssen laufen. Darauf bestehen Aktionäre.

      Also zahlt die Bevölkerung – mit der Duldung importierter Kriminalität, der Schleifung des Rechtsstaats, der Plünderung der Solidarkassen und der Verrohung und Zersetzung der Gesellschaft.

      Wenn dann alles in Scherben liegt, wollen diejenigen, die so gerne Geschäfte auf anderer Leute Kosten machen, freilich wieder am Aufbau mitverdienen, Was natürlich nur funktioniert, wenn die Dauerbetrogenen wieder „Maß halten“, „den Gürtel enger schnallen“ und „keine unverschämten Lohnforderungen“ stellen.

      Wie komme ich auf sowas?

Webmentions

  • Haben kriminelle Clans Corona-Soforthilfen kassiert? – Die Welt 29. Juni 2020

    […] Source link […]