in Wirtschaft

Die EZB hat wie angekündigt die Zinsen gesenkt. Dabei hat der Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, eine empfindliche Niederlage erlitten. Das Programm zur Zinssenkung fand nach einem Bericht des „Spiegel“ klaren Widerstand. Gut 10 Ratsmitglieder folgten dem eigenen Präsidenten nicht. Ein Affront und Zeichen der Angst um die europäische Einheitswährung Euro.

Draghi: So hart war der Widerstand noch nie

Noch niemals war Mario Draghi auf einen derart harten Widerstand getroffen. Am Donnerstag sollen die Gegen-Stimmen sich auch ohne Abstimmung bemerkbar gemacht haben. Der Rat umfasst 25 Mitglieder, dabei sind also etwa 40 % der Mitglieder gegen Draghis Vorhaben aufgestanden. Zwei Vertreter Frankreichs, Benoit Coeure und Francois Villeroy de Galhau sollen sich gegen die a) Zinssenkungen und b) Anleihenkäufe ausgesprochen haben.

Auch Sabine Lautenschläger aus Deutschland sowie der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, haben sich kritisch gezeigt. Die EZB möchte neben den weiteren Zinssenkungen für Einlagen der Banken (0,5 % statt vormals 0,4 % Minuszinsen) auch Anleihen kaufen. Das Anleihevolumen soll sich auf 20 Milliarden(!) Euro pro Monat belaufen. Es gibt keine veröffentlichte Frist, nach der sich die EZB ab einem bestimmten Zeitpunkt in ihren Aktivitäten begrenzt. Das heißt, die bisherige Anleihekäufe im Umfang von mehreren hundert Milliarden Euro haben nicht ausgereicht, um die vorgeblichen Ziele – Erholung der Wirtschaft und nebenher auch die Finanzierung der schwachen EU-Staaten zu erreichen.

Dies werten nicht nur die Ratsmitglieder teils als alarmierend, sondern auch andere Volkswirte und Experten. Denn die Geldspritze führt zu einer weiteren Ausweitung der Geldmenge, womit sich wiederum deutlich höhere Preise für Waren und Dienstleistungen ergeben dürften. Die offizielle Inflationsrate von weniger als 2 % dürfte die tatsächliche Inflationsrate in Haushalten nicht widerspiegeln, meinen Kritiker mit Blick auf die Berechnungsmethoden zeitweilig. Lesen Sie mehr dazu, wie Sie sich schützen können….

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. 100 Milliarden Euro in Luft investiert, während die Leiharbeit um sich schlägt. Nach dem Motto Wohlstand für wenige, mal sehen wie lange das der Masse noch passen wird.

  2. den massen ist es scheiss egal…die werden dank internet, fernsehen, etc. zur dummen massen abgerichtet…die verstehen nicht mal mehr warum überall verkehrsschilder stehen….lach.

    da passiert nichts mehr und wenn…wir haben doch neue gefängnisse gebaut und die justiz abgerichtet darüber zu richten.

    alles zum wohle des volkes natürlich

    • ich kopierte das /dieses mal aus der Wiki:
      „Le Bon vertritt die Auffassung, dass der Einzelne, auch der Angehörige einer Hochkultur, unter bestimmten Umständen in der Masse seine Kritikfähigkeit verliert und sich affektiv, zum Teil primitiv-barbarisch, verhält. In der Masse entsteht eine, alle in ihr integrierten Einzelwesen umfassende „Gemeinschaftsseele“. In dieser Situation ist der Einzelne leichtgläubiger und unterliegt der psychischen Ansteckung („contagion“). Somit ist die Masse von Führern leicht zu lenken, die Le Bon nicht ohne Ironie als „Halbverrückte“ und „wahrhaft Überzeugte“ kennzeichnet; denn nur die selbst Überzeugten sind auch die wirklich Überzeugenden“

      Sie sollten das ernst nehmen.

Webmentions

  • Nachrichtencenter | News im Minutentakt aus Deutschland, Österreich und der Schweiz 14. September 2019

    […] • Weiterlesen • […]