Von Norbert Häring - Die EU-Kommission zweifelt mal wieder an den griechischen Statistiken. Doch in anderen Ländern scheint sie ein Auge zuzudrücken. Dabei schummeln auch die “Musterschüler” – wie das Beispiel Irland zeigt. Irlands Wirtschaft ist 2015 angeblich um phänomenale 26… Teilen Weiterlesen

Urs P. Gasche - Leute mit den niedrigsten Einkommen mussten bluten, damit ausländische Besitzer irischer Bankobligationen ohne Verluste blieben. Den Iren ging und geht es nicht besser als den Griechen. Im Gegenteil. Um nach der Finanzkrise 2008 bankrotte irische Banken zu retten, damit deren Aktionäre und Obligationäre unbeschadet davon… Teilen Weiterlesen

(sh) Um Zuge der jüngsten Wahlen in Syrien sowie in der Ukraine und in Ägypten können die westlichen Doppelstandards quasi am "lebenden Objekt" beobachtet werden. Die syrische "Parodie" Wie westlichen Mainstreammedien verurteilen die Wahlen in Syrien unisono als Frace oder Parodie oder sogar als "die verlogenste Wahl der Welt" (BILD).… Teilen Weiterlesen

Eine Recherche der globalisierungskritischen Organisation Attac zeigt: Geldflüsse aus Irland in den Finanzsektor übersteigen Hilfskredite deutlich / EU-Krisenpolitik blutet Bevölkerung und Wirtschaft aus, um Milliarden ins Bankensystem zu schleusen. Am 15. Dezember beendete Irland als erstes Land das „Rettungs“-Programm der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds… Teilen Weiterlesen

Berlin - Der frühere Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, kritisiert die Notenbank-Hilfen zur Sanierung irischer Banken als Verstoß gegen das Mandat der EZB. "Die irische Zentralbank gewährt zwar keine rechtlich zweifelhafte Notfall-Liquidität mehr, hält aber die in Staatsanleihen umgewandelten Schuldscheine, womit eine Staatsfinanzierung durch die Notenbank erfolgt. Dies… Teilen Weiterlesen