in Wissenschaft

Bloggergedanken zum Nichttod Sergey und Julia Skripals.

Inzwischen sind wohl beide Skripals nach schwersten Vergiftungserscheinungen zurück auf dem Weg ins Leben. Eine total tolle Entwicklung und wir beglückwünschen sie zur Genesung. Beim Versuch, das Gestrüpp politischer Lügen und geheimdienstlicher Aktionen anlässlich dieses Ereignisses zu durchschauen hilft nur eins: Logisches Denken.

Beim Blog Moonofalabama sind da sympathisch kluge Journalisten, keine wie die uns nur allzu gut bekannten aus den bekannten Nachrichtenunterdrückungsmedien. Die untersuchen gerade eine These ihrer Moonofalabama Kommentatoren. Wissenschaftlich. Schlicht und ergreifend. Mit Hilfe heuristischer Prinzipien wie dem „Ockhamschen Rasiermesser“*.

Ockhams Rasiermesser

oder

„Die beste Erklärung für das Skripal Drama ist immer noch

Lebensmittelvergiftung

Die Ärzte des Salisbury District Hospitals gaben heute bekannt, dass Sergej Skripals Gesundheitszustand sich rasch verbessert. Er und seine Tochter Yulia werden wahrscheinlich wieder gesund sein. Es ist unwahrscheinlich, dass eine gezielte Vergiftung mit einem echten „militärischen“ Nervengift zu einem solchen Ergebnis geführt hätte. Dies bringt uns zurück zu einer Lebensmittelvergiftung als mögliche Ursache für die Tötung der Skripals.

Ein Freund dieses Blogs, Tore, schickte uns seine Überlegungen, die wir unten veröffentlichen. Er vermutet, dass eine Schalentiervergiftung, die durch ein Nervengift namens Saxitoxin oder STX verursacht wird, der wahre Schuldige des Skripal-Vorfalls ist. Er erklärt, wie dies zu dem beobachtbaren Verhalten der britischen Regierung und anderer Teilnehmer des Dramas passen würde. Meiner Ansicht nach ist seine Theorie von großem Wert.

Am Mittwoch erhielt die Nichte von Sergej Skripal, Viktoria Skripal, einen Anruf von Yulia Skripal. Sie wurde von einem russischen Fernsehsender interviewt und nahm an, dass Lebensmittelvergiftungen der wahre Grund für das Unglück ihrer Verwandten sein könnten:

„Haben sie ein Gericht gegessen, das man nicht essen kann, oder in England verboten ist?“

„Die ersten Anzeichen, als sie gefunden wurden, waren einer Fischvergiftung sehr ähnlich.“

Victoria wollte Großbritannien besuchen und Yulia zurück nach Moskau bringen. Das Vereinigte Königreich lehnte den Antrag von Victoria Skripal nur deshalb ab, weil sie vorgeblich „die Einwanderungsbestimmungen nicht einhielt“. Es wurde keine weitere Erklärung gegeben.

Für diejenigen, die unsere früheren Beiträge zu diesem Thema noch nicht gelesen haben, bieten wir eine kurze Zusammenfassung des Falles an…

…Sergej und Yulia Skripal wurden am 4. März gegen 16.00 Uhr auf einer Parkbank in Salisbury gefunden. Sie waren zusammengebrochen, waren bewusstlos und wurden im Salisbury District Hospital in die Notaufnahme gebracht. Lokale Medien schrieben über eine mögliche Überdosierung von Fentanyl.

Eine halbe Stunde vor dem Zusammenbruch der Skripals hatten sie im „Zizzi“ gegessen, einem Restaurant für Meeresfrüchte und Pizza. In den nächsten Tagen fing die britische Regierung an, über den Fall zu schweigen.

Sergej Skripal war ein britischer Spion, der in Russland gefangen genommen, ins Gefängnis gesteckt und 2010 gegen russische Spione ausgetauscht wurde. Die britische Regierung deutete auf eine Beteiligung Russlands am Vorfall in Salisbury hin. Aber diese Geschichte roch schon von Anfang an nach Fisch.

Die Ausrichtung eines ausgetauschten Spions würde garantieren, dass kein weiterer Austausch jemals stattfinden würde. Sergej Skripal hatte Verbindungen zu dem „schmutzigen Dossier“ über Donald Trump, das eigens für die Hillary Clinton-Kampagne erschaffen wurde. Russland hätte also kein gutes Motiv, andere hatten möglicherweise eines. Wenn etwas Schändliches vor sich ging, schien es allein deswegen unwahrscheinlich, dass Russland beteiligt war.

Ich glaube jetzt, dass die britische Regierung auf den Fall gesprungen ist, weil sie von den sehr schlechten Ergebnissen der Brexit-Verhandlungen in Brüssel ablenken musste. Im Mai finden Kommunalwahlen statt, und die Tory-Partei von Theresa May ist in den Umfragen zurückgeblieben. (Möglicherweise gab es weitere Gründe im Zusammenhang mit einer geplanten Überraschung wegen des erwarteten offensichtlich Fake-Angriffs „chemischer Waffen“ in der Ost-Ghouta-Kampagne in Syrien.)

Was auch immer es war – die Spin-Master in der Downing Street 10 sahen eine Chance, die Vergiftung der Skripals in etwas Großes zu verwandeln, das ihren politischen Zielen helfen würde. Der allgemeine Vorstoß sollte Russland die Schuld geben. Die Idee, von dem furchterregenden Nervengift Novichok zu reden, kam von einem Spionagedrama, das gerade im britischen Fernsehen lief.

Am 12. März sprach die britische Premierministerin Theresa May im Parlament und behauptete, dass die Skripals mit „Novichok“ angegriffen worden seien, einem „militärischen Nervenkampfstoff eines von Russland entwickelten Typs“. Es war ihr „45 Minuten“-Augenblick. Russland wurde ohne jedwede Beweise für schuldig erklärt. Großbritannien und andere NATO-Staaten vertrieben russische Diplomaten.

„Novichok“ ist ein Name für eine Gruppe von Chemikalien, die tatsächlich tödlich sind. Aber Russland hatte nie ein Novichok-P r o g r a m m. Es hatte an einer anderen Klasse von Chemikalien als die in Vil Mirzayanovs Novichok-Buch beschriebenen Chemikalien gearbeitet. Darüber hinaus: Wenn „Novichok“ Chemikalien beteiligt waren, wäre Russland nur einer von vielen Verdächtigen. Die Formeln für „Novichoks“ sind bekannt, verschiedene Militärlaboratorien haben einige hergestellt und jedes anständige organische Chemielabor kann sie auch schaffen. Die USA, die einige der „Novichok“-Nervengiftvarianten für sich selbst produziert hatten, hatten ihren Diplomaten lange Zeit gesagt, sie sollten keine Diskussionen über sie führen.

Die erste ernsthafte Entwirrung des zweifelhaften Falles kam am 18. März 2018, als ein Arzt des Bezirkskrankenhauses von Salisbury öffentlich bestritt, dass einer seiner Patienten von einem Nervengift geschädigt worden wäre. Wir haben damals geschrieben:

„Kommentatorin Noirette hatte hier ins Spiel gebracht, dass es sich bei dem Fall Skripal um eine Lebensmittelvergiftung oder eine Nahrungsmittelallergie handeln würde, nicht um Nervengifte. Die Skripals hatten eine Stunde vor ihrer Entdeckung ein Fischrestaurant besucht. Der Brief weist in eine ähnliche Richtung. Eine Lebensmittelvergiftung würde auch erklären, warum ein Arzt, der der bewusstlosen Yulia Skripal über 30 Minuten lang Nothilfe geleistet hatte, überhaupt nicht betroffen war.“

Nach meinem besten Wissen griff keines der Hauptmedien auf den Brief des Arztes zurück. Dann geschah ein Wunder. Am 29. März, pünktlich zum römisch-christlichen Osterfest, sagten die Ärzte in Salisbury, dass Yulia Skripal nicht mehr in kritischem Zustand sei. Unsere Schlagzeile:

„DER LETZTE AKT IM NOVICHOK DRAMA:
AUFSCHLUSSREICH – DIE WIEDERAUFERSTEHUNG DER YULIA SKRIPAL“.

Es scheint, dass das „Novichok“-Märchen, das die britische Regierung uns vorspielt, für ein Happy End sorgt – die erstaunliche und mysteriöse Wiederauferstehung der Opfer eines „militärisch fünf- bis achtmal tödlicheren Nervengifts“ als VX- Gas und von einer Art, wie sie von Hollywood entwickelt wurde. Frohe Ostern auch!

Der angebliche Nervengift hätte jeden töten müssen, der auch nur in leichten Kontakt mit ihm kam. Diese Wiederkunft passt nun einmal gar nicht zu den früheren Behauptungen der britischen Regierung.

