in Wissenschaft

Die Weltgesundheitsorganisation WHO will am heutigen Montag in einer Krisensitzung entscheiden, ob die Verbreitung des Zika-Virus in Südamerika als weltweiter Gesundheitsnotfall eingestuft wird.

Wie gefährlich ist das Zika-Virus? Was bedeutet das für Deutschland?

Das Zika-Virus ist ein alter Bekannter. Es wurde erstmals 1947 in Uganda bei einem Affen entdeckt. Der erste Fall beim Menschen wurde Angaben der 1968 bekannt. Das Zika-Virus ist verwandt mit Viren, die Gelbfieber und Dengue-Fieber auslösen. Reisenden, die aus Risikoländern kommen und entsprechende Probleme haben, sollten sich unbedingt untersuchen zu lassen.

Unerlässlich ist das vor allem für schwangere Frauen.

Denn auch, wenn das Virus für Frau und Mädchen in den meisten Fällen kaum Auswirkungen hat, das Ungeborene kann dadurch schwere neurologische Schäden erleiden. Zu erkennen sind sie an Entwicklungsstörungen an Schädel und Gehirn.

 Kann das Virus auch von Mensch zu Mensch übertragen werden?

Dass das Virus durch Bluttransfusionen übertragen werden könnte, ist bisher nur ein Verdacht. Forscher diskutieren auch die Möglichkeit sexueller Übertragung. Belegt ist der Fall, über den unter anderem die „Ärzte Zeitung“ berichtet hat: Ein US-Biologe, der im Senegal von Moskitos gestochen wurde, erkrankte nach seiner Rückkehr in die USA an Zika-Fieber. Wenige Tage später traten auch bei seiner Frau Zika-Symptome auf. Außerdem wurden 2013 bei einem Patienten in Französisch Polynesien Zika-Viren im Sperma gefunden.

Das sind die Symptome einer Zika-Infektion

Symptome treten meist drei bis sieben Tage nach der Infektion durch einen Mückenstich auf. Sie ähneln einem grippalen Infekt: leicht erhöhte Körpertemperatur, Kopf-, Gelenk- und Muskelschmerzen. Manchmal kommt es auch zu Hautausschlag und Juckreiz, Bindehautentzündung oder Schwellungen an Händen oder Füßen.

Üblicherweise klingen die Beschwerden nach zwei bis drei Tagen ab.

Schwangeren wird dringend von Fernreisen abgeraten.

Mückenschutzmittel- selbst starke Produkte aus den jeweiligen Reiseländern- bieten keinen vollständigen Schutz. Eine Impfung oder medikamentöse Therapie gegen Zika-Viren gibt es zudem bislang nicht.

Erste Fluglinien haben bereits auf die Lage reagiert. So bietet die Lufthansa und ihre Tochterfluglinien Austrian Airlines, Swiss, Brussels Airlines und Eurowings die Möglichkeit Flugreisen in Risikoländer kostenlos umzubuchen, so ein Sprecher.

Das Angebote gelte für schwangere Frauen und ihre Begleitung, die bis zum 31. März nach Mittel- und Südamerika oder in die Karibik fliegen wollen. British Airways und einige US-Fluglinien haben ähnliche Maßnahmen ergriffen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Hinterlasse eine Antwort für Gina V Jeppesen Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar

14 Kommentare

  1. Zikavirus /
    Flaviviridae, Flavivirus Biosafety Level 2 (eine Verbreitung in der Bevölkerung ist unwahrscheinlich; eine wirksame Vorbeugung oder Behandlung ist normalerweise möglich) vergleichbar mit Haemophilus influenzae, also relativ harmlos!!!
    Seit 1947 ist der Virus bekannt und jetzt soll dieser auf ein mal so gefährlich sein? Mir wurde berichtet, dass TDAP-Impfungen bei Schwangeren in Brasilien für Mikrozephalie erkrankte Kinder verantwortlich sind, passt vom Zeitraum perfekt… und ihr beschwert euch, dass alle LÜGENPRESSE rufen? VOLLVERSAGER! Man sollte euch für derart heftige Lügen den Prozess machen!
    Ihr habt doch vor nichts mehr Respekt!
    Ich freue mich auf den Tag, an dem die Körper all dieser Schwindler, Lügner und Betrüger unter tosendem Beifall der Bevölkerung durch die Straßen geschliffen werden.

  2. Die brasilianische Mikrozephalie-Epidemie begann im Mai 2015. Im Oktober 2014 gab das Gesundheitsministerium von Brasilien bekannt, dass man die Impfung Schwangerer gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten (Tdap) in den Impfkalender aufnehmen werde.

    Es handelt sich dabei um Boostrix, einen Impfstoff des britischen Herstellers GlaxoSmithKline (GSK), der von Brasilien in Lizenz hergestellt wird.

  3. Schwangere sollten sich wegen der Strahlenbelastung ‚eh in keinen Langstreckenflieger setzen, – von den Desinfektionsmitteln in der Kabinenluft mal ganz abgesehen !
    Vor meinem geistigen Auge seh‘ ich grad die Schönen und Reichen am Karibikstrand mit 500hundertern wedeln und die Mücke antwortet : „Ich bin unbestechlich !“

  4. Also ich halte ja nichts mehr von der Virus-Theorie, aber man kann damit natürlich einen Sündenbock verkaufen.
    Entweder für schlechte Lebensbedingungen oder Vergiftungen !

    Kapitalismus, wenn aus jeder Scheiße Geld gemacht werden kann !
    Zuerst mit der URSACHE und dann mit dessen FOLGEN !

    Wetten, bald kommt der rettende Impfstoff !

    (Siehe hier mal insbesondere den Zusammenhang von Kinderlähmung und DDT)

    Wir Impfen nicht ….. Interessiert warum nicht ?
    https://www.youtube.com/watch?v=ZVh4QaDmXB8

    Glyphosat
    Tote Tiere-kranke Menschen
    https://www.youtube.com/watch?v=BzdBU1J2Rms

  5. Alles nur Panik-Mache!
    Rinderwahnsinn?
    Vogelgrippe?
    Eheg?
    Ebola?
    Zika!
    Weltweit sterben täglich mehr Menschen bei Leiter-Unfällen als an all diesen „gefährlichen Epedimien“ zusammen!

    Die Pharma-Industrie braucht mal wieder Geld vom Steuerzahler, so sieht’s aus!
    Ein Impfmittel herstellen – dass dann nicht gebraucht wird – und für seine Entsorgung auch noch bezahlt werden – da klingelt doch die Kasse!
    Dafür werden dann auch gerne Parteien finanziert!