Sofort-Spritze: Japan pumpt über 110 Milliarden Dollar in Wirtschaft

TOKIO, 07. Januar (RIA Novosti).

Die japanische Regierung will im laufenden Monat zehn Billionen Yen (etwa 113 Milliarden Dollar) für Sofortmaßnahmen zur Belebung der Wirtschaft bereitstellen, teilt die Rundfunkgesellschaft NHK mit.
Wie die Regierung und die Zentralbank des Landes zugeben, befindet sich die japanische Wirtschaft in der Rezession. In der auf den Export orientierten Wirtschaft des Landes sind die Stagnationserscheinungen in vieler Hinsicht auf äußere Faktoren wie den hohen Yen-Kurs, der die Konkurrenzfähigkeit japanischer Waren auf dem Weltmarkt unterminiert, die Instabilität des europäischen Marktes und eine Abkühlung der Beziehungen mit China zurückzuführen.
Das Paket von Sofortmaßnahmen wurde vor zwei Wochen von der neuen Regierung mit Premierminister Shinzo Abe an der Spitze ausgearbeitet.
Die Liberaldemokratische Partei, die nach der Wahl ins Unterhaus des Parlaments am 16. Dezember an die Macht gekommen war, nannte den Wiederaufbau der Wirtschaft eine der nächstliegenden Aufgaben.
NHK zufolge werden etwa 23 Milliarden Dollar für gesellschaftliche Arbeiten – den Bau und die Reparatur von Straßen und öffentlichen Gebäuden und andere Projekte von gesamtstaatlicher Tragweite – bereitgestellt. Außerdem wird die Bildung eines Fonds für die Erhöhung der Erdbebensicherheit von Gebäuden vorgesehen. Für die japanischen Betriebe wurde ein Energiesparplan entwickelt.
http://de.rian.ru/business/20130107/265279831.html