Pünktlich zum christlich-orthodoxen Osterfest soll sich nun auch der Zustand von Sergej Skripal rasch verbessern. Eine weitere Auferstehung! Halleluja!

Aus meiner Sicht sind alle Geschichten, die uns über „Novichok“, den „Türknauf“ oder einen „russischen Angriff“ erzählt werden, Märchen. Sie ergeben einfach keinen Sinn. Kommentatoren dieses Blogs, Noirette, TomGard und andere, hatten mehrere Theorien über Lebensmittelvergiftungen diskutiert. Lebensmittelvergiftungen sind sinnvoll, aber keiner der hier besprochenen Fälle passte zum Bild des Falles.

Letzte Woche aber hat Tore, ein Freund dieses Blogs aus Norwegen, mir seine Theorie geschickt, die für mich von Bedeutung ist.

Tore schreibt: Craig Murray beschrieb den Druck auf Porton Down, um festzustellen, dass bei dem angeblichen Angriff auf die Skripals ein Nervengift verwendet wurde. Ich benutze die Formulierung „angeblichen Angriff“, weil es eine faire Chance gibt, dass dies kein Angriff war, sondern nur eine von Anfang an ernste Lebensmittelvergiftung.

Die Skripals hatten ein Meeresfrüchte-Risotto Pesce mit Riesengarnelen, Muscheln und Tintenfischringe im Restauran Zizzi, wie hier in der Daily Mail am 6. März berichtet wurde. Dies ist ein Gericht mit einem bekannten Ruf als Quelle von Schalentiervergiftung.

Die Skripals waren in Ordnung, als sie ankamen, okay, als sie gingen und 40 Minuten später auf der Bank mit ähnlichen Symptomen wie bei einer paralytischen Reaktion auf Schalentiervergiftung (PSP) ohnmächtig wurden:

Symptome der PSP können innerhalb weniger Minuten und bis zu 10 Stunden nach dem Verzehr auftreten.

Symptome von PSP können sein: …Atemschwierigkeiten, Speichelfluss, vorübergehende Erblindung, Übelkeit und Erbrechen können ebenfalls auftreten.

In extremen Fällen kann die Lähmung der Atemmuskulatur innerhalb von zwei bis zwölf Stunden nach dem Verzehr zu Atemstillstand und Tod führen.

Ernsthaft betroffene Menschen müssen stationär behandelt und unter Atemschutz gestellt werden.

Ein weiteres offizielles Datenblatt (PSP Fact Sheet (pdf)) führt an: Welche Behandlung ist durchzuführen?

Leider gibt es kein Gegenmittel für PSP-Toxine; unterstützende medizinische Versorgung kann jedoch lebensrettend sein. Zum Beispiel können Personen, deren Atemmuskeln gelähmt sind, auf ein mechanisches Beatmungsgerät gesetzt und mit Sauerstoff versorgt werden, um ihnen beim Atmen zu helfen, und Menschen, die eine Herzrhythmusstörung (abnormaler Herzrhythmus) entwickeln, können Medikamente zur Stabilisierung ihres Herzrhythmus erhalten.

Die Ähnlichkeit mit den Symptomen und der Wirkung, die von einem Nervengift herrühren, sind auffällig, aber keine Überraschung. Tatsächlich handelt es sich nämlich bei der Substanz, die bei einem paralytischen Seafood-Gift wirkt, um ein Neurotoxin namens Saxitoxin (STX), das zu den stärksten Giften in der Natur zählt. Es funktioniert genauso wie ein Nervenzellgift:

Es wirkt auf die Neuronen, verhindert eine normale Zellfunktion und führt zu Lähmungen und im schlimmsten Fall zum Tod. In der Tat ist Saxitoxin so stark, dass es von den USA als Waffe eingesetzt wurde und zwar als chemische Waffe – ein Nervengift – verwendet wurde.

Die USA entwickelten Saxitoxin in den 1960er Jahren zu einer chemischen Waffe. Die US-Militärbezeichnung ist TZ. Es wurde auch von der CIA für verdeckte Operationen und Liquidationen verwendet, wie die Kirchenkommission belegt – siehe: Auszüge aus dem CIA-Verzeichnis 1, 2.

Serotoxin wird von der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) registriert, wie in dem Wikipedia-Artikel Saxitoxin belegt wird. Der Wirkstoff bleibt auch nach dem Kochen oder Dämpfen aktiv.

