in Wirtschaft

Am vergangenen Samstag fanden in Deutschland die Proteste gegen die Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TISA statt, mehr als 300.000 Menschen beteiligten sich, doch die Medien sprachen nur von knapp Hundertausend und den nicht erreichten Erwartungen. Ein Märchen, dem auch die offiziellen Zahlen der Polizei widersprechen.

Das größte deutsche Politikmagazin „der Spiegel“ schrieb in seinem Leitartikel: „Hunderttausende wurden zu den Demonstrationen gegen TTIP und Ceta erwartet. Am Ende kamen teils deutlich weniger.“ Auch die Wochenzeitung „Zeit“ titelte: “ Der Protest ist bunt und laut – doch die Beteiligung an den Demonstrationen gegen die Handelsabkommen TTIP und Ceta bleibt hinter den Erwartungen zurück.“ Grundlagen für diese Behauptung gibt es allerdings kaum, denn die Proteste übertrafen alle Demonstrationen, seit den Protesten gegen den Irakkrieg 2003.

So berichtet die Berliner Polizei von 70.000 Teilnehmern, die Kölner von 42.000, in Hamburg zählte sie 30.000 (Veranstalter 60.000), in Frankfurt wurden 25.0000 gezählt, in Stuttgart 20.000, in München 23.000 und in Leipzig mehr as Zehntausend.

So demonstrierten nach offiziellen Angaben der Polizei mindest 230.000 Personen in Deutschland gegen die Freihandelsabkommen, die Veranstalter schätzten die Zahl noch höher, auf etwa 320.000. Doch medial fand nur die jeweils erste von der Polizei herausgegebene Zahl, vor offiziellem Demobeginn, Beachtung.

Die Folge deutliche niedrigere Teilnehmerzahlen und massenhafte Berichte über angeblich nicht erfüllte Erwartungen, ein Update, welches die Zahlen während der Demonstration betrachtete, blieb aus und die Berichte über schlechte Beteiligung blieben stehen.

Statt also in Zeiten der sekündlichen Updates aktuelle Meldungen zu bringen, werden die Proteste verklärt, die Zahlen kleingerechnet und die Protestierenden werden als rechtsoffen dargestellt. Ein Muster, welches auch schon von den vergangenen Großdemonstrationen gegen TTIP und CETA bekannt ist, so schrieb nach der Großdemonstration 2015 Alexander Neubacher im Spiegel:

„In der Allianz der TTIP-Gegner schreiten Gewerkschaften und Umweltverbände Seite an Seite mit Nationalisten vom rechten Rand. Ein paar ganz Braune sind auch dabei: Pegida-Chef Lutz Bachmann hat seine Anhänger in Dresden aufgerufen, sich an den Protesten zu beteiligen, die NPD ist dabei, der französische Front National, die bulgarischen Ultranationalisten.“

Eine Behauptung, die schon 2015 wenig mit der Realität zu tun hatte, wie die klaren Worte des Campact-Geschäftsführers deutlich machten: „Weder die Glatzen noch die Nationalisten im Nadelstreifen seien Willkommen“.

So mögen sich damals unter den Demonstrierenden Rechte befunden haben, doch Einfluss hatten sie nicht. Bei den Demonstrationen des vergangenen Wochenendes wurde dies noch deutlicher, denn die Veranstalter verteilten Plakate gegen Rassismus und Rechtspopulismus.

So bleibt auch nach den vergangenen Demonstrationen der Eindruck bestehen, dass die deutschen Medien die Proteste in ein schlechtes Licht rücken und Kleinrechnen wollen. Din Versuch, der Debatte mit den Demonstrierenden oder ein ehrliches Update sowie eine Entschuldigung für die Schrumpfung der Proteste zu verleihen, blieb aus.

Am Ende bleibt die Enttäuschung, dass die Medien die größten Proteste seit mehr als 10 Jahren kleinreden und die Hoffnung, dass die Proteste weiter wachsen, damit die Freihandelsabkommen gestoppt werden.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Die Presse ist doch ganz auf Linie mit unserem Herrn Gabriel. Allein schon sein Interview in der Sendung „farbe bekennen“ zeigte, wie man so etwas noch verfeinern kann. Man erklärt eben den Weg zur Hölle so, dass alle sich darauf freuen!

    • Die Sendung habe ich auch gesehen. An einer Stelle sagt Gabriel, dass CETA schon längst fertig ausverhandelt sei, dass die nationalen Parlamente das nur noch absegnen müssen. An anderer Stelle sagt er, dass einige Stellen (Investitionsschutz) noch nachverhandelt werden müssen. Immerhin ist dieser Widerspruch einem Linken aufgefallen. Wunderbar auch zu shen, wie die Moderatoren peinlich bedacht waren, keine Fragen zu stellen, die für Gabriel zu unbequem waren.

      • @Hans Peter – Die ganzen Polit-Talk, Interview´s usw., bei uns, sind gescriptet oder laufen gleich nach einen Drehbuch ab! U.sollte sich mal ein Talk-Gast nicht ans Drehbuch halten, wird er in der Sendung runtergemacht, kommt nicht zu Wort u.wird auch nicht mehr eingeladen! (Zu unbequeme Leute, lädt man natürlich erst gar nicht ein)
        Was passiert wenn eine dieser Ablesemarionetten mal nicht nach Drehbuch arbeiten kann, konnte man sehen, als der unfähige Jörg Schönenborn (TV Direktor u.Atlantik-Brücken-Vasall) von Putin so extrem vorgeführt wurde, das man das Interview nur im Netz findet. Schönborn dachte scheinbar er hätte mit Putin einen dummen TV-Zuschauer vor sich, der nicht anworten kann u.sich den Lügen-Müll tatenlos anhören muß!

  2. Das kennt man doch spätestens seit den Pegida-Demos! Aus Zehntausend(en) werden Tausend gemacht und aus dem vom Staat organisierten und von Steuergeldern finanzierten „Gegen-Demos“, mit ein paar Hundert bezahlten „Demonstranten“ (und der staatlichen Antifa) werden Tausende gemacht. Die Teilnehmerzahlen werden also praktisch umgedreht!
    Und schon bei der letzten großen Anti TTIP Demo sprach man von „Zehntausend(en)“, obwohl es mehrer Hunderttausend waren!
    Ja, das ist eben unsere staatliche Lügenpresse, die von sich auch noch selber behauptet keine zu sein!
    Aber eins muß man natürlich sagen, das schlechte Wetter kam natürlich wie gerufen, für´s Establishment! Es ist dann natürlich klar, das weniger Menschen kommen.

  3. Die öffentlich rechtlichen Sendern auf einen Sender reduzieren. Phoenix würde als einziger staatlicher Sender ausreichen.
    UStasi-Merkel soll mit ihren Propagandasendern endlich einpacken und verschwinden.