ACHTUNG: Gefahr von oben – und von hinten – sogenannte Killerroboter

Die Welt versinkt zunehmend in Auseinandersetzungen. Der „kalte Krieg“ zwischen der EU/den USA und Russland scheint wieder auszubrechen. China und die afrikanischen Länder werden auch zunehmend wichtiger. Und ausgerechnet jetzt mischt sich die „Künstliche Intelligenz“ massiv ein. Mit Robotern, besser bekannt unter dem Begriff „Killerroboter“. Die werden immer noch oder schon hergestellt – und die Hersteller wollen von dem System nicht lassen. Das Cyberwettrüsten geht nach dem Bericht eines Schwesterportals voran…

„UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat auf der UN-Vollversammlung bereits im Jahr 2018 die Risiken solcher Systeme und die Gefahr des Wettrüstens thematisiert. Vor kurzem hat sich auch ein renommierter britischer Informatikprofessor zu Wort gemeldet: Noel Sharkey trat für den unmittelbaren Stopp der Entwiclung solcher Systeme ein. Er ist Sprecher der Gruppierung „Stop Killer Robots“, fand allerdings in Deutschland in den Medien kaum Gehör.

Sharkey beklagte unter anderem die in seinen Augen zögerliche Haltung der Bundesregierung beim Kampf gegen diese Waffensysteme anlässlich der „Genfer Gespräche“. Dort war es unter anderem um die Frage gegangen, wie sich die automatisierten Systeme eindämmen ließen. Deutschland hätte eine Signalwirkung entfalten können. Dies jedoch sei nicht geschehen, vielmehr würde die Regierung lediglich „symbolische Vorschläge“ unterbreiten und spiele auf Zeit.

Dabei spielte Sharkey auf den Vorschlag an, man wolle eine „politische Erklärung“ aufsetzen und zu einem späteren Zeitpunkt einen „Verhaltenskodex“ aufsetzen. Aus der Perspektive des Völkerrechts ist dies jedoch vollkommen wirkungslos. China, Israel, Russland und die USA, die solche Systeme bauen, ließen sich davon nicht beeindrucken.

Die Bundesregierung hat nach den Worten von Außenminister Maas derzeit offenbar keine Handhabe. Es gebe „fast keine internationalen Regeln“.

Kritiker nun wiederum monieren, dass zahlreiche Initiativen Klimaschutzprogramme fördern, deren Wirksamkeit zweifelhaft sei – und sich um die naheliegenden Bedrohungen nicht kümmerten. Die Resonanz in den Leitmedien und vor allem in Talkshows ist in der Tat irritierend gering, so die Meinung dieser Redaktion. Die Leitmedien gucken weg. Wir sehen hin.   Ein Thema, das ganz offensichtlich viel zu heikel ist.

1 Kommentar zu "ACHTUNG: Gefahr von oben – und von hinten – sogenannte Killerroboter"

  1. Dass die BRiD zu überhaupt noch etwas gefragt wird, liegt wohl einzig allein an den finanziellen Interessen des möchte-gern Imperiums. Jeder der aufmerksam das Zielstreben dieser BRiD mit offenen Augen verfolgt, erkennt üble Pläne hinter diesen humanen Absichten. Deshalb ist jeder Kommentar eines Scheinstaates obsolet.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*