in Wirtschaft

Finanzminister Olaf Scholz wird den sogenanten „Cum Ex“-Skandal nicht so ganz los. Der heutige Finanzminister und Vizekanzler, der über sein Ticket in der SPD auch noch Kanzler werden möchte, hat als Erster Bürgermeister in Hamburg offenbar mit der Warburg Bank gesprochen. Die war in den Steuervermeidungsskandal verwickelt und befürchtete eine Millionen-Strafe. Es sieht so aus, als habe Scholz ein Treffen verschwiegen. Die Bank jedenfalls schien davon zu profitieren und konnte eine Steuernachzahlung über mehr als 40 (!) Millionen Euro über eine lange Zeit vermeiden.

Nun stellt sich die Frage, ob ausgerechnet der heutige Finanzminister einer Bank dabei geholfen haben könnte, Millionen an Steuern zu sparen. Dies wäre a) peinlich, b) ggf. rechtlich relevant und c) wohl das Ende der Kandidatur für die Kanzlerschaft. Olaf Scholz, Steuereintreiber, steht mit dem Rücken zur Wand. Unsere Beschreibung dazu im Detail:

Scholz und das Tagebuch…

„Scholz hat vor dem Bundestag angegeben (so jedenfalls geht es aus Äußerungen aus der geheimen Verhörung vor), er habe den Bankier nicht getroffen, jedenfalls nicht außerhalb von öffentlichen Treffen. Aus dem Tagebuch des Bankiers allerdings geht hervor, er habe sich tatsächlich „öfter“ mit dem Manager getroffen. Der hat versucht (auch durch Gespräche mit dem früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Kahrs), Steuerrückforderungen im Cum-Ex-Skandal abzuwenden.

Scholz soll nun auf „Anfrage der SZ“ die Treffen „nun betätigt“. „Einfluss in der Steuersache“ aber habe er, der Erste Bürgermeister von Hamburg, nie ausgeübt. Dies lässt sich auch durch andere Sachverhalte nicht belegen. Dennoch ist der Fall geeignet, um Scholz vor Probleme zu stellen. Denn ein Treffen mit einem Bankier, das er geleugnet hat, und der Cum-Ex-Skandal passen zum Bild, das Scholz in diesen Tagen auch in einem anderen Fall abgibt: So beim Wirecard-Skandal. Schon Anfang 2019 berichtete die „FT“ von Bilanzunregelmäßigkeiten des Finanzdienstleisters. Das BaFin, das Bundesamt für Finanzdienstleistungen, das Scholz‘ Ministerium untersteht, hat praktisch bis zur Insolvenz im Juni 2020 kaum reagiert, sondern vielmehr die Berichterstatter verunglimpft.

Kanzlerin Merkel hat noch im Herbst 2019 in China gute Stimmung für Wirecard verbreiten wollen. Ist Scholz am Ende nur der Zählkandidat für die Kanzlerkandidatur der SPD, der ohnehin abgeschossen wird? Oder helfen ihm Bekanntschaften, die er als „Bilderberger“-Teilnehmer gemacht hat? Lesen Sie hier weiter. 

 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Hinterlasse eine Antwort für jakarieblauvogel Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar

  1. nein, iwo, nie! sie haben nie koffer voller geld transportiert, aber nein. die herren mit den weißen westen. diese gangster, diese lügner, diese verbrecher. sie haben keine villa für 4,3 millionen und wenn dann ehrlich erarbeitet. aber sicher doch. ICH GEBE IHNEN MEIN EHRENWORT. kohl hat auch sein ehrenwort gegeben. ihr seid erbärmliche kreaturen. auch sollte man an die …….stellen.

  2. Und der andere „Saubermann“ und Finanzminister Schäuble hat jahrelang untätig den CumEx Geschäften zugeschaut sodass der Schaden gegen die 50 Milliarden Euro auflaufen konnte. Tolle Politik Darsteller. Dank Immunität ist es das Gleiche wie die Vermummung der Linken um ungestraft die Polizei anzugreifen, Autos anzünden, Sachbeschädigungen in hohem Ausmaß zu machen trotz Vermummungsverbot.

  3. Die Obergauner sitzen immer in der Regierung und wissen immer von nie etwas damit ihre weiße Weste nicht beckleckert wird und sie ungeniert weitermachen können weil denen nie was passiert, gell?

  4. der CUM-EX ist nur der Skandal selbst und beginnt nicht mit Scholz sondern bereits bei der Gesetzgebung , beim Ministerium für Finanzen,insgesamt beim Justizministerium also bei der Regierung selbst denen man durchaus Vorsatz unterstellen darf .Scholz ist nur der Vorzeige-Affe weil die Finanzaufsicht mit geschlossenen Augen sich aus der Sache raus hält.

    Was soll rauskommen,Cum-Ex ist doch überall,genauso wie Wirecard überall ist.Alle in der gleichen Liga,im gleichen Club ,die sollen jetzt die Nieten sortieren ? Die gesamte Regierung zusammen mit Ihren aufgestellten Regeln sind eine einzige fürchterliche Landplage