Nun zurück nach Porton Down und dem Druck, die „Spuren eines Nervengifts“ zu finden. Das Saxitoxin könnte offenbar als verabreichtes Nervengift durchgehen, weil es eben tatsächlich ein Nervengift in freier Natur ist – ohne dessen Ursprung zu erwähnen – die Lebensmittelvergiftung.

Die Behauptung der Nervenärzte wurde am 7. März, drei Tage nach dem Vorfall, von der Polizei veröffentlicht.

Laut dem oben erwähnten Daily Mail-Artikel alarmierte das Krankenhaus die Polizei am Tag darauf, am 5. März, als die Mitarbeiter auf Skripts „Spionagedaten“ aufmerksam wurden, wahrscheinlich über die BBC, die zuerst die Nachrichten brachte. Das heißt, Porton Down brauchte höchstens zwei Tage von den ersten Tests bis zum Abschluss der Untersuchungen und der Feststellung von „Nervengift“ (am 7. März bekannt gegeben).

Dies bedeutet auch, dass das Krankenhaus die Skripals wahrscheinlich von Anfang an auf eine Lebensmittelvergiftung hin behandelt hat, bis sie am darauffolgenden Tag auf die Anmeldeinformationen der Skripals aufmerksam wurden. Das passt zu dem Brief an die „Times“ von Stephen Davies, dem Krankenhausarzt.

(Die oben verwendete Zeitleiste stammt von den Schlüsselmomenten der Associated Press im Falle des ehemaligen Spions Sergei Skripal.)

Der Mediensturm hatte schon eine Woche gedauert, bevor Theresa May am 12. März ins Parlament eintrat und die „Novichok“-Behauptung verkündete. Die Schuld lag von Anfang an bei Russland.

Spekulation:

Nun nehmen wir an, die Regierung hatte inzwischen gewusst, dass sie von Anfang an einen schwachen Beweis-Fall hätten – weil sie Porton Down zu einem voreiligen Abschluss gedrängt hatten?

Für May würde es keinen Weg zurück geben. Die Würfel waren gefallen. Die Regierung war von Anfang an auf einem Ast gelandet, jetzt mussten sie das Theater weiterführen, zum nächsten Ast springen, indem sie den Giftstoff benannten.

Kein Nerven-Kampfmittel würde ihrer Behauptung besser entsprechen als „Novichok“. In der UdSSR entwickelt, eine Substanz mit einigen nebligen Eigenschaften und vielen Varianten – im Gegensatz zu anderen bekannteren Giften mit ausgeprägten Eigenschaften. Und am wichtigsten ist ein Giftstoff, der nicht in der OPCW gelistet ist und der bewusst ausgewählt wurde, um zu verwirren. [b] fügt hinzu: „Novichok“ war dem britischen und amerikanischen Publikum auch als „furchterregendes russisches Mittel“ durch ein aktuelles Spionagedrama im Fernsehen bekannt. Es erhöhte den Propagandawert.]

Die anfängliche Zurückhaltung bei der Einbeziehung der OPCW passt auch in dieses Bild: Die Entscheidung, die OPCW mit einzubeziehen kam, nachdem der Antrag von May am 12. März im Parlament eingebracht worden war.

Am Tag zuvor, am 11. März, fand die Polizei im Restaurant Zizzi Spuren eines Nervengifts.Haben sie die Muschel im Risotto gefunden? Oder „Novichok“?

Mehr als drei Wochen nach der Untersuchung ist dies, soweit ich weiß, der einzige bestätigte Polizeifund von Spuren des Nervengifts. Das Restaurant Zizzi passt perfekt zum Ursprung der Vergiftung in Anbetracht der 40 Minuten, die es dauerte, bevor die Skripals auf der Bank ohnmächtig wurden. Obwohl ich mich frage, wie ein „militärisches Nervengift“, das dazu bestimmt war, sofort auf dem Schlachtfeld zu töten, so lange brauchte, um die Skripals außer Gefecht zu setzen.

Ich bin weder Arzt noch Spezialist für Chemie – nur ein pensionierter Journalist, der mit offenen Quellen arbeitet. Es gibt so viele Kuriositäten in diesem Fall, so viele Spekulationen, …

Hier in Norwegen haben wir einen Ausdruck namens blodtåke – am besten übersetzt als Blutgeruch – wenn alle Medien blind in eine Richtung hetzen, ohne die elementarsten Fragen zu stellen.

Nachdem ich das geschrieben hatte, fanden sie angeblich ‚Novichok‘ an der Tür des Hauses der Skripals, was es angesichts des mittlerweile in die Wochen gekommenen Zeitrahmens noch unwahrscheinlicher macht.

