Deutschland bewaffnet sich – wenn es nach DIESER Waffenlobby geht

Deutschland bewaffnet sich – wenn es nach DIESER Waffenlobby geht

In den USA ist das Waffenrecht weit liberaler als bei uns. Auch wenn es in Deutschland umstritten ist, wird die Waffenlobby aktiver: Sollen US-Verhältnisse entstehen? Soll das Waffenrecht in Deutschland liberalisiert werden?

German Rifle Association: Waffenrecht im Grundgesetz
Jedenfalls hat sich nun der „Focus“ über die Vereinigung „German Rifle Association“ ausgelassen. Die hat sich den Namen offenbar wegen des vermuteten Gleichklangs zur US-Organisation „National Rifle Association“ gegeben. Es geht wie in den USA um ein liberales Waffenrecht.
Zum Hintergrund: In den USA ist die liberale Vorstellung des selbstbestimmten Menschen nicht nur auf das Waffenrecht beschränkt. Die Gründungsgeschichte der USA ist ein Ursprung für die Vorstellung, jeder sei seines Glückes Schmied und müsse gleichzeitig darin bestärkt werden, die eigenen Fähigkeiten auch zu nutzen. Das Waffenrecht verkörpert diese Idee, insofern es dort lediglich um den Schutz des eigenen Vermögens und Lebens ginge.

Ähnlich fremd ist uns das Gesundheitswesen. Die eigene Vorsorge wird hochgeschrieben und hochgehalten, Verbänden und „Kassen“ wird misstraut, sofern sie staatlich organisiert sind. Jedenfalls ist ein großer Anteil von US-Amerikanern der Meinung, der Staat solle lediglich wenige Rahmenbedingungen regeln: Die Grenzen sichern, die eigenen Interessen im Ausland (bei Bedarf) sichern (womit im übrigen auch die relativ aggressive Außenpolitik im Grunde von zahlreichen Anhängern des „America first“ abgelehnt wird) und sich ansonsten aus dem Leben seiner Bürger heraushalten.
In den USA vertritt die Waffenrechtslobbygruppe die Freiheit relativ vehement. Annähernd 55 Millionen Dollar sollen für die Wahlen 2016 an die Politik gespendet worden sein, davon floss der größte Anteil an Donald Trump.

In Deutschland wiederum gibt es den Einfluss auf die Politik in dieser Form nicht. Hier geht es nach Angaben von Beobachtern in erster Linie über die Schützenvereine, die ein Waffenbewusstsein verankern könnte. Die Waffenlobby in Deutschland lassen sich indes nicht durch die zahlreichen Amokläufe abschrecken – hier wird der Waffenbesitz als „Schutz“ verstanden vor den Amokläufen.
Ob die Waffenlobby in Deutschland erfolgreich sein wird? Angesichts der fehlenden liberalen Kultur eher nicht. Was meinen Sie?