Kuhhandel: Keine ISIS-Attentate während der EM

Die Regierung Erdogan hat sich dafür eingesetzt, dass es während der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich keine Attentate von ISIS geben wird.

Die französische Regierung hat sich ihrerseits dazu verpflichtet, die von ihrem Aussenminister Alain Juppe 2011 unterzeichnete Verpflichtung umzusetzen, nämlich die Schaffung eines neuen Staates im Norden von Syrien um dorthin die türkischen Kurden vertreiben zu können.

2011 vereinbarten Alain Juppé für Frankreich und Ahmet Davutoğlu für die Türkei heimlich die Schaffung eines Sunnistans, beiderseits der syrisch-Irakischen Grenze durch eine Terroristen- Organisation (Daesh) und eines Kurdistans, auch auf beide Länder verteilt. Das Projekt wurde von Israel und Großbritannien unterstützt.

2011 vereinbarten Alain Juppé für Frankreich und Ahmet Davutoğlu für die Türkei heimlich die Schaffung eines Sunnistans, beiderseits der syrisch-Irakischen Grenze durch eine Terroristen- Organisation (ISIS) und eines Kurdistans, auch auf beide Länder verteilt. Das Projekt wurde von Israel und Großbritannien unterstützt.

Der Plan von Juppé

Im Jahr 2011 unterzeichneten der französische Außenminister Alain Juppé und sein türkischer Amtskollege Ahmet Davutoglu einen Geheimvertrag. Wir wissen, dass er mehrere wechselseitige Verpflichtungen enthielt, einschließlich die „Regelung der kurdischen Frage“ ohne „Schädigung der Integrität des türkischen Territoriums“, d.h. durch den Aufbau eines Pseudo-Kurdistans in Syrien.

Diese neue Kehrtwendung Frankreichs äußert sich in der Entsendung von Spezial-Einsatzkräften zum Aufbau einer Militärbasis in Kobane (Syrien). Aktuell kämpfen die Truppen des CentCom nicht, um die  vom ISIS versklavte Bevölkerung zu befreien, sondern um diesen neuen Staat zu gründen. Die Opfer der Kämpfe im Norden Syriens sind nicht Mitglieder von ISIS, sondern Araber und assyrische Christen. Alles in allem kämpften zahlreiche Mitglieder der Freien Syrischen Armee, wiedererstanden für diese Operation, noch vor zwei Monaten unter dem Etikett von Al-Nusra (Al-Kaida) oder Daesh/ISIS/IS.

Diese Operation wird begleitet von einer breiten Propaganda-Kampagne, die darauf abzielt wahrheitswidrig folgende Behauptungen aufzustellen:

- (1) dass kurdische Kämpfer viel wirksamer seien, als arabische
- (2) dass kurdische Kämpfer mehr Gleichberechtigung gegenüber Frauen ausübten, als christliche
- (3) dass die SDF ( die Syrisch – Demokratischen Kräfte), ………….??
- (4) dass die SDF die Verfechter der idealen Demokratie seien
- (5) dass die kurdischen Mitglieder der SDF die Verteidiger der Interessen des gesamten kurdischen Volkes seien.

In Aleppo haben die kurdischen Kräfte der YPG, die sich den Syrisch-Demokratischen Kräften und dem Projekt der Vertreibung der Kurden aus der Türkei widersetzen, soeben die US-Spezialkräfte angegriffen.

Übersetzung: Ralf Hesse

Quelle: http://www.voltairenet.org/article192319.html