Mit der Erwartung einer neuen wirtschaftspolitischen Ausrichtung Japans hat der Yen seit Mitte November 2012 gegen Euro und Dollar rund 30% an Wert eingebüßt. Dies beflügelt die Exportindustrie und so ist es nicht verwunderlich, dass die Industrieproduktion im April um… Teilen Weiterlesen

Als Folge der drastischen QE-Maßnahmen der Bank of Japan wird erwartet, dass gewaltige Mengen an Kapital aus dem Markt für japanische Staatsanleihen herausschwappen und neue, profitablere Anlage im Ausland suchen. In den vergangenen Tagen und Wochen wurden bereits Yen-Zuflüsse nach Europa gesichtet und hier besonders in französische Staatsanleihen, ein… Teilen Weiterlesen

Ein Kommentar von Roberto Savio In diesem Kommentar geht der Gründer und emeritierte Präsident der Nachrichtenagentur 'Inter Press Service' (IPS) auf die rücksichtslose Selbstbedienungsmentalität von Bankern, das "obszöne" Profitstreben von Unternehmern und die damit verbundenen Folgen wie wachsende Ungleichheit und… Teilen Weiterlesen

Per Ende 2012 lagen die Staatsschulden von Japan in Relation zum Bruttoinlandsprodukt bei knappen 237%. Die Marke von 250% wird aller Voraussicht nach noch in diesem Jahr fallen. Eine aggressive und von der Politik abhängige Zentralbank machen diese Geldpolitik möglich. Dazu kommt, dass Japan die Währungshoheit über den JPY hat… Teilen Weiterlesen

Zum Thema „Optimismus zum Jahresbeginn“ gehört auch das, was aktuell in Japan versucht wird. Der im Dezember neugewählte japanische Ministerpräsident, Shinzo Abe, will den Teufelskreis aus Rezession und Deflation durchbrechen und das Wirtschaftswachstum mit höheren Staatsausgaben ankurbeln. Noch für Januar plant er ein erstes Programm im Umfang von rund… Teilen Weiterlesen

Ellen Brown 5. September 2012 Japans massive Regierungsschulden verbergen massive Vorteile für das japanische Volk, mit Lektionen für die US-Schulden“krise“. In einem Artikel vom April 2012 titelte Forbes „Wenn Japan bankrott ist, wie kann es Europa entschulden?“, in dem Eamon… Teilen Weiterlesen