Mussten sie als Ursprung der Vergiftung die Aufmerksamkeit vom Restaurant ablenken?

Es gibt natürlich einige Löcher im oben genannten Gedankenspiel – betrachten Sie es einfach als eine Idee, entlang der Linie einer Lebensmittelvergiftung zu gehen.

Ende von Tores Überlegungen.

Tores Theorie der Lebensmittelvergiftung mit Saxitoxin macht Sinn. Es ist eine verdächtig plausibel passende Erklärung für das, was in Salisbury passiert ist, und für die düstere Geschichte, die die britische Regierung zu verkaufen versucht.

Kommentatoren bemerkten, dass die Theorie nicht sofort erklärt, was mit Detective Sergeant Nick Bailey passiert ist, der ebenfalls im Krankenhaus behandelt wurde, aber weniger schwer betroffen war als die Skripals. Off-Guardian am 23. März notiert:

„Es wurde heute bekannt, dass Detective Sergeant Nick Bailey – angeblich das dritte Opfer der angeblichen „Nervengift“ -Vergiftung in Salisbury, UK – aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Bailey sprach nicht mit der Presse und keine Fotos oder Filme von ihm, die das Gelände verlassen und nach Hause gehen, sind noch aufgetaucht.“

Wo Bailey vergiftet wurde und wie er vergiftet wurde, ist immer noch unklar – was schon an sich rätselhaft ist. War es während der Teilnahme an den Skripals als Ersthelfer, wie von Theresa May behauptet (auf den ersten Blick unwahrscheinlich, da CID-Beamte in Großbritannien nicht als Ersthelfer agieren). Oder hatte er im Gegenteil „keinen direkten Kontakt zu den Skripals“, wie es von der „Daily Mail“ veröffentlicht wurde? Wurde er vergiftet, als er das Haus der Skripals durchsucht hatte? Oder war es ganz woanders?

Und warum wurde nur er vergiftet, als niemand vor Ort und niemand sonst irgendwo in Salisbury krank wurde oder Anzeichen von Kontamination in seinem Blut zeigte?

Wenn Bailey am Sonntagnachmittag vor Ort war, war er es wahrscheinlich nicht, weil er dort im Dienst war, sondern weil er zufällig in der Gegend war. Hatte er ein privates Mittagessen? Bei Zizzi vielleicht? Mit Muscheln? Wir wissen es nicht und die Regierung wird es nicht sagen.

Eines Tages werden die Skripals, Nick Bailey, die Ärzte im Krankenhaus oder einige Leute in Porton Down sprechen und uns die Wahrheit sagen.

Die Zizzi Website sagt, dass das Restaurant in Salisbury ist immer noch – viereinhalb Wochen nach dem Vorfall – „vorübergehend geschlossen“.

Wenn es gesundes Essen serviert und die Skripals wirklich durch das Berühren eines Türknaufs in ihrem Haus vergiftet wurden, warum sollte das immer noch so sein?

Wenn Saxitoxin die Ursache für die Krankheit der Skripals war, hat die Geschichte dennoch Potenzial für ein anständiges Spionagedrama. War das Gift in den Miesmuscheln, die Zizzi serviert hatte, von Naturvorkommen, oder hatte jemand bei der CIA sein altes Inventar durchstöbert? Wer hat die Dosierung angewendet?

In einer anderen Nachricht bemerkt Tore, dass es ein auswärtiges Mitglied in der britischen Joint Intelligence Commission gibt, die die Downing Street berät.

Seit dem Zweiten Weltkrieg hat der Leiter der Londoner Station der Central Intelligence Agency der Vereinigten Staaten an den wöchentlichen Treffen des JIC teilgenommen.

Diese Verbindungen könnten uns noch zu Skripals Teilnahme an dem „schmutzigen Dossier“ über Trump bringen, das der MI6-Agent Chris Steele für die Hillary-Clinton-Kampagne vorbereitet hat. Die amerikanischen und britischen Geheimdienste unter Clapper und Brennan führten einen Krieg gegen den damaligen Kandidaten Donald Trump. Sie wollten nicht, dass er unter allen Umständen die Wahl gewinnt. Waren die Skripals späte Opfer dieses Kampfes? Aber nein. Ich würde dieser Geschichte nicht mehr vertrauen als der aktuellen Geschichte der britischen Regierung.

Eine andere mögliche und auch wahrscheinliche Erklärung wäre, dass die oben erwähnte Wahlmanipulation ein Vorfall mit falscher Flagge ist, der einzig und allein dazu geschaffen wurde, Russland zu belasten. Es wäre eine Nachbildung der Operation Hades aus dem Jahr 1994, ein hoch propagierter Fall des deutschen Spionagedienstes BND, Russland mit einem (vorgetäuschten) Plutoniumschmuggelfall zu belasten.

Andererseits – wenn es nach einer Lebensmittelvergiftung aussieht, sagt Ockhams Rasiermesser,  könnte es das sein – eine Lebensmittelvergiftung.

Die geliebten Tiere der Skripals wurden allerdings von der britischen Regierung getötet. Die Skripals sollten die verantwortlichen Personen zur Hölle wünschen, diesen Mord zu begehen und über seine Umstände zu lügen.

* Ockhams Rasiermesser:

Ockhams Rasiermesser – auch Prinzip der Parsimonie, lex parsimoniae oder Sparsamkeitsprinzip – ist ein heuristisches Forschungsprinzip aus der Scholastik, das bei der Bildung von erklärenden Hypothesen und Theorien höchstmögliche Sparsamkeit gebietet. Das nach Wilhelm von Ockham (1288–1347) benannte Prinzip findet seine Anwendung in der Wissenschaftstheorie und der wissenschaftlichen Methodik. Vereinfacht ausgedrückt besagt es:

  • Von mehreren möglichen Erklärungen für ein und denselben Sachverhalt ist die einfachste Theorie allen anderen vorzuziehen.
  • Eine Theorie ist einfach, wenn sie möglichst wenige Variablen und Hypothesen enthält und wenn diese in klaren logischen Beziehungen zueinander stehen, aus denen der zu erklärende Sachverhalt logisch folgt.

Mit der ockhamschen Regel verbunden ist die Forderung, für jeden Untersuchungsgegenstand nur eine einzige hinreichende Erklärung anzuerkennen. Die metaphorische Bezeichnung als Rasiermesser ergibt sich daraus, dass alle anderen Erklärungen eines Phänomens wie mit einem Rasiermesser einfach und auf einmal entfernt werden können.

Sein praktischer Vorteil für die Theoriefindung besteht darin, dass Theorien mit wenigen und einfachen Annahmen leichter falsifizierbar sind als solche mit vielen und komplizierten Annahmen. Ockhams Rasiermesser ist aber nur eines von mehreren Kriterien für die Qualität von Theorien. Mit ihm lässt sich kein Urteil über die Gültigkeit von Erklärungsmodellen fällen, wohl aber lassen sich unnötige Annahmen aussondern. Ein moderner reduktionistischer Ansatz ist das KISS-Prinzip. Eine Ausfaltung des wissenschaftlichen Sparsamkeitsprinzips ist in der Mathematik das Permanenzprinzip.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Ja diese kriminelle linke Brut hier und Teile der EU wollen den Krieg mit Russland gesteuert von der noch kriminelleren Waffenlobby der USA, hier in De und auch einige andere Waffenproduzenten in der EU ..

  2. Chemische Kampfstoffe , die Zweite! Erst Saddam Hussian , von diesen Dreckskriegstreiber und dann dieses , für Europa unter Umständen verheerende Gelüge! Und die NATO Kamele laufen alle blind hinterher! ???

  3. Endlich geht mal jemand auf die Details der Vorgänge ein! Es spricht alles dafür, dass die Skripals gar nicht vorsätzlich vergiftet wurden, sondern nur Pech hatten, dass die Muscheln, die sie im Fischrestaurant aßen, verdorben waren. Es gibt keinen einzigen Hinweis auf ein gefährliches Nervengift – sonst wäre doch auch der Ersthelfer, der sich eine halbe Stunde lang intensiv um die Skripals kümmerte, betroffen worden!

    Ockhams-Messer- Sparsamkeitsprinzip sagt hier nicht mehr als dass man bei der Suche nach der Wahrheit mit der Bildung einfacher Theorien anfangen soll, die sich leicht falsifizieren lassen (frei nach Popper). Wenn man Pech hat, kann in koplexer Situation aber auch die völlig unwahrschenlichste Version die richtige sein.

    • Öhm ist ja heute bestätigt worden. Was ist denn nach Ockhams Rasierer wahrscheinlicher? a) alle anderen lügen b) der Nowitschok – Leugner lügt. Ihr verschwörungstheoretischen Klappspaten.