in Wirtschaft

Eine Missgeburt, die der Bevölkerung die ganze Zeit als schönstes politisches Baby verkauft wurde. Eine Niederkunft ganz ohne Risiken. Über Jahre hinweg machten Unternehmen und Banken tolle Gewinne mit dem Griechenlandgeschäft, das nach dem Wegfall des Wechselkursmechanismus endgültig seine Leistungsfähigkeit verlor und immer weitere Schulden auftürmte. Doch Griechenland im Euro wurde der Bevölkerung über die Grenzen der politischen Parteien und Staaten hinweg als “alternativlos” verkauft. Schließlich kam, was kommen musste: Die sog. “Griechenlandrettung”, die in Wirklichkeit nichts anderes als eine Rettung vor allem der deutschen und französischen Banken war – auf Kosten der griechischen Bevölkerung und auf Risiko der Steuerzahler in den “Kernländern”.

Schuldenschnitt, Marshall-Plan und v.a. ein geordneter [sic!!] Austritt aus dem Euro: Allein diese Maßnahmen sind wirklich alternativlos, wenn man Griechenland jemals wieder auf die Beine bekommen will. Angebotsseitige (eine Abgabenreform weg von herkömmlichen Steuern und hin zu einer Abschöpfung der auch in Griechenland mehr als auskömmlichen ökonomischen Renten) und nachfrageseitige (Geldumlaufsicherung) Strukturreformen wären ebenfalls nicht verkehrt – man darf ja träumen.

Die Weigerung von Schäuble & Co, einen Schuldenschnitt durchzuführen, ist  nichts anderes als eine gigantische Konkursverschleppung. Dabei gibt es eine positive “Fortführungsprognose” für Griechenland, aber eben nur außerhalb des Euro. Jeder Manager müsste bei nur einem winzigen Bruchteil der zur Debatte stehenden Summe (allein für Deutschland rund 80 Mrd. Euro) bei einer privatwirtschaftlichen Konkursverschleppung seine Zahnbürste einpacken und dürfte ein paar Jahre hinter schwedische Gardinen einfahren.

Griechenland wird niemals seine Schulden zurückzahlen können, immer mehr wird sich auftürmen, wenn nicht endlich die Reißleine gezogen wird. Doch Schäuble & Co sind ja Politiker, denen man Verständnis entgegenbringt, da sie ja “wiedergewählt werden wollen”. Denn der nun zur Debatte stehende Schuldenschnitt wird sich – anders als der erste – unmittelbar im Bundeshaushalt bemerkbar machen. Die Sache kommt nun raus. Offenbar meinen Schäuble & Co, dass dies ihnen die “Lizenz zum Lügen” gibt.

Auf jeden deutschen Erwerbstätigen (und dies sind v.a. die Aldi-Verkäuferin, der Familienvater etc.) entfallen im Rahmen der Abschreibung der griechischen Schulden derzeit ca. 2.000 Euro. Das ist schmerzhaft, aber noch verkraftbar. Viel schlimmer ist: Bleibt Griechenland im Euro, wird der Konkurs weiter verschleppt, kann Europa scheitern, im schlimmsten Falle auseinanderbrechen. Die Töne zwischen Athen und Berlin sind schon heute nicht gerade freundschaftlich.

Viele Ökonomen haben es seit Beginn der 90er Jahre vorausgesagt, doch kaum ein Politiker hörte darauf: Dieser Euro ist ein Spaltpilz für Europa und wird einer bleiben. Die Polit-Kaste geht nicht nur unverantwortlich mit den Steuermitteln um, sondern auch mit der Zukunft Europas. Es ist Zeit, Tacheles zu reden.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Hinterlasse eine Antwort für Bengelchen Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Das ganze Geldsystem, wie wir es haben, ist eine Mißgeburt. Banken schöpfen Geld aus nix, es entsteht bei der Kreditvergabe, und für einen 500er Schein, der um 0,01 Cent erzeugt wird, verlangen sie den aufgedruckten Wert zurück, plus Zinsen. Toll.
    Tsipras hat irgendwo gemeint, er druckt 1000er Scheine, das ist dann noch lukrativer.
    Wir haben überhaupt kein Geld, wir haben Schuldscheine. Und wenn Schulden zurückgezahlt werden, verschwindet dieses Geld aus dem Umlauf, es wird vernichtet. Wie dann mit weniger Geld irgendwas anspringen soll, ist mir ein Rätsel.

    Da brauchts wohl ein Studium, um das zu verstehen.

    Bei dem ganzen Schuldenzirkus wird ja um das wirklich heiße Eisen auch ein großer Bogen gemacht.
    Zum Fremdschämen, das alles.

    • Stimmt, aber haben noch den Spezialfall, daß wir seit 1919, nach der Beseitigung des Blut-Adels durch den Plünderungsvordergrund-Adel ein Raubsteuersystem aufgedrückt bekommen haben. Der Kaiser hatte maximal 4 Prozent Tribut auf das Volk gelegt, manche nennen es Steuer.
      Auf jeden Fall ist der Logen-Mörder-Adel wesentlich teurer. Jetzt soll ja der alte Mörder-Blut-Adel wieder kommen. Wir werden es vermutlich bald sehen.

    • Grundsätzlich stimme ich zwar zu, dass dieses System eine Schande ist, aber Geld war nie was anderes als eine Art „Schuldschein“. Entgegen der falschen Annahme – die leider die meisten teilen – ist Geld nicht aus dem Tauschhandel entstanden (das wäre nicht möglich). Geld war ursprünglich ein Versprechen, dass man für eine erbrachte Leistung eine gleichwertige Gegenleistung erhält. Also ein Schuldschein!! Das Problem ist nicht das eigentliche System, sondern, das was man aus dem System gemacht hat. Der Zinseszins-Effekt ist zum Beispiel viel ausschlaggebender für die ausbeutende Wirkung.

  2. Der Herr bewahre uns vor dilettantisch welche die doppelte Buchhaltung noch nicht verstanden haben!
    Dann lieber ein Ende mit Schrecken :
    Schulden-schnitt aber solide
    + parallel Währung
    + Reformen

    Schluss mit der Konkurs-verschleppung!
    Oder Gefängnis für Schäuble!

  3. Eine Schande! Der Euro hat nur wenigen Ländern etwas genützt, meist denen, die ohnehin schon gut dastanden. Beim Eintritt in den Euro war alles gut durchdacht und geplant, zum Austritt aber keine Chance. Kein Plan B!

  4. Es ist eine Schande, dass ein Land wie Griechenland durch Lug und Betrug in die EU aufgenommen worden ist und jetzt noch mit immer Geld aus der EU belohnt wird. Dieses Geld könnte genauso verbrannt werden, weil wir es nie wieder zurückbekommen.

  5. Europa gehört nicht Schäubele und Griechenland ist nicht das einzige Land, das Mitglied in Europa ist. Es gibt auch andere EU Mitglieder die wesentlich mehr Probleme haben !!!

  6. Es geht doch um nichts anderes als den nächsten Schritt auf dem Weg in die NWO , den unsere USA- Vasallen in Berlin auf Biegen und Brechen umzusetzen versuchen .
    Es geht nicht um Griechenland , um die Menschen .
    Es geht um gezielte Verarmung der Massen , der unnötigen Mäuler , die nicht mehr gefüttert werden sollen .
    An Griechenland wird ein Exempel statuiert , das jeden Keim von Widerstand verhindern soll .
    Und es geht um Macht , den Kick der Hochfinanz , die Puppen tanzen zu lassen , die Respektlosigkeit und zugleich Verachtung gegenüber der eigenen Spezies .
    WAHNSINN !