in Wirtschaft

Die Bundesregierung zeigt sich namens des Kanzleramtsministers Helge Braun unzufrieden mit den Beschlüssen, die 16 Ministerpräsidenten zusammen getroffen haben, um die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Der Stimmung in den Medien und die Stellungnahmen lassen erahnen, dass der ohnehin angedrohte Lockdown ab dem 8. November kommen kann. Diese Vermutung ist rein spekulativ, aber:

  1. Ohnehin hatte der CSU-Ministerpräsident Markus Söder kundgetan, wir würden einem Lockdown immer näher kommen. Er schränkte ein: Wenn wir die Verbreitung des Corona-Virus durch die Maßnahmen nicht eindämmen können, dann könnte es zu einem solchen Lockdown kommen.
  2. In den kommenden Wochen wird es mit den vorhandenen Maßnahmen nicht gelingen, das Virus und dessen Eindämmung zu bremsen. Die Verbreitung findet typischerweise in Räumen statt, in denen gesprochen wird. Im Herbst und Winter wird es schon aus diesem Grund mehr positiv Getestete geben.
  3. Die Testkapazitäten werden weiter ausgebaut. Unter anderem auch durch Schnelltests, mit denen sich bestimmten Maßnahmen wie der Besuch von Altenheimen abmildern lassen. Insofern aber wird die Zahl der positiv Getesteten weiter steigen.

Lockdown am 8. November?

Der 8. November rückt in den Fokus, da die Herbstferien dann in allen Bundesländern beendet sind. Dies wird der Punkt sein, an dem die Reisetätigkeit vieler Haushalte ohnehin wieder eingeschränkt wird. Die Maßnahmen wie „Reiseeinschränkungen“ oder „Beherbungsverbote“ lassen sich einfacher durchsetzen, wie die Kommentare bereits einräumten.

Wenn die Fallzahlen steigen – und dies wird passieren, so die Einschätzung -, müssen Sie demnach spätestens ab dem 8. November die Erinnerungen an die Zeit im März ausgraben. Die Regierung verlängert bereits die „Überbrückungshilfen“ für Selbstständige und Freiberufler bis zum Sommer 2021. Das heißt: Die Planwirtschaft, von der Kritiker sprechen, hält stärker Einzug.

Die wirtschaftlichen Folgen werden dramatisch sein: Bei einem weiteren Lockdown in In- und Ausland wird die Konjunktur nicht nur 2020, sondern auch 2021 anders als erwartet massiv sinken. Die Folgen, die wir aktuell sehen, sind ein leichter Aufgalopp auf das, was wir erleben werden. Sichern Sie sich. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Hinterlasse eine Antwort für jakarieblauvogel Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Hier ist schon mal die Übersicht zum Schonvermögen !
    Schonvermögen bei Hartz IV
    Minderjährige dürfen höchstens 3.100,– EUR besitzen.

    Volljährige 150,– EUR pro Lebensjahr.

    Ansparbetrag von 750,– EUR für Anschaffungen.

    eine selbst genutzte Immobilie bis zu einer Größe von 130 qm (vier Personen)
    ein angemessenes Auto für jeden erwerbsfähigen Erwachsenen (bis ca. 7.500 EUR Verkaufswert. Im Einzelfall sind aber auch teurere Fahrzeuge zulässig)
    das angesparte Vermögen der “Riester Rente”
    eine private Alterssicherung bei ehemaliger Selbständigkeit
    250 € pro Lebensjahr private Alterssicherung
    Gegenstände zur Aufnahme oder Fortführung einer Erwerbstätigkeit

    • drehen wir diesen kreaturen, die im geld schwimmen, in unseren abgepressten steuergroschen den hahn ab, denn es ist unser geld, was diese perverse brut jeden monat bezieht und uns wollen sie kürzen und abermals kürzen. es muß doch inzwischen den dümmsten klar geworden sein, das die uns versklaven wollen, das sehen wir doch an den keimlappen, den die uns unter den idiotischsten maßnahmen aufzwingen. sagt bitte, wie lange lassen wir uns das gefallen. die saufen wein und uns predigen sie wasser. kapiert ihr denn nicht was hier läuft.