in Wirtschaft

Obwohl die Deutschen zu den sparsameren Zeitgenossen dieser Welt gehören, hat einer Umfrage zufolge fast jeder Privathaushalt hierzulande kaum oder kein Geld für Notlagen zurückgelegt. Eine repräsentative Umfrage des ING Instituts von gut 1000 Befragten ergab, dass fast jeder Dritte kein Geld zur Seite gelegt hat. Demnach ist der Anteil von Haushalten ohne jegliche Ersparnisse im Vergleich zur Vorjahresumfrage geringer geworden. Vor einem Jahr gaben nur rund 31 Prozent der Befragten an, keine Ersparnisse zu haben.

Zwangsenteignungen durch die Regierung?

Die Angst vor wirtschaftlichen Folgen, gerade wie in der Corona-Krise, bringt jetzt viele Menschen dazu, sich Ersparnisse zuzulegen. Seit der Corona-Krise ist es aber nicht mehr so vielen Menschen möglich, Rücklagen für schlechte Zeiten zu bilden. Entsprechend der repräsentativen Umfrage gibt knapp die Hälfte der Deutschen an, über Rücklagen von mehr als drei Monatsnettoeinkommen zu verfügen. Rechnet man diejenigen Befragten heraus, die zu dieser Frage keine Angaben machen konnten oder wollten, steigt der Wert den Angaben zufolge auf rund 59 Prozent.

Diejenigen, die in der Lage sind, Rücklagen zu bilden, tun dies seit der Corona-Krise verstärkt. Während der Krise hat sich die Risikofurcht der Deutschen noch verstärkt, denn es wird nun noch weniger Geld an der Börse oder in Fonds angelegt. Stattdessen legen die Deutschen ihr Geld in Bankeinlagen oder auf Festgeldkonten an – dort, wo das Geld keine Zinsen bringt und auch nicht sonderlich sicher vor einem Finanz-Crash ist. Gemäß der Umfrage haben die Deutschen, die in der Lage sind zu sparen, im März rund 100 Milliarden Euro mehr gespart, als im Monat zuvor. Das sind 8 Prozent mehr Ersparnisse als im Vormonat.

Im ersten Quartal 2020 ist die Sparquote auf über 16 Prozent gestiegen. Für das zweite Quartal wird damit gerechnet, dass jeder fünfte Euro des Einkommens, also 20 Prozent, auf der hohen Kante landen wird. Ein gefundenes Fressen für die Regierung, denn diese spielt aufgrund der Corona-Krise, die nach dem Vorbild Schwedens leicht hätte vermeiden werden können, mit dem Gedanken, die Deutschen zwangszuenteignen. Von bis zu 50% aller Spareinlagen und Vermögen ist die Rede und von Zwangshypotheken auf Immobilien. Wie sich dagegen schützen, lesen Sie hier. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Hinterlasse eine Antwort für ColaDoseundnenPlastikhalm Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Genau so ist es!
    Im Jahr 2015 ist ein Gesetz,erlassen worden,dass sie SOFORT ohne irgendwelche Rechtfertigungen den Zugriff auf unsere Gesamten Konten(Giro,Tagesgeld,….)haben,ohne Vorwarnung.
    Sie können Prozentual alle abrasieren (so hoch sie wollen),oder unser Geld in einen Aktienfond stecken , mit 100 prozentigem Risiko auf unserer Seite,wo das Geld den nächsten Tag nichts mehr Wert ist und all das haben sich die DIEBE sich ausgedacht.
    Warum 2015?
    Weil die Verbrecher ihre Pläne schon durchdacht haben mit IHREN „Flüchtlingen“als Bürgerkriegs-Anstifter und die müssen ja alle finanziert werden und sind mit Versprechungen der Merkel-Verbrecher, angelockt worden(Häuser..die den Deutschen auf die eine oder andere Art ,gestohlen werden)

  2. Wenn Sie einen Weg suchen Ihre paar Kröten so sicher zu sichern dass der Staat keinen Zugriff darauf hat dann fordern Sie per email meinen Vorschlag an.

  3. Eigentlich kam für die meisten Selbständigen Corona doch gerade Recht. Das letzte verballern, mit Staatshilfe etwas über Waser halten
    und dann zum zweiten mal, wenn das Erkältungsvirus, Pardon, nennen wir es Kältezeit, im Herbst wieder auftritt, werden die Leute mit Krediten abzocken.

    Oder glaubt jemand es kommt anders?

    Zu den Umfragen und der Glaubwürdigkeit, in der DDR hätten wohl alle Honecker gewählt.

Webmentions

  • Jeder dritte Haushalt ohne Rücklagen – Die Welt 3. Juli 2020

    […] Source link […]