in Wirtschaft

Die Europäische Zentralbank hat beschlossen, dass die Zinsen im Eurogebiet auf Rekordtiefststand bleiben. Ein Grund: Ansonsten würden die südeuropäischen Länder wie Griechenland, Portugal oder Italien nicht mehr zahlen können.

Die Gesamtverschuldung der EU liegt bei etwa 10,4 Billionen Euro. Wenn sich die Zinsen um 1 % erhöhen würden, dann würde die Zinslast um etwa 100 Milliarden Euro jährlich steigern. Nicht sofort, aber im Laufe der Zeit. Denn die Staaten müssen schlicht ihre alten Schulden nach und nach durch neue Schulden ablösen. Monatlich werden sogenannte „alte“ Schuldscheine, Anleihen, fällig und müssen zurückbezahlt werden. Dies funktioniert nur, wenn die Staaten gleichzeitig neues Geld aufnehmen können. Damit aber würden die neuen, höheren Zinsen, die Zinslast erhöhen.

Zu guter Letzt wird die Rechnung den Sparern präsentiert. Erst vor wenigen Tagen haben wir ermittelt, dass Deutschland beispielsweise gut 350 Milliarden Euro Zinsen seit 2009 eingespart hat – bezogen auf den früheren normalen „Vergleichszins“. Ein guter Teil dieser entgangenen Zinsen wäre an sich auf Ihrem Konto gelandet.

Neben den entgangenen Zinsen zahlen Sie – auch 2019 – direkt mit Verlusten bei anderen Geldanlagen.

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen nur deshalb, weil die Geldflut seit Jahren die Nachfrage erhöht hat. Wer Immobiliendarlehen aufgenommen hat, muss in den kommenden Jahren damit rechnen, dass die Preise sinken. Dann werden die Darlehen rückwirkend wieder teurer. Die Überschussbeteiligungen von Lebensversicherungen sinken weiter oder steigen zumindest nicht. Es dürfte nach unseren Berechnungen zehntausende von Kunden dieser Lebensversicherungen geben, die mit weit höheren Rückzahlungen – etwa zur Abzahlung von Immobiliendarlehen – gerechnet haben. Diese Menschen werden nach und nach ihre Immobilien teils aufgeben müssen.

Die Inflationsrate steigt bereits. Die jüngsten Daten: Mit 1,9 % gab es inoffiziell im Jahr 2018 die höchste Inflationsrate seit 2012. Die inoffizielle Inflationsrate dürfte bei 4 % oder sogar etwas höher liegen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar