in Wirtschaft

Peter Altmaier, Wirtschaftsminister in Deutschland, verantwortet die Prüfung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. EY als ein Vertreter dieser Gruppe hat Wirecard, dem insolventen Dax-Unternehmen, über Jahre ein positives Testat ausgestellt. Erst in diesem Jahr verweigerte EY dsa Testat – Wirecard musste endgültig Probleme einräumen. Das Unternehmen hat Insolvenz anmelden müssen, unter anderem, weil auf den Philippinen Konten, die 1,9 Milliarden Euro Kontostand aufweisen sollten, praktisch leer waren.

Die Altmaier-Behörde nun bestätigte, dass nun ein Prüfverfahren durch die unabhängige Abschlussprüferaufsichtsstelle Apas begonnen habe.

Altmaier gilt wegen dieser unterlassenen Leistungen – da der Fall seit 1,5 Jahren bereits in den Medien diskutiert wird -, als einer der Sündenböcke.

Doch auch die Kanzlerin und der Bundesfinanzminister sind verstrickt:

„Vor wenigen Tagen stellte sich heraus, dass Finanzlobbyist Olaf Scholz offenbar schon mindestens seit Februar 2019 von den „Problemen“ des Finanzdienstleisters Wirecard wusste. Es ist nicht der erstes Finanzbetrug, von dem Olaf Scholz wusste (Cum-Ex Steuerbetrug). In den Bilanzen von Wirecard sind 1,9 Milliarden Euro verschwunden und es gab sogenannte Luftbuchungen auf Treuhandkonten zweier philippinischer Banken. Wir hatten hier den Fall ausführlich dokumentiert: https://www.watergate.tv/wirecard-olaf-scholz-wusste-schon-laenger-von-dem-finanzsumpf/

Wie sich laut einem Medienbericht nun herausstellte, habe sich Bundeskanzlerin Angela Merkel noch im September 2019 dafür stark gemacht, dass der Zahlungsdienstleister Wirecard am chinesischen Markt Fuß fassen könne. Dazu schaltete Merkel den ehemaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ein. Guttenberg beriet den Dax-Konzern Wirecard bei dessen Expansion nach China mit seiner Investment- und Consultingfirma Spitzberg Partners.

Guttenberg schickte nach einem Bericht des „Spiegel“, welcher sich auf Informationen des Kanzleramts beruft, eine Email an den Leiter der Abteilung für Finanzpolitik des Kanzleramts, Lars-Hendrik Röller, der ebenfalls der Persönliche Beauftragte Merkels für den G7- und G20-Gipfel war. Darin informierte Guttenberg Röller über den beabsichtigten Markteintritt von Wirecard in China und bat um Unterstützung bei Merkels Chinareise am 6. und 7. September 2019. Am 7. September besuchte Merkel Wuhan, die Stadt in der kurz danach das Coronavirus ausbrach.

Nach Merkels China-Besuch antwortete Röller auf Guttenbergs Email und sagte darin, „dass das Thema Wirecard bei Merkels Besuch in China zur Sprache gekommen sei und weitere Unterstützung seitens der Kanzlerin zugesagt werde“. Knapp zwei Monate später gab Wirecard bekannt, dass es Anteile an der chinesischen Firma, dem Zahlungsdienstleister AllScore Payment Service erwerben werde. Laut dem „Spiegel“ war das chinesische Unternehmen offenbar auch in illegale Aktivitäten verwickelt – AllScore musste demnach eine Rekordstrafe wegen Verwicklungen in die illegale Glücksspielbranche zahlen.

Die Verwicklungen der Kanzlerin in den Wirecard-Skandal sind offensichtlich. Seltsam ist in diesem Zusammenhang der Virusausbruch, der sich kurze Zeit nach Merkels Besuch in Wuhan ereignete. Gibt es möglicherweise auch Zusammenhänge zwischen dem Finanzskandal und dem Virusausbruch? Heutzutage und vor allem in der korrupten Merkel-BRD-Verwaltung ist alles möglich. Olaf Scholz, Merkels eingeweihter Finanzlobbyist, hat sich nun gegen Vorwürfe einer mangelnden Aufklärung in dem milliardenschweren Wirecard-Bilanzskandal gewehrt. Scholz sagte im ZDF, dass das Unternehmen seit zehn Jahren von einer großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft „mit gutem Ruf“ überprüft worden sei. Diese habe keine Unregelmäßigkeiten festgestellt.

Scholz gehöre nicht „zu denen, die sich wegducken. Alles sei auf den Tisch gelegt worden“, verteidigt sich der Finanzlobbyist, der jahrelang den Cum-Ex-Skandal – gemeinsam mit seiner Chefin – verschleiert hat. Inwieweit die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die Scholz erwähnt, tatsächlich seriös ist oder vielleicht für das „Wegsehen“ bezahlt worden ist, bleibt Spekulation. Den Namen des Wirtschaftsprüfungsunternehmens hat Scholz jedenfalls nicht genannt. Der „Finanzminister“ indes gibt sich ahnungslos und schiebt die Schuld auf die Wirtschaftsprüfer und die Aufsichtsbehörden: „Diese scheinen nicht effektiv gewesen zu sein.“ Ein unfassbares Ergebnis der Merkel-Regierung – hier lesen Sie mehr dazu.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Hinterlasse eine Antwort für arno energieüberträger Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Dieses „leitende“ Politpack der Wirtschaftverwaltung BRD kann sich alles erlauben, weil sie leider durch jede Neuwahl der vergangenen Periode „entlastet“ werden. Also munter weitermachen, den die medial Verblödeten wissen nicht einmal, dass dem so ist. Und wenn dann wirklich wieder mal ein Finanzloch droht, na und, dann müssen ja sowieso die Steuerzahler hinhalten. So geht Politik, gelle.

    • Denkt bitte daran traue keine Bilanz die du nicht selber gefälscht hast, wer lässt sich schon in seine wahre Bilanz schauen, aber was kann man von Hampelmänner und Marionetten schon erwarten, die haben doch selber nichts zusagen.

  2. Für den Tsunamie 2004 haben viele Regierungschefs Millionen und Millarden freigeben zur Wiederaufbauhilfe, noch bevor der Schaden überhaupt gesichtet worden waren. Kontonummer über Kontonummer wurden eingeblendet.
    Die Spendenhilfe war so kurzfistig organisiert worden, daß ich mich schwer gewundert habe, wie das angehen konnte. Mein Verdacht war damals eine unterseeische Bombe. Und die Prüfung, was nun wirklich mit den Spenden angefangen worden war, blieb aus?
    Der Anschlag 9/11 war in Hamburg organisiert, die Attentäter sind da rekrutiert worden. Das waren alles Araber. Wahrscheinlich Wahabiten. Der CIA war denen auf der Spur. Und dann fiel Hamburg untern Tisch. Erinnert sich jemand an Hamburg in dem Zusammenhang? Unbequem.

    • was für eine brut! was für eine verkommene, verrottet brut. voller bösartigkeit und blutigen klauen bis zum hals. das alles muß am 29.08., auf der demo, in berlin, zur sprache kommen. wir sind das volk und wir verfügen über die stärke, diesen absoluten dreck, der sich wie mehltau über die welt gelegt hat, zu vernichten. sie müssen ohne erbarmen und rücksicht vernichtet werden.
      wie ist es nur möglich, das menschen lebendig-verfaulte hüllen sein können. wie ist das nur möglich.

  3. Dieses politische Mafia Drecksvolk muss ausgerottet werden. Zahlt man keine GEZ, gehst du in den Knast. Und diese Verbrecher schützen sich gegenseitig.