Frau Merkel erklärt ihre Welt: Warum China wirtschaftlich besser ist als Deutschland

Viele Kritiker der Kanzlerin waren in den vergangenen Jahren der Auffassung, die Kanzlerin würde zahlreiche Probleme einfach nur aussitzen. Andere sahen den Grund für die seltenen Erklärungen zur Lage der Nation in ihrer Schlichtheit. Die sehen sich nun teils bestätigt. Angela Merkel erklärte – hier wörtlich – der „Welt“, warum China wirtschaftlich bereits wieder klar auf Wachstumskurs ist, „wir“ – vermutlich Deutschland – allerdings nicht. Chinesen „tragen die Masken besser“ und sie „haben nicht so viel ‚Querdenker‘-Demos“, auch wenn sie die Demonstrationsfreiheit ausdrücklich verteidige. (AM)

Die schlichte Wahrheit

Zudem beklagte sie die fehlende oder langsame Digitalisierung in Deutschland, also einem Land, in dem sie seit 15 Jahren regiert und als CDU-Parteichefin durchaus weitgehenden Einfluss auf die Besetzung der Länderspitzen hat und hatte. Der Verweis auf die Corona-Krise jedoch vermag zu erstaunen, so heißt es bei zahlreichen Kritikern.

Die Querdenker-Demonstrationen in Deutschland dürften der bisherigen Wahrnehmung nach zumindest nicht die Superspreader-Ereignisse darstellen, die dieses Land in Atem halten. Die Demonstrationen finden, teils von Teilnehmern sicher unmaskiert und mit engen Abständen, an der frischen Luft statt.

Wesentlich mehr Menschen treffen sich zumindest Samstag für Samstag in den Innenstädten dieses Landes und unter anderem auf Geheiß der Kanzlerin und deren Beschlüsse vermehrt auch draußen. In langen Schlangen warten die Menschen – dann oft genug gleichfalls maskenlos – auf Einlass in die Geschäfte.

Querdenker-Demonstrationen, ob man sich nun anschließen möchte oder nicht, dürften der Anzahl der Teilnehmer nach auch keinesfalls die diversen Hochzeiten und ähnliche Familienfeste übertreffen, deren Beschreibung in Merkel-Deutschland seltsam tabuisiert ist. Doch die Schlichtheit der Merkel-Argumentation, so die Kritik, reicht offensichtlich viel weiter. Auch dort, wo es keine „Demos“ gibt oder wo Masken diszipliniert getragen werden, gibt es eminente Ausbrüche – etwa in Belgien, es gab sie in Spanien und auch in Frankreich. Ganz ohne Querdenker-Demos.

Reduziert sich die Analyse der Wirtschaftskraft Chinas und im Vergleich dazu Deutschlands auf solche Faktoren, so die Kritik, dann wüssten wir wohl alle, woher der Wind eigentlich weht.

16 Kommentare zu "Frau Merkel erklärt ihre Welt: Warum China wirtschaftlich besser ist als Deutschland"

  1. Die kinderlose Mutti
    hat keinen Grund über ihr Ableben hinaus sich Gedanken zu machen .

  2. element luft. die sind wirklich so blöd, und auch noch stolz drauf ..

  3. Tja, wenn die Chinesen nach und nach die deutsche Industrie übernehmen und dafür noch deutsche Entwicklungshilfe bzw. KfW-Kredite bekommen, bleibt für Deutschland eben nicht mehr viel übrig.
    Das kann man nicht mal schnell einfach den Querdenkern anlasten, die so rein gar nichts damit zu tun haben.
    Frau Merkel baut auf die Dummheit der deutschen Bürger, die ihr alles glauben und hat deswegen auch keine Skrupel, derartige Thesen abzusetzen.

    • Das Problem ist die tatsächliche vorhandene Dummheit, die sich zuallererst im Unverständnis der herrschenden ‚Politik‘ äussert.
      Wenn es je ein ‚später einmal‘ geben wird, ist für diese tumbe Masse das Zitieren des berühmten Satzes des ehemaligen österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim über seine Erinnerung an seine Zeit als Offizier der deutschen Wehrmacht sehr angebracht: „Ich habe nichts gesehen und nichts gehört“.
      Wobei zu letzterem langsam zu sagen sein könnte, vielleicht war da wirklich weniger, als man uns seit Jahrzehnten einredet.
      Aber das wäre eine andere Sache.

      • Wilhelm Scheidl | 3. Dezember 2020 um 21:27 | Antworten

        Viel interessanter über Kurt Waldheim ist das Fakt, dass er bevor er zum Bundespräsidenten von Österreich gewählt wurde, zuvor während seiner 12-jährigen Amtszeit als UNO-Generalsekretär niemand auf die Idee kam, ihn über seine Kriegsvergangenheit zu befragen. Dann hat sich die ganze Welt dafür interessiert. Waldheim wurde von der Volkspartei nominiert, nicht von den Sozialdemokraten. Und es ist bewiesen, dass die Nationalsozialisten Sozialisten waren.

        • „Und es ist bewiesen, dass die Nationalsozialisten Sozialisten waren.“

          Was aber von deren Nachfolgern, die sich in fast allen Parteien installiert haben, strikt bestritten wird. Die bauen heute den gleichen Sozialismus wieder auf, aber wollen mit dem von damals nichts zu tun gehabt haben.
          Der Faschismus heißt heute ja auch „Antifaschismus“.

  4. Asien: Das größte Handelsabkommen der Welt ! Beijing kündigte zudem bis Ende vergangenen Jahres knapp 4000 Pilotprojekte zu neuen Technologien an. Selbst Kanzlerin Angela Merkel spricht von erhöhtem Wettbewerbsdruck aus Asien infolge des neuen Abkommens.
    Was plant nun die EU ? Die EU möchte 2050 klimaneutral sein. https://incamas.blogspot.com/2020/12/rcep-asien-das-grote-handelsabkommen.html

  5. Wolfgang Mertens | 3. Dezember 2020 um 22:44 | Antworten

    Frau Merkel spinnt jetzt total. Wir wollen keinen China Kommunismus in Deutschland. Das muss die doch endlich mal kapieren, diese olle SED Sekretärin.

  6. Reduzierte Weltsicht einer Gescheiterten – Geht es der Wirtschaft gut, geht es Deutschland gut. Dieser automatische Reflex vonseiten der Politik beschreibt die Wahrheit jedoch nur in seiner Umkehrung korrekt – Geht es der Wirtschaft schlecht, geht es Deutschland schlecht.

    Das ökonomische Fundament ist somit zwar erforderlich, doch zu einem ”Gutgehen” erfordert es mehr, als das, was den Deutschen in Bezug zu einem angeblichen Lebenswert ihres Land ständig vorgemacht wird. An diesem Ort ist nichts wirklich Positives mehr zu erkennen, was diese Bezeichnung noch verdient, auch nicht in dem was die Zukunft bereithält und schon gar nicht bei dem, was eine lebendig gewordene Groteske, in ewig langen 15 Jahren aus diesem Land gemacht hat.

    Eine Nation in der es bildungsfernen, asozialen Gummiboot-Schmarotzern leistungslos besser geht, als den Einheimischen, die dazu auch noch und zum Dank dafür, für dieses Pack über die Sozialsysteme und den Staat bluten müssen. Eine Nation, in der es Subversive und Kulturmarxisten geschafft haben, die Schwulenehe, das Dritte Geschlecht und hirnkrankes Gendersprech zu etablieren. Deutschland, ein Tollhaus, in dem Dummheit, Hirnlosigkeit, Indoktrination und Totalitarismus grassieren, wohin man auch schaut.

    Merkel labert dazu nur ihren üblichen Stuss. Noch ein ganzes Jahr lang wird sie das tun, dann steht ihre politische Beerdigung an. Ein schwacher Trost ist auch ein Trost.

    • Man kann, ja man muss heftige Kritik an unserer Politik äußern damit sich etwas ändert. Ob man das in dieser Form und mit diesen Worten tun muss, wage ich zu bezweifeln.

      • „Ob man das in dieser Form und mit diesen Worten tun muss, wage ich zu bezweifeln.“

        Man muss es in einer Form und mit Worten tun, die auch verstanden werden und die die Dinge so benennen, wie sie sind.
        Mit Schönfärberei ändert sich nichts.

    • Der dritte Abschnitt von „Proton“ spiegelt genau die Gesellschaft wider in der wir in Deutschland aktuell sind.
      „Eine Nation … die keine Werte mehr besitzt.“
      Aber die Menschheit wird das bekommen was sie verdient – das ist ein Naturgesetz.

  7. Man sollte Merkel zum Teufel jagen.

  8. Etablierten BRD-Einheitsparteien unter BK. Merkel haben mit offener Hand Milliarden für Wirtschaftsflüchtlinge, EU-Diktatur, Militarisierung, in
    wirtschaftlichen Bestzeiten Dt. Steuergeld großzügig ver-
    teilt, sodaß es bei meist Miniverdiensten, hohen
    Abgaben, Wohnungsnot, Altersarmut bei Dt. Malochern blieb – staatliche Ausgabenbescheidenheit ist die Mutter des Wohlstandes !

  9. In China wurde die Epidemie die wir „Sars-Covid-2“ nennen per Beschluss beendet. Das geht in diesem Fall natürlich, denn eine Kampagne lässt sich jederzeit beenden. Diejenigen, die jetzt noch erkranken, haben eine ganz normale saisonale Infektion der Atemwege. Wir könnten das auch indem wir beispielsweise die Anzahl der Zyklen im sogenannten PCR-Testverfahren reduzieren würden… (siehe Urteil Berufungsgericht vom 11. November in Lissabon, Portugal).
    „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Person ein falsches Positiv erhält, beträgt 97% oder mehr.“
    https://translate.google.com/translate?hl=en&sl=pt&tl=de&u=http%3A%2F%2Fwww.dgsi.pt%2Fjtrl.nsf%2F33182fc732316039802565fa00497eec%2F79d6ba338dcbe5e28025861f003e7b30%3FOpenDocument&sandbox=1

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*