Erstaunlich, wie teuer der WDR-Chef ist…

Die öffentlich-rechtlichen Medien lassen sich ihre Sendungen ohnehin gut bezahlen. Die Kritik an der Berichterstattung reißt kaum ab. Die Kritik an den GEZ-Gebühren, die zwangsweise eingetrieben werden, bleibt gleichfalls groß.Jetzt veröffentlichte der „Focus“ eine Sichtweise, die brisant ist. Demnach würde der bestbezahlte Intendant der öffentlich-rechtlichen Medien Tom Buhrow sein, der für den WDR arbeitet. Buhrow verdient immerhin 395.000 Euro. Dies wiederum lässt sich umrechnen – wie es auch ein Gastbeitrag von Gabor Steingart für den Focus macht.

Wie viele Gebührenzahler werden benötigt?

Die Frage, die Steingart stellt: Wie viele Gebührenzahler werden benötigt, um Tom Buhrow zu finanzieren. 1.881 Gebührenzahler alleine, um den Intendanten des WDR zu bezahlen, den viele gar nicht sehen wollen.

Der BR hat mit Ulrich Wilhelm einen Intendanten beschäftigt, der auch gut kassiert: 388.000 Euro. Damit werden 1.848 Zahler benötigt, um diese Position zu finnazieren.

Herr Wilhelm hat zuvor bereits als Sprecher für Angela Merkel gearbeitet. Die verdient pro Jahr deutlich weniger. Der SWR-Intendant Kai Gniffke verdient gleichfalls wohl mehr als die Kanzlerin: 343.000 Euro, sodass sich 1.634 Zahler zusammenfinden müssen.

Die Beträge selbst empfinden die Kassierer nicht als hoch – es sieht so aus, als würde jetzt allerdings die Diskussion auch die freien Massenmedien erreichen. Denn auch in den Wochen zuvor ließ sich erkennen, dass die Zustimmung zur Berichterstattung wie auch zur Gebührenfinanzierung in den vergangenen Monaten deutlich gesunken ist.

Einzig die Politik ist hier hoch begeistert. Im Mai feierte der Bundestag mit Standing ovations die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien zur Corona-Krise. Dass die wirtschaftliche Krise sich inzwischen massiv ausweitet, ist zwar bekannt, aber ist weiterhin kaum ein Schwerpunktthema in eben jenen Medien, bei denen tausende Gebührenzahler die Intendanten zahlen müssen.

2 Kommentare zu "Erstaunlich, wie teuer der WDR-Chef ist…"

  1. Ist halt gekauft um falsche und gefälschte Nachrichten artig verbreiten zu lassen, damit die Umfragewerte wieder steigen, gell?

  2. Tom Buhrow? War das nicht einer, der im Hühnerstall von einem Motorrad überfahren worden ist …oder so ähnlich? Na ja, vielleicht nur Wunschdenken. Am anschließenden übermäßigen Gebrauch des Gender-Pussy-*Sternchens, in seinen Mails, ist der jedenfalls nicht die Treppe runtergefallen – oder sollte man besser sagen, gerade deswegen schön oben geblieben?

    Wer stets eine 100%-ige Konformität mit der neuen Ordnung einhält, der braucht keine Dresche mehr fürchten, nicht bei „Oma-Gate“ und auch jetzt nicht. Ein Wink mit dem Zaunpfahl, für alle in Medien oder Politik – parademäßig vorexerziert von solchen Systemlingen, wie Tom Buhrow